Dands: indische Liegestütz als perfektes Training für Oberkörper

Es gibt ja viele Varianten von Liegestützen. Ob klassisch, einarmig, mit den Armen versetzt, auf Knie oder Fäusten – das Potpore ist vielseitig. Eine besonders effektive Form sind die Dands. Eine Liegestütz-Form aus Indien.

Bei Dands handelt es sich um eine besondere Form von Liegestütze. Da vor allem indische Ringer im Training davon täglich mehrere hundert Stück machen, tragen Dands auch den Namen indische Liegestütze oder Hindu Pushups. Sie gelten als sehr effektiv, sind aber nicht für jedermann geeignet.

Wie bei klassischen Liegestütz werden durch Dands die Arme, Schultern und der gesamte Oberkörper gestärkt. Zudem helfen sie, eine bessere Flexibilität in Rücken und Schultern zu entwickeln.

Bewegungsablauf von Dands
In der Ausgangsposition begibt man sich in den Vierfüßlerstand und hebt den Po an, so dass man eine V-Position einnimmt. Die Fersen stehen auf dem Boden und die Füße stehen relativ weit auseinander. Arme, Beine und Rücken sollten dabei gestreckt sein.

Hohlkreuz ist Bestandteil
Nun wird der Oberkörper abgesenkt, als würde man unter einer Schranke durchtauchen. Dabei entsteht ein Hohlkreuz. Anschließend wird die Hüfte ebenfalls abgesenkt. Danach wird der Oberkörper durch das Strecken der Arme wieder aufgerichtet. Der Kopf soll in den Nacken gelegt werden und die Hüfte wird wieder in die Ausgangsposition angehoben.

Um ein besseres Gefühl für den Bewegungsablauf zu gewinnen, sollten die Dands anfänglich langsam durchgeführt werden. Dabei immer versuchen, eine runde Bewegung zu machen. Bloß nicht ruckartig.

Bei Rückenschmerzen keine Dands
Über Dands gibt es verschiedene Meinung. Die einen sagen, dass sie aufgrund der Hohlkreuz-Entstehung eher ungesund sind. Schließlich werden dadurch kleine Wirbelgelenke und die Bandscheibe zusammengedrückt. So sollten Leute mit Rückenproblemen gänzlich die Finger von Dands lassen.

Andere sagen hingegen, dass auch bei vielen Yoga-Übungen eine ähnliche Rückenstreckung entsteht, wodurch der Bauch gedehnt und der Rücken beweglicher wird. Zudem erhalten die Bandscheiben durch diese Form des Zusammendrückens wichtige Nährstoffe.

The choice is yours
Letztendlich muss also jeder für sich selbst entscheiden, ob die indischen Liegestütze als Workout in Frage kommen. Wer sie mal ausprobieren will, sollte auf eine gewisse Grundspannung achten. Bei der ersten muskulären Ermüdung aufhören, um die Bewegung nicht zu verfälschen. Verursachen die Dands Schmerzen, gibt es natürlich nur eine Antwort: sofort stoppen.

Wenn ihr Erfahrungen mit Dands, ob positiv oder negativ, gemacht habt, dann teilt diese doch bitte mit!


Trackbacks/Pingbacks

  1. Partnerübung – Liegestütze | Gewichtsreduktion - Leistungssteigerung - Muskelaufbau - 4. November 2010

    […] keine Grenzen gesetzt. Doch besonders viel Spaß habe ich, wenn ich mit Freunden ein paar Liegestütze zusammen mache. Denn auch hier kann man neue Trainingsreize setzen und zugleich mit viel Spaß […]

Schreibe einen Kommentar