Die besten Fitness Apps fürs iPhone – Teil 2

Smartphones wie das iPhone von Apple wird dank zahlreicher Apps im Handumdrehen zum Personal Trainer. Im Folgenden findet ihr ein paar Programme die als treue Begleiter im Training dienen können.

Es gibt Dutzende von Fitness Apps, mit denen die Trainingsleistungen aufgezeichnet, ausgewertet und analysiert werden. Um einen Eindruck zu gewinnen, findet ihr im 2. und letzten Teil unserer Serie „Die besten Fitness Apps“ eine Auswahl an Programmen, die euch beim Abnehmen, Fitness und Muskelaufbau, Pilates oder Jogging nützliche Dienste leisten können.

WeightBot: Tagebuch fürs Gewicht

Für erfolgreiches Training und Abnehmen ist eine Dokumentation des eigenen Körpergewichts sehr wichtig. Mit der iPhone-App WeightBot kann der Gewichtsverlauf übersichtlich verfolgt werden. So weiß man jederzeit, ob man auf dem richtigen Weg zur Bikinfigur ist oder man vom verfolgten Ziel abkommt. Zu Beginn wird einfach nur das Gewicht und der ermittelte BMI (Body Mass Index) eingegeben und schon startet das Gewichtstagebuch. WeightBot ist dank graphischer Darstellung sehr übersichtlich, hat ein nettes Design und wird auch auf Deutsch angezeigt. Dennoch wären ein paar weitere Funktionen – z.B. Geschlechtsdifferenzierung – wünschenswert. Die App kostet 1,59 Euro und ist durch ein Passwort von neugierigen Blicken anderer geschützt.

Fitness. Foto: Flickr/mariachily

Fitness. Foto: Flickr/mariachily

iFitness: Personal Trainer für Muskelaufbau

Diese App ist euer Personal Trainer. Das Programm zeigt euch über 300 Fitness- und Kräftigungsübungen, die nach Körperregionen sortiert sind. Damit die Übungen nicht falsch durchgeführt werden, werden diese via Bilder, Videos und Texte erklärt und vorgemacht. Anhand der großen Auswahl könnt ihr euch im Handumdrehen ein Workout oder langfristig angelegte Trainingspläne erstellen. Zudem gibt es noch nützliche Tools wie bspw. den BMI-Rechner und zahlreiche statistischen Option zum Körpergewicht und –maße.

Die iPhone-App kostet 1,59 Euro, gibt es aber bislang nur auf Englisch oder Französisch. Doch da iFitness regelmäßig verbessert wird (neue Übung, mehr Videos), wird es auch schon bald eine deutsche Version geben.

Runstar: motivierende App für Läufer

Eine gute Lauf-Tracking-Applikation für Android, die sich farbenfroh und übersichtlich präsentiert. Die kostenlose App fürs iPhone bringt alle wichtigen Parameter zur Analyse und Gestaltung des Lauftrainings mit: Zeitmessung, Entfernungsmessung, die Trainingseinheiten werden direkt in der Applikation gespeichert, man kann Musik aus der App direkt rausspielen und es gibt Maps-Tracking (hierbei wird die Laufstrecke auf einer Karte angezeigt – nicht zwingend nötig, aber ein klassisches nice2have).

Zudem können bei Runstar neue Trainingsziele angelegt werden. Der Weg und die Fortschritte bis zum Erreichen des Ziels werden graphisch schön präsentiert, was durchaus auch motivierend wirken kann.

iPushUp: Kontrolle bei Liegestützen

Liegestütze sind eine hervorragende Übung zur Stärkung des Oberkörpers. Doch wer sich dabei gerne selber in die Tasche lügt, sollte sich das Programm iPushUp für 0,79 Euro besorgen. Das iPhone oder iPod touch wird beim Training auf den Boden gelegt und ihr müsst das Display mit der Nase berühren. Die App zählt mit großen Zahlen auf dem Display und im Countdown-Stil eure Zielzahl an Wiederholungen von Liegestützen herunter. Eine akustische Rückmeldung informiert euch, wenn das Ziel erreicht ist. Die Leistungen werden gespeichert.

Viel mehr hat iPushUps zwar nicht zu bieten, dennoch eine günstige und nette Spielerei für alle, die ein Narren an Liegestützen gefressen haben.

iPump Pilates: praktisches Tool für Anfänger

Wer einen Personal Trainer für Pilates sucht, hat ihn vielleicht in iPump Pilates gefunden. Die App bietet drei Step-by-Step-Sessions, 63 Übungen die mit Bilder, Videos und akustisch erklärt werden. Als Vorturnerin ist auf dem Display die international bekannte Pilates-Trainerin Kristin McGee zu sehen. iPump Pilates könnte vor allem für Anfänger ein interessantes Tool darstellen, die sich mit diesem Sport anfreunden wollen. Für 1,59 Euro ist das englischsprachige Programm zu haben.

Falls ihr noch weitere, empfehlenswerte Fitness-Apps kennt, dann teilt diese bitte mit.

Hier geht’s zu Teil 1 „Der besten Fitness-Apps fürs iPhone“.


One Response to Die besten Fitness Apps fürs iPhone – Teil 2

  1. Muskelaufbau 25. Oktober 2010 at 18:13 #

    Klasse Weiterführung des Ersten Teil zu deinen besten iPhone Apps für das Fitness Training.

    Ich persönlich habe keines von denen benutzt, doch werde mal einen Blick auf iFitness werfen.

Schreibe einen Kommentar