Aroha: Kriegstanz als neuer Fitnesskurs

Aroha? Noch nie gehört? Dann wird’s höchste Zeit: Denn Aroha ist ein Fitnessprogramm, bei dem sich die Teilnehmer tanzend fit machen. Und zwar in Anlehnung an einen alten Kriegstanz der Maoris, den viele als Haka kennen.

Fitnesskurse in Form von Tanzen genießen spätestens seit Zumba wieder Hochkonjunktur. Wer eine Alternative sucht und dabei vielleicht einen alten Kriegstanz erlernen will, ist bei Aroha genau richtig.

Aroha als ideales Fitnessprogramm

Der Fitnesskurs Aroha kann als eine Mischung aus Haka, Kung Fu und Thai Chi beschrieben werden. Das Workout verfolgt dabei mehrere Ziele. Natürlich sollen dabei die Fettverbrennung angekurbelt und die Muskeln gestärkt werden. Vor allem große Muskelgruppen wie Beine und Po werden fokussiert. Entsprechend häufig kommt es beim Aroha zu Kniebeugen, die aber flüssig in den Tanz aufgenommen werden und man es eigentlich gar nicht mitbekommt.

Zudem wird Aroha auf der offiziellen Hoempage auch als ein sinnliches Training beschrieben, welches Emotionen anspricht und bei dem die Teilnehmer alle Sinne spüren sollen. Zusätzlich dient der Kriegstanz Fitnesskurs zum Abbau von Aggressionen und Stress, während auf der anderen Seite das Selbstbewusstsein, Mobilität und Entspannung gefördert werden. Dennoch steht klar sportliche statt geistige Aspekt im Vordergrund und beim Aroha Training kann man sich wunderbar auspowern. Neben den großen Muskelgruppen wird zudem die Ausdauer trainiert.

Was bringt Aroha Fitnesskurs?

  • Herz-Kreislauf-Systems wird gestärkt
  • Fettreduzierung, Festigung und Kräftigung entscheidender Muskelgruppen
  • Verbesserte Durchblutung und somit Sauerstoffversorgung
  • Körpergefühls, der Balance und der Muskelflexibilität wird gesteigert
  • Optimierung des Koordinationsvermögens
  • Muskelverspannungen werden gelöst

Aroha bringt aber nicht nur für Körper und Geist ein paar Vorteile, sondern macht zudem noch Spaß. Dabei ist der Tanzkurs aber längst nicht nur für Frauen interessant. Immerhin handelt es sich bei Aroha um einen alten Kriegstanz, der dem Haka der Maori sehr ähnelt bzw. auf ihn aufgebaut ist. Der Haka ist seit Jahren auch im Sport immer dann zu sehen, wenn eine neuseeländische Mannschaft – egal ob Rugby, Fußball, Basketball usw. – den Tanz zur Begrüßung bzw. Einschüchterung des Gegners aufführt. Hier könnt ihr euch den Haka ansonsten mal genauer anschauen.

Eure Meinung: Was haltet ihr von Aroha? Wäre dieser Tanzkurs etwas für euch?


12 Responses to Aroha: Kriegstanz als neuer Fitnesskurs

  1. Michelle 5. März 2011 at 18:38 #

    Es sieht sehr schön aus aber für mich in der realität nicht machbar. Ich habe es mal mit Zumba probiert wo man vor dem TV mitmachen kann. Gleich zu Anfang hüpfen sie von links nach rechts immer im gleichen Rhythmus und da komme ich einfach nicht mit. Man könnte meinen das Video läuft mit doppelter Geschwindigkeit, physikalisch funktioniert das einfach nicht und das ist extrem frustrierend wenn man gleich zu Anfang bei der ersten Übung schon nicht mithalten kann.

  2. Tinka 9. September 2011 at 13:51 #

    @ Michelle: Einfach nicht gleich aufgeben, sondern immer wieder probieren. Man braucht am Anfang vielleicht ein bisschen, wenn man Schwireigkeiten mit der Koordination hat.
    Ich würde auch eher einen Kurs bevorzugen, statt vor dem TV allein rumzuhüpfen.
    Aroha macht einfach richtig viel Spaß!

  3. Elke 7. Oktober 2011 at 08:06 #

    Ich mache Aroha schon seit 1 Jahr. Man fühlt sich besser und das Selbstwertgefühl steigt enorm. Die Gruppe vermittelt dazu noch Stärke und auch Geborgenheit.

    Eben selbst ausprobieren und entspannt nach Hause gehen ………..

  4. Biggi 19. Oktober 2011 at 09:07 #

    Also, ich habe den Kurs letztes Wochenende zum ersten Mal besucht und mir hat das sehr gut gefallen. Kraftvoll und entspannend zugleich. Werde in meinem Fitness-Studio einen solchen Kurs auf jeden Fall vorschlagen.

  5. Marina 22. Oktober 2011 at 13:49 #

    Zumba, jetzt Aroha, morgen Aloha und Zamba. Ständig was Neues, um die Fitnessindustrie aufzupumpen. Und klar fühlt man sich danach besser – man hat ja auch viel Geld dafür bezahlt (und wer möchte schon zugeben, dass er auf jeden modernen Nepp reinfällt) Am besten lässt man sich gleich zum lizensierten Trainer ausbilden, denn nur die dürfen die neueste Zusammenstellung von alten Bewegungen unterrichten. Bis dann ein neuer Trend erdacht wird. Oh, wie ich diesen Kapitalismus hasse, der durch die Dummheit der Menschen genährt wird.
    Mein Tipp: Wenn ihr etwas für eure Gesundheit tun wollt, lasst doch einfach mal die Autos stehen.

  6. Flügelherz 4. Februar 2012 at 09:54 #

    mein Fitness-Studio bietet Aroha an und gestern Nachmittag war ich erstmals dabei. Einfach nur toll!

  7. Isa 2. März 2012 at 23:09 #

    Ich mache eigl nur Zumba (einfach nur hammer!) und heute fiel men Kurs aus und ich hab spontan Aroha mit gemacht… ich war erst skeptisch… aber dann fand ich es total toll… der Körper hat viel Spannung… ein tolles Training! Zumal ich schon immer mal Kampfsporterfahrungen machen wollte. War superm:)
    Man fühlt sich (wie beim Zumba) einfach gut danach.
    Ich werd das wieder machen 🙂

  8. Rosi 1. Mai 2012 at 18:59 #

    Hallo. Habe ca 2 Jahre Aroha gemacht, bin total begeistert, nur leider hat unsere Arohmeisterin Rosi sich selbständig gemacht und es bleibt nur noch Yoga übrig. LEIDER!!!

  9. Kathi 22. Mai 2012 at 18:43 #

    Also, AROHA ist kein Trend, sondern eine innere Einstellung. Kraft und Stärke – Anspannung und Entspannung nach einer tollen, extra dazu komponierten Musik. Kalorien schmelzen dahin, Du bist eine Stunde in Bewegung ohne groß aus der Puste zu kommen und schwitzt dabei, wie in der Sauna – perfekt für jeden, der mit viel Spass an der Sache fit werden will.

  10. Well-Nest 28. Juni 2012 at 02:07 #

    Eigentlich ist es doch egal, welche Sportart man betreibt und wie diese sich nennt. Hauptsache ist doch, man fühlt sich wohl dabei. Der eine mag eben Zumba, der andere Thai Chi, der nächste joggt gerne usw. Es wird nie eine Sportart geben, die es allen recht machen kann.

  11. Gitte 9. August 2012 at 21:49 #

    Heute war ich das erste mal bei Aroha und ich muss echt sagen: die Mischung macht’s – An- und Entspannung im Wechsel und dauernde schweißtreibende Aktivität das hat was. Fühle mich wohlig geschafft und zufrieden! 🙂

  12. Katrin 20. August 2013 at 22:03 #

    Ich war heute das erste Mal beim Aroha Kurs und es hat mir sehr gut gefallen. Und man kommt ganz schön ins schwitzen.Kann man locker empfehlen.

Schreibe einen Kommentar