Aqua-Cycling: Vorteile des neuen Trendsports

Aqua-Cycling hat sich schon fast als Trendsport etabliert. Bei dieser besonderen Form des Cardiotrainings wird das Radfahren in den Pool verlegt. Das erhöht die Effizienz und ist zudem besonders gelenkschonend. Weitere Sportgeräte sollen in Zukunft folgen.

Wenn einem das Wasser bis zum Hals steht, steckt man umgangssprachlich eher in Schwierigkeiten. Beim Aqua-Cycling steht einem das Wasser zwar auch nicht ganz bis zum Hals (eher bis knapp über dem Bauchnabel), doch von Schwierigkeiten ist man weit entfernt. Schließlich bringt diese Kombination aus Herz-Kreislauf-Training auf dem Fahrradergometer und dem klassischen Aqua-Fitness einige Vorteile.

  • Im Wasser wird der Energieverbrauch erhöht, wodurch man letztlich schneller abnimmt.
  • Durch den Wasserdruck sinkt die Herzfrequenz, was die Fettverbrennung begünstigt.
  • Der Wasserauftrieb hat eine entlastende Wirkung auf die Wirbelsäule, Hüfte und Gelenke. Dadurch ist das Verletzungsrisiko minimal. Zudem hat das Wasser eine massierende Wirkung, wodurch die Blutzirkulation angeregt wird. Die Folge ist, dass das Bindegewebe gefestigt wird und auch Hilfe im Kampf gegen Cellulite verspricht.

Ihr könnt sehen, die Vorteile des Aqua-Cyclings sind vielversprechend. Und abgesehen von den gesundheitlichen Vorteilen ist das Training absolut vielseitig. Von Monotonie, die bei der Benutzung anderer Cardiogeräte mal schnell auftreten kann, ist keine Spur.

Mit vollem Bein- und Armeinsatz

Während man unterhalb der Wasseroberfläche mit den Beinen vor- und rückwärts tritt, werden mit dem Oberkörper spezielle Übungen vollzogen. Hierbei kommen vor allem die Arme zum Einsatz, mit denen man verschiedene Bewegungen durch das Becken vollzieht. Um den Wasserwiderstand und Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, kann man sich flossenartige Handschuhe anziehen. Das Training wird dadurch noch effektiver.

Kostenpunkt von Aqua-Cyling

Aqua-Cycling fördert somit neben der Ausdauer und Kraft auch noch die Koordination und Beweglichkeit. Ein weiterer Vorteil des Aqua-Cyclings ist, das es für jede Person jeden Alters oder Fitness-Levels geeignet ist. Wer sich für einen Schnupperkurs interessiert, muss cirka um die 10 Euro zahlen. Fünf Trainingseinheiten a 60 Minuten kosten durchschnittlich 50 Euro.

Wer hat’s erfunden?

Auf die Idee, Fahrradergometer ins Wasser zu verfrachten, kamen übrigens mal nicht die Amerikaner, die ja sonst in Sachen Fitness-Trends immer in der ersten Reihe stehen. Nein, sondern die fahrradverrückten Italiener. Neben Aqua-Cycling wird dieses einzigartige Sporterlebnis auch Aqua-Biking oder Aqua-Riding genannt.

Da Wasser für das Training ideal ist, finden immer mehr Sportarten den Weg ins selbige. Schwimmbäder bieten immer mehr Kurse an, in denen Aqua-Aerobic oder Aqua-Zumba auf dem Programm stehen.

Doch wer denkt, das Fahrräder die einzigen Sportgeräten sind, mit denen man im Wasser trainieren kann, der irrt. So sollen in Zukunft auch Crosstrainer oder Laufbänder auf Tauchstation gehen. Diese sind natürlich, genau wie die Fahrräder beim Aqua-Cycling, aus speziellem, rostfreien Edelstahl und tragen Gummisaugfüße für den festen Stand im Pool.

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Aqua-Cycling sammeln können?


8 Responses to Aqua-Cycling: Vorteile des neuen Trendsports

  1. Heliskiing 30. Juni 2009 at 08:41 #

    Gelenkschonend und begünstigt die Fettverbrennung… Da hat mans nicht schwer ein Trend zu werden, ich stell mir gerade vor wie irgendwann jeder mit seinen eigenen Aqua Fahrrad ins Freibad marschiert und sich auf Tauchstation begiebt =)

  2. Sandi 3. Juli 2009 at 07:02 #

    Das hört sich ja sehr interessant an, nur leider kenne ich kein Schwimmbad in meiner Nähe, die sowas anbieten.
    Schade!

  3. anni. 7. Juli 2009 at 08:25 #

    Ich habe diesen Winter einen Aquabike-Kurs mitgemacht, gabs im hiesigen Schwimmbad, organisiert vom Amt für Sportförderung (davor hatte ich nicht einmal gewusst, dass ein solches Amt existiert).

    Bezahlt hat man für 10 Male inklusive Eintritt gut 100 Euro, was die Sache aber wert war. Ich bin nicht „auf Risiko“ hingegangen, sondern war zuvor in einer kostenlosen Schnupperstunde, die mich absolut überzeugt hat.

    Obwohl es sich häufig nicht „anstrengend anfühlt“, ist der Trainingseffekt wirklich riesig. Es macht Spaß, jegliche Gelenkprobleme fallen weg, Muskelkater hat man höchstens an den Armen (die nicht unter Wasser sind).

    Je nach Stunde lag der Schwerpunkt auf dem ganzen Körper (also viele Armübungen mit verschieden „anstrengenden“ Geräten) oder auf den Beinen, man fährt – ähnlich wie beim Spinning – mit verschiedenen Handpositionen bzw. im Stehen oder im Sitzen etc.

    Am Ende macht man im Wasser die üblichen Dehnübungen und fühlt sich hinterher wunderbar wohl.

    Schön fand ich auch, dass gemeinsam mit uns problemlos auch Ältere (bis hin zu Senioren) oder extrem Übergewichtige problemlos mit trainieren konnten, ohne dass jedoch Jemand unterfordert war, weil man den Tretwiderstand individuell einstellt und auch die Trittfrequenz notfalls eben erhöhen kann etc.

    Sehr gutes Ergänzungstraining für den Winter!

  4. Martin 23. Juli 2009 at 14:00 #

    Ich habe das neulich mal in meinem Fitness-Studio ausprobiert und war total begeistert. Einziger nachteil, dieser Kurs ist nicht in der normalen Mitgliedschaft enthalten. Ich muss also jede Stunde extra zahlen. Da ich aber davon überzeugt bin, dass Spot auch der Seele gut tut und sich die Ausstrahlung positiv verbessert, bezahle ich die Kosten für das Aqua-Cycling gerne 😉

  5. Beate 4. Januar 2010 at 20:10 #

    Ich habe 2 Kurse bei der Firma Wassersportschule aquanautic mit Sitz in Siegen gebucht. An sich macht es Spaß, leider kam der Trainer zu jeder Stunde mindestens 10 – 15 Minuten zu spät, was bei einem Preis von 99,- für 7 x 45 Minuten nicht tragbar ist. Als er der Trainer darauf hingeweisen wurde, bot er uns an, den Kurs aufgrund seines Zuspätkommens zu stornieren, wir willigten ein, bekamen aber erst nach einem Monat und nach Fristsetzung den Presi zurückerstattet, abzüglich 30,- Bearbeitungsgebühr, auf die wir nicht hingewiesen wurden.
    Sollte es noch andere Anbieter für diesen Sport geben, ist dies sicherlich zu empfehlen, bei dieses Firma aber sicherlich nicht.

  6. Lux 4. Februar 2010 at 10:09 #

    So was würde ich auch gerne machen, gerade weil ich ja auch aus dem Wellnessbereich komme. Hmh…..ob das auch jemand in der Schweiz anbietet? Auf jeden Fall tönt das total spannend! LG Lux

  7. Julia 6. Februar 2010 at 15:35 #

    Ich hab auch schon von dieser Methode gehört. Besonders gut gefällt mir die Tatsache, dass dadurch die Gelenke nicht so stark belastet werden. Solche Kurse gibt es eigentlich regelmäßig in jeder größeren Stadt. Werde ich demnächst auch mal ausprobieren.

  8. aqua-bike 19. Februar 2010 at 03:14 #

    interessante und weitere Informationen zu Aqua-Cycling findet ihr unter http://www.aqua-bike.de
    aqua-Bike ist einer der größten Aqua-Cycling Kursanbieter in Deutschland.

Schreibe einen Kommentar