Abnehmen mit der Milch-Diät

Ihr wollt etwas an Gewicht abnehmen und steht auf Milchprodukte? Dann ist die Milchdiät vielleicht genau das Richtige für euch! Wir wollen euch diese Ernährungsform nach der Logi-Methode mal genauer vorstellen.

Milch hilft beim Abnehmen – und das gleich auf eine vielfache Weise. Da macht es doch durchaus Sinn, die kalziumreiche Flüssigkeit zum Schlankprodukt und die Milch-Diät gleich zur Ernährungsform zu erklären.

Um die Milch-Diät zu erklären, wollen wir erstmal einen Blick auf die Eigenschaften der Kuh-Erzeugnisse werfen.

Eigenschaften von Milch

Abnehmen mit der Milch Diät Foto: Flickr by 5348 Franco AWAY

Abnehmen mit der Milch Diät Foto: Flickr by 5348 Franco AWAY

Milchkalzium steht im Ruf, ein wahrer Fettkiller zu sein. Je mehr dem Körper zugeführt wird, desto höher angeblich die Fettverbrennung. Zudem bindet Kalzium einen Teil des Nahrungsfetts im Darm, was somit unverdaut wieder ausgeschieden wird.

Des Weiteren stellt Milch einen guten Schutz für die Muskeln dar. Sehr praktisch, wenn man dabei an die vielen anderen Diäten denkt, bei denen man sich kalorien- und eiweißarm ernähren soll. Denn diese führen meist dazu, das nicht Fett, sondern wertvolle und hart antrainierte Muskeln abgebaut werden. Am Ende der Diät wartet der JoJo-Effekt. Eiweiß kann das hingegen verhindern.

Eine weitere gute Eigenschaft von Milch ist, dass sie satt macht. Durch den hohen Eiweißgehalt hält Milch den Blutzuckerspiegel konstant, wodurch Heißhungerattacken ausbleiben sollen. Und dabei funktioniert Eiweiß nicht nur als Sattmacher, sondern es kurbelt gleichzeitig den Stoffwechsel an.

Wie funktioniert die Milch-Diät?

Die Milch-Diät basiert auf der Logi-Methode. Kurz gesagt: viel Eiweiß, wenig Kohlenhydrate. Auf dem Speiseplan stehen dabei aber nicht nur Milch, sondern vor allem auch Gemüse, zuckerarmes Obst sowie Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte und Eier. Aber natürlich auch Milch und Milchprodukte.

Anschließend werden die wichtigsten Eckpunkte der Milch-Diät aufgelistet:

  • 1.200 bis 1.500 Kalorien pro Tag in den ersten 6 Wochen
  • 3 Hauptmahlzeiten mit insgesamt 1,3 g Kalzium
  • Pro Mahlzeit gibt es Obst oder Gemüse, etwas „Weißes“ (Milch, Käse, Joghurt, Quark, etc.), gerne auch mit einer zweiten Eiweißquelle kombiniert
  • Zusätzlich zu jeder Mahlzeit eine hochwertige Fettkomponente (beispielsweise Nüsse, Öle, Samen, Kerne, Avocado)
  • Für den Hunger zwischendurch gibt es einen Eiweißsnack: Milchkaffee, Stück Käse, usw.
  • Brot, Nudeln, Kartoffeln und Süßigkeiten nur in Maßen essen
  • Und natürlich Sport treiben. Schließlich regt Bewegung den Stoffwechsel an, wodurch mehr Kohlenhydrate und Fette verbrannt werden

Fazit

Ich bin zugegebenermaßen kein großer Freund von Diäten. Lieber versuche ich meine Ernährung generell abwechslungsreich, „bunt“ und ausgewogen zu gestalten. Doch müsste ich eine Diät ausprobieren, wäre die Milch-Diät im engeren Favoritenkreis. Vor allem das Logi-Prinzip und der lang anhaltende Sättigungseffekt dank Milchprodukte überzeugen mich. Zudem ist es wissenschaftlich hinreichend belegt, dass Milchkalzium die Fettverbrennung steigern kann und gleichzeitig Nahrungsfett bindet und aus dem Körper ausschleust. Das rundet das Konzept ab.

ABER dabei darf nicht vergessen werden, dass Milchprodukte immer noch viele Kalorien liefern, so dass man bei der Zusammenstellung seines Ernährungsplans unbedingt drauf achten muss.


11 Responses to Abnehmen mit der Milch-Diät

  1. Tim 13. Februar 2010 at 11:14 #

    Hört sich wirklich nicht schlecht an. Milchprotein (http://www.tivital.de/protein.php) braucht sehr lange bis es im Körper umgesetzt ist. Dabei liegfert es fürlängere zeit Proteinzufuhr. Sehr nützlich 🙂

  2. Nadine 5. März 2010 at 10:40 #

    Ich bin ein großer Fan von Milchprodukten und du hast mich da auf eine gute Idee gebracht! Werde mich gleich mal im Internet schlau machen, wie genau man so eine Diaet am besten durchführt. lg

  3. Marleen 8. März 2010 at 19:21 #

    Milch ist ja so ziemlich für alles im Körper gut aber so als Diät ist mir das neu, klingt in jedem fall sehr interessant und aufschlussreich

    VG
    Marleen

  4. ^^ 15. Oktober 2010 at 16:36 #

    Das stimmt man darf, aber nicht übertreiben pro Tag 6Äpfel, oder 4 wäre besser. Man darf aber nicht 2 Liter Milch am Tag trinken, dass ist sehr ungesund! Und man nimmt da nicht sehr viel ab! also 1 Liter oder besser 3 Gläser warme oder kalte Milch trinken, jeden Tag dann hast du irgendwann dein Wunschgewicht ich hab in 1 Woche 3kg abgenommen, weil ich Monatg noch eine Suppe gegessen hab, naja wenn man esst dann ist es kein wunder das man zunimmt oder nur 1kg in 1woche abnimmt, Viel Erflog!

  5. ... 19. November 2010 at 10:29 #

    Nur 1 Kg in einer Woche? Schraub deine Erwartungen niedriger. Das ist schon recht viel. Und eigentlich sogar ungesund. Ein Pfund pro Woche ist nicht nur realistischer, es ist auch wesentlich gesünder.
    Außerdem sollte man durchaus essen um abzunehmen. Man sollte nur nicht seinen Bedarf überschreiten.

    Und zu der Diät, es klingt wunderbar aber meiner Meinung nach zu einseitig. Sich nur von einer bestimmten „Gruppe“ zu ernähren birgt immer die Gefahren des Jojo Effekts und auch dem Körper tut es nicht sonderlich gut.

  6. Kay 12. März 2011 at 13:55 #

    Hallo Rainer, ich habe mit Milch beim Abnehmen eine ähnliche wenn auch ganz andere Erfahrung gemacht. (Habe dazu in meinem Blog auch einen Beitrag zum Thema Milch, Abnehmen und Kaloriengeschrieben)Und zwar habe ich die Kalorien mir vorgenommen und die bei einem Glas Milch ausgerechnet beziehungsweise bei der Anzahl Gläser und Tassen Milch, die ich früher täglich zu mir genommen habe. Und das waren mehr ein eins… Und so kam ich ganz überraschenderweise zu einer so hohen Anzahl an Kalorien, dass ich mir gedacht habe, ohne Milch gehts das Abnehmen bestimmt leichter. Und so war es auch… ich habe 50 Kilo in 9 Monaten abgenommen… unter anderem durch Low Carb und den fast kompletten Verzicht auf Milch. Weil mir eben der Kalorienbatzen in der Milch zuviel war… Liebe Grüße!, Kay

  7. Andreas 9. Juni 2011 at 15:05 #

    Es sollte generell ausgeglichener gegessen werden, mehr Mahlzeiten, nach 17 Uhr nur noch Gemüse und Eiweiß.

    Dann passiert auch was.

  8. Iksde 14. Juli 2011 at 12:51 #

    Ich persöhnlich ernähre mich auch sehr Milchprodukte und Eiweiß orientiert. Ein paar Tipps werde ich mir von dir zu Herzen nehmen. Danke hierfür schonmal.

    Täglich ca. alle 3Stunden etwas Nahrung zu sich nehmen um die Verbrennung in Gang zu halten und nicht immer wieder neu ankurbeln zu müssen, halte ich für sehr sinnvoll.
    Zudem habe ich durch den häufigen Sport meist täglich einen Mangel an Proteinen, den ich mir über die normale Tageszufuhr nicht zu mir nehmen kann, deshalb Nutze ich noch zusätzlich eine Nahrungsergänzung durch ein 3K-Protein.
    Durch das enthaltene sehr hochwertige Molkeprotein ist eine lange Sättigungsphase gegeben und kann hierdurch auch als Nahrungsersatz dienen. Z.B. Abends wenn ab 18Uhr auf die Kohlehydrathe und den Fruchtzucker verzichtet werden sollte.

  9. Fred 15. Juli 2011 at 13:33 #

    Ich scheine ja der Einzige zu sein Der keine Milch mag. Allein darum käme die Milchdiät für mich schon nicht in Frage. Was natürlich nicht bedeuten muss dass die Milchdiät nichts taugt.

  10. Lara 18. August 2011 at 00:06 #

    @ fred… ich bin jetz von milchprodukten auch nicht wirklich angetag.. aber wenn dein ziel ist abzunehmen , nimmst du sowas in kauf. ich trinke seit neusten jeden tag 2 gläser milch zu unterschiedlichen uhrzeiten . un ich muss sagen ,es bringt was. dein hungergefühl lässt sichtlich nach, dass muss ich aus erfahrung sagen. dabei esse ich eigentlich normal. mehr gemüse als zuvor aber sonst nehme ich die nahrung so wie davor zu mir.

  11. Klaus 10. Februar 2012 at 23:07 #

    Hallo,
    die Diät und Studie wird auf der Tetra Pak präsentiert. Dort wird Frau Franca M. als Ernährungsexpertin ausgewiesen. Und die Seite von Tetra Pak wird von der gleichen Firma realisiert wie der Online-Service der deutschen Milchindustrie. Soviel zu den Verflechtungen.
    Die Milchdiät wird als Low Carb Diät durchgeführt u hat nur deshalb Erfolge gezeigt. Es gibt keinen Zusammenhang von Gewichtsabnahme zu verstärktem Milchkonsum.
    Ein wenig kritischer sollte man mit solchen Artikeln schon umgehen!

Schreibe einen Kommentar