Clubbell – schwingendes Training mit Keulenhantel

Schon mal was von Clubbells gehört? Dabei handelt es sich um keulenartige Hanteln, die ein neuartiges Training versprechen. Doch ganz billig ist der Spaß nicht.

Von der Optik erinnern die Clubbells eher an normale Pins, die man vom Bowling her kennt. Oder auch Keulen, mit denen die Artisten jonglieren. Doch dabei kann man Keulen auch für andere Zwecke benutzen, anstatt sie mit einer Bowlingkugel umzuhauen oder gekonnt zu jonglieren: als praktische Hanteln für das Fitnessprogramm!

Aus Stahl gegossen gibt es die Clubbells ín unterschiedlichen Gewichten. Angefangen von 4 bis hin zu zu 25 kg. Und was ist das besondere am Training mit den Stahlkegeln?

Clubbell. Foto: Flickr by kl.fitness

Clubbell. Foto: Flickr by kl.fitness

Wie wirken Clubbells?

Im Grunde genommen funktionieren sie ähnlich wie die Kettleballs. Durch das Schwingen wird nicht nur die Kraft in den Armen, Handgelenken und Fingern verbessert, sondern gleichzeitig alle anderen Körperregionen auch. Der Trainingseffekt entsteht durch ballistische Kräfte, da der Schwerpunkt der Keule im Gegensatz zu klassischen Hanteln außerhalb des Griffpunktes liegt. Werden die Keulen geschwungen muss der Körper diesen Kräften automatisch entgegenwirken, wodurch die unterschiedlichen Schwingformen ganze Muskelketten fordern. Die Keulen können dabei eigentlich in jede beliebige Richtung geschwungen werden. Anfänger sollten sich dabei aber nicht zuviel zumuten und vielleicht erstmal die klassischen Übungen wie das frontale Schwingen bis Schulterhöhe ausprobieren.

Clubbell-Training verspricht viele Vorteile

Doch neben Muskelkraft wird durch das Training mit den Clubs, das schon von den Indianern ausgeübt wurde, auch die Ausdauer, Flexibilität, Koordination, Balance, Rhythmus, Timing oder Empfindsamkeit trainiert.

Ziel soll es sein, dass man sich mit den Clubs über kurz oder lang geschmeidig bewegen kann. So als ob alles aus einem Fluss kommt.

Happiger Preis

Ich finde dieses Keulentraining durchaus interessant. Auch wenn man sich als Anfänger sicherlich einer erhöhten Verletzungsgefahr aussetzt. Doch ganz billig ist der Spaß nicht. So kostet schon die leichteste Clubbell von 4 kg satte 25 Euro. Und da man für ein effektives Training schon zwei braucht, sind da mal eben 50 Euro weg. Der Preis steigt dabei durchschnittlich um 10 Euro pro 2 kg: 6 kg = 34 Euro, 8 kg = 45 Euro, 10 kg = 55 Euro.

Da wäre es angebrachte die Keulenhanteln im Vorfeld vielleicht erstmal auszuprobieren.


One Response to Clubbell – schwingendes Training mit Keulenhantel

  1. markus 26. Februar 2010 at 22:31 #

    Ich habs probiert und mir helfen die Fitness Übungen mit Clubbels ungemein gegen meine chronischen Verspannungen. Also für mich sind Sie jeden Pfenning(cent) Wert…

Schreibe einen Kommentar