Aktivurlaub: Kuba mit dem Fahrrad entdecken

Wer dem kalten Winter für einige Zeit entfliehen möchte und gleichzeitig Lust auf sportliche Action hat, für den habe ich den folgenden Reisetipp. Vor kurzem war ich Teilnehmer einer 8-tägigen Fahrradtour auf Kuba (Anbieter: G Adventures) und möchte hier mal über meine Tour-Erfahrungen berichten.

Warum eigentlich Kuba?

Old car Kuba hat einen ganz besonderen Charme. Dank Sozialismus und über 50 Jahren US-Embargo hat sich das Land doch anders entwickelt als der Rest der Welt. Mal abgesehen von einigen modernen Gebäuden (meist Hotels) scheint die Welt hier still zu stehen. Halb verfallene Bauten im Kolonialstil, US-Oldtimer, Sowjet-Ladas und Pferdekutschen auf der Strasse, die allgegenwärtige Musik des Buena Vista Social Clubs, Traumstrände und gut gemixte Mojitos, all das macht Kuba zu einem besonderen Reiseerlebnis. Mit dem Fahrrad hat man das perfekte Tempo, um die kubanische Kultur hautnah zu erleben.

Teilnehmer

Die Tour bestand aus 15 Teilnehmern, eine bunte Mischung aus jung und alt (ca. 25 bis 55), Europäern, Kanadiern und Australiern. Begleitet wurde die Tour von einem Kubanischen Guide der fließend Englisch sprach. Ein Tourbus (moderner Reisebus) war ebenfalls dabei, der das Gepäck zwischen den Hotels transportierte und im Fall der Fälle auch mal einen müden Tourteilnehmer aufnahm.

Ausrüstung und Straßenzustand

Cylce CubaMan benötigte kein eigenes Fahrrad um an der Cycle Cuba Tour teilzunehmen. Solide Mountain Bikes u.a. auch deutsche Fabrikate der fahrradmanufaktur wurden vom Veranstalter gestellt. Falls während der Tour irgendwelche Reparaturen am Fahrrad nötig waren, wurden diese vom Tourguide bzw. Mechaniker übernommen und man konnte sich ganz aufs Fahrradfahren und die schöne Landschaft konzentrieren. Einziger Ausrüstungsgegenstand den man selbst mitbringen musste, war der Fahrradhelm.
Die Straßen waren durchgängig geteert und in einem erstaunlich guten Zustand (mal abgesehen von vereinzelten Schlaglöchern). Da die Verkehrsdichte in Kuba sehr gering ist und kaum Autos unterwegs sind sobald man die Hauptstadt Havanna verlässt, sind die Bedingungen für Radfahrer optimal!

Dauer und Schwierigkeitsgrad

National Park Vinales 2Die 8-tägige Tour ist in Wahrheit leider nur eine 6-tägige Radtour da der erste und letzte Tag bei GAP Touren generell als An- und Abreisetag gelten, an denen keinerlei Aktivitäten durchgeführt werden. An den übrigen Tagen wurden Distanzen zwischen 20 und 65 Kilometern in leicht hügeligem Gelände zurückgelegt, also Strecken die auch mit durchschnittlicher Fitness machbar sind.
Die Radtouren fanden immer morgens oder nachmittags (für 3-4 Stunden) statt, um die größte Mittagshitze zu meiden (28 Grad). Wie gesagt, bei Bedarf konnte man einfach auf den Bus umsteigen.

Tourverlauf

Start- und Zielort der Tour ist Havanna. Die Route führte durch die schönen Landschaften der Provinz Pinar del Rio (ganz im Westen von Kuba) wie z.B. den El Rosario Mountain Ranges.
Route:   Havanna – Cayo Jutias – Vinales – Pinar del Rio – Las Terrazzas – Soroa – Havanna

Sonstige Aktivitäten

Cajo Jutias LighthouseWenn man nicht auf dem Fahrrad unterwegs war, dann standen diverse andere Aktivitäten auf dem Programm. Highlights waren u.a der Besuch des Traumstrands Cayo Jutias, einer Zigarrenfabrik in der Provinzhauptstadt Pinar del Rio, die Höhle „Cueva de los Portales“, in der Che Guevara während der Kubakrise 1962 seinen Befehlsstand hatte sowie das Öko-Tourismusprojekt von Las Terrazas. Der Besuch einer alten französischen Kaffeeplantage aus der Kolonialzeit sowie eine Stadtbesichtigung von Havanna war ebenfalls Teil der Tour. Insgesamt ein sehr ausgewogenes Verhältnis aus Sport und kulturellen Aktivitäten.

Unterbringung und Verpflegung

Alle 3 Hauptmahlzeiten pro Tag sind bei der Tour inklusive. Unterwegs übernachtet man in Hotels / Bungalows (in 2er Zimmern) an jeweils unterschiedlichen Orten.

Das komplette Tour-Dossier findest du hier.

Hinweis: 8 Tage Kuba sind bei der langen Anreise von 10-12 Stunden doch etwas kurz. Mein Tipp für eine Verlängerungswoche ist die Strandregion um Varadero wo man sich von den Strapazen der Tour optimal erholen kann. Beste Reisezeit ist in den Wintermonaten zwischen November und Mai. Temperaturen liegen hier zwischen 26 und 28 Grad. Regentage sind dann eher selten. Von Juli bis Oktober ist Hurrikansaison auf Kuba!


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar