Die perfekten Wanderschuhe: 8 wichtige Tipps zum Schuhkauf!

Wandern ist und bleibt die beliebteste Outdoor-Sportart in Deutschland. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: Wandern kann man überall, jederzeit und in der Regel auch noch kostengünstig. Wandern ist für alle Altersklassen geeignet und beugt zudem diverse Zivilisationskrankheiten wie Bluthochdruck und Übergewicht vor. Mit einer neuen Artikelserie möchten wir euch daher ein wenig fürs Wandern begeistern. Beginnen wir zunächst mit dem zentralen Thema Schuhkauf:

Extrem wichtig ist die Wahl der richtigen Wanderschuhe. Mit den falschen Schuhen drohen schmerzende Füße, Gelenke und auch Blasen in der Größe von 1 bis 2 Euro Münzen können dann schon mal vorkommen ;-). Die Auswahl an Wanderschuhen, Hikingschuhen, Wanderstiefeln ist riesengroß und gerade Anfänger können hier leicht den Überblick verlieren. Für den Schuhkauf sollte man daher viel Zeit einplanen. Am besten lässt man sich im Fachgeschäft beraten, hier ist die Auswahl an hochwertigen Markenschuhen (z.B lowa, Meindl, Salomon, Adidas, Jack Wolfskin….) am größten. Da man aber nicht immer Glück mit dem Verkäufer hat, weil dieser nur die teuersten Schuhe vorschlägt bzw. wenig Geduld hat, im Folgenden ein paar wichtige Tipps für den Kauf:

1. Schuhe nachmittags / abends kaufen

Wanderschuhe sollte man nachmittags oder abends kaufen. Im Tagesverlauf (nach langem Stehen/Laufen) schwellen die Füße leicht an und die eigentliche Schuhgröße passt dann ggf. nicht mehr ideal.

2. Wandern auf welchem Untergrund?

Schuhe lassen sich grob in die drei Kategorien Wandern, Trekking und Berg/ Alpin unterteilen, wobei es zahlreiche Übergangmodelle gibt. Wer vor allem auf befestigten Wegen laufen möchte, für den sind Wanderschuhe ideal. Diese sind sehr leicht, bieten eine flexible Sohle und ein gutes Abrollverhalten. Robuste Trekkingschuhe sind am besten geeignet für unwegsames Gelände. Sie verfügen über eine steifere Sohle, grobes Profil und einen höheren Abrollwiderstand. Die fürs Bergsteigen/Hochtouren geeigneten Bergstiefel besitzen eine sehr steife und feste Sohle, grobes Profil und bieten damit Halt auf besonders kleinen Tritten/Felsvorsprüngen.

3. Das Wanderwetter?

Der Verkäufer sollte im Rahmen der Verkaufsberatung nach dem Reiseziel und dem voraussichtlichen Wanderwetter fragen. Das Wetter spielt eine wichtige Rolle bei der Materialwahl Goretex oder Leder. Bei wasserdichten Schuhen mit Goretex schwitzt man mehr bei heißeren Temperaturen, dies führt wiederum zu verstärkter Blasenbildung. Lederschuhe sind bei warmem Klima deutlich kühler und angenehmer zu tragen (atmungsaktiv). Damit Lederschuhe wasserdicht sind, benötigen diese mehr Pflege (einwachsen). Außerdem benötigen Lederschuhe viel mehr Zeit zum trocknen. Lederschuhe sind daher vor allem für die warmen Sommermonate ideal.

4. Wanderschuhe müssen auf Anhieb gut sitzen

Da die Füße nach einer langen Wanderung noch deutlich mehr anschwellen als im Büroalltag, müssen Wanderschuhe im Fachgeschäft auf Anhieb gut sitzen. Sofern man schon bei der Anprobe ein leichtes drücken spürt bzw. diese zu eng anliegen, sollte man direkt eine Nummer größer ausprobieren. Generelle Regel: Am Mittelfuss sollten die Schuhe enger sitzen, Zehen und Fersen können mehr Raum gebrauchen. Insbesondere vorne an den Zehen sollte bis zu 1 cm Platz bleiben. Auf langen Wanderungen sind ansonsten Blasen oder Druckstellen vorprogrammiert.

5. Wanderschuhe ausgiebig testen

Die wichtigste Regel lautet: Testen, testen, testen. Einige Fachhändler bieten hierfür spezielle Parcours, um das Profil auf felsigem Untergrund auszuprobieren. Bei kleineren Fachhändlern bzw. beim Discounter hat man diesbezüglich in der Regel weniger Glück. Man kann die Schuhe aber mit folgenden Tests ein wenig intensiver unter die Lupe nehmen. (1) Kurzer Sprint und dann abrupt abbremsen. (2)Treppen steigen. (3) Auf den Zehenspitzen laufen. Haben die Zehen genügend Platz und bleibt bei den Übungen die Ferse fest im Schuh? Dann sind die Schuhe schon mal nicht ganz verkehrt. Im Rahmen des Schuhkaufs sollte man auch eine kleine (15-30 minütige) Wanderung im Geschäft unternehmen.

6. Einlagen / Einlegesohlen zum Schuhkauf mitbringen

Spezielle Einlegesohlen sorgen für zusätzlichen Gehkomfort und senken das Blasenrisiko beim Wandern erheblich. Insbesondere wer eine Wanderung auf harten Asphaltstrecken plant (z.B. Pilgern auf dem Jakobsweg), sollte über eine zusätzliche Dämpfung durch Sporteinlagen nachdenken. Da die Einlegesohlen aber in der Regel deutlich dicker sind als die von den Schuhherstellern mitgelieferten Sohlen, sollte man diese unbedingt zum Kauf der Schuhe mitbringen bzw. zusammen kaufen.

7. Wandersocken zum Schuhkauf mitbringen

Gute Wandersocken sind an den wichtigen Stellen wie den Fersen und Zehen zusätzlich gepolstert. Funktionsmaterialien sorgen dafür, dass die Füße während der Wanderung trocken bleiben und sich nicht so schnell Blasen bilden. Schlecht sind Tennissocken mit hohem Baumwollanteil (100%), da diese im feuchten Zustand die Form verlieren, auf der Haut kleben und so die Blasenbildung fördern. Da Wandersocken dicker sind als Standard-Socken, sollte man diese ebenfalls schon beim Schuhkauf tragen. Da Wandsocken häufig sehr groß ausfallen und ein faltenfreier Sitz ideal ist, sollte man es ggf. mit einer Nummer kleiner versuchen.

8. Knöchelhohe Schuhe?

Insbesondere unerfahrene Wanderer sollten knöchelhohe Schuhe wählen, da diese besser vor dem Umknicken schützen. Selbst auf einfachen Strecken ist immer wieder mit Unebenheiten wie Steinen oder Ästen zu rechnen. Personen, die durch Bänderrisse/Bänderdehnungen vorbelastet sind, sollten unbedingt knöchelhohe Schuhe wählen. Bei Trekking- und Bergstiefeln ist ein knöchelhoher Schaft eh Standard.

In Kürze geht’s weiter mit Teil 2: Die Füße aufs Wandern vorbereiten.


3 Responses to Die perfekten Wanderschuhe: 8 wichtige Tipps zum Schuhkauf!

  1. Florian Becker 11. Juni 2013 at 15:53 #

    Prima Tipps, danke! Ich gehe selbst gerne wandern und genieße die Ruhe in der Natur. Ab und zu entdeckt man auch seltene Waldbewohner. Die Schuhe sind natürlich super wichtig. Aber auch der richitge Rucksack spielt eine wichtige Rolle. Immerhin braucht man unterwegs Proviant und den bringt man ja nun im Rucksack unter. Hast du vor, darüber auch zu schreiben? Ich bin nämlich noch auf der Suche nach einem Rucksack, der ausreichend Platz bietet, aber nicht zu schwer ist und am Rücken klebt.

  2. Werner Treinen 10. Juli 2013 at 15:30 #

    Sehr gut geschrieben und ausführlich recherchiert.
    Ich habe selbst einen Artikel in letzten Tagen auf meiner Home platziert zum Thema Wanderschuhe,in meinem Blog werde ich demnächst noch über die Pflege von Wanderschuhen berichten.

  3. David 25. Juni 2015 at 23:56 #

    Hallo,

    den Artikel finde ich sehr gut. Die acht Kategorien sind sinnvoll unterteilt und können bei der Auswahl von Wanderschuhen gut helfen. Ich verweise dabei gerne auch noch auf die Wichtigkeit der Pflege von Wanderschuhen. Diesbezüglich habe ich vor kurzem in unserem Ratgeberbereich einen Artikel veröffentlicht. Ich denke, die Inhalte helfen gut weiter.

    Was ich besonders gut an dem obigen Artikel finde, ist, dass eindeutig auf die Wichtigkeit der Wandersocken hingewiesen wird. Meine eigene Erfahrung hat gezeigt, dass dieser Faktor unterschätzt wird. Mittlerweile wandere ich nicht mehr ohne richtige Socken und bin mittlerweile dazu übergegangen aus Elasthan bestehende Socken zu kaufen. Diese sind zwar etwas teurer, haben aber viele Vorteile: sie sind bequem und widerstandsfähig und haben in der Regel beste Feuchtigkeitseigenschaften.

    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar