Die richtige Laufkleidung

Die richtige Laufbekleidung fürs Jogging umfasst nicht nur die Laufschuhe. Denn neben den Schrittmachern sollte man sich auch ein paar Gedanken über die restliche Bekleidung machen. Es lohnt sich.

Früher griff man meist zum klassischen Baumwoll-T-Shirt, wenn man sich sportlich betätigen wollte. Doch diese haben vor allem bei intensiver körperlicher Belastung nichts verloren. Der Stoff saugt den Schweiß auf, transportiert ihn aber nicht nach außen. Die Folge ist, dass wir ständig ein Gefühl von Nässe und Kälte auf der Haut verspüren. Neben der Gefahr einer Erkältung, wird der Körper zum unnötigen Energieverbrauch animiert. Und sehr komfortabel fühlt sich das Ganze auch nicht an. Daher sind Baumwoll-Shirts fürs Laufen nicht geeignet.

Merkmale von Laufkleidung

Die richtige Laufkleidung zeichnet sich durch folgende charakteristische Merkmale aus: leicht, sitzt gut, atmungsaktiv.

Laufshirts werden aus Kunstfasern wie Polyester und Polypropylen hergestellt. Diese Fasern nehmen keine Flüssigkeit auf, sondern transportieren sie nach außen und der Schweiß verdunstet. Dadurch durchnässt man nicht so schnell und die Hautoberfläche bleibt trocken.

Beim Kauf von Laufkleidung ist darauf zu achten, dass sie angenehm und bequem sitzt. Auch die Atmungsaktivität von so genannter Funktionskleidung ist wichtig, da die Haut sonst wie im Falle von Baumwoll-Shirts keine Luft bekommt.

Großes Angebot

Doch die Angebotspalette für Laufbekleidung hört natürlich noch lange nicht bei T-Shirts auf. Ob Unterhosen, Mützen oder spezielle Jacken. Es gibt nichts, was es nicht gibt – und das ist auch gut so.

Denn auch spezielle Sportunterwäsche kann den Wohlfühlfaktor beim Laufen steigern. Hierbei sollten nur darauf geachtet werden, dass diese relativ eng anliegt, damit die Bewegung nicht eingeschränkt wird.

Abends sind zudem Reflektoren und Stirnlampen sehr sinnvoll.

Laufkleidung im Winter besonders wichtig

Eine große Rolle spielt die richtige Laufbekleidung vor allem im Winter. Wenn es draußen kalt ist, tendieren viele Läufer zu warmer Kleidung. Oft wird daher auf den klassischen Baumwoll-Pullover zurückgegriffen. Über mögliche Folgen hatte ich ja eingangs berichtet. Daher ist gerade bei nasskaltem Wetter Funktionskleidung empfehlenswert und eine entsprechende Laufjacke, Laufweste oder Pullover Pflicht. Wasserdichte Kleidung ist fürs Laufen jedoch weniger ratsam, da diese den Wasserdampf einsperrt.

Bitte denkt auch an die Kopfbedeckung. Denn gerade über Kopf und Nacken gibt der Körper viel Körperwärme ab.

Auch optisch überzeugend

Kleidung ist also nicht Kleidung. Das gilt vor allem beim Laufen. Daher sollte man vor seiner nächsten Joggingrunde nicht einfach blind in seinen Kleiderschrank greifen. Und da die Laufkleidung optisch auch noch einiges hermacht, kann man sie durchaus auch im Alltag tragen.


Trackbacks/Pingbacks

  1. Hoodjacket: Funktionskleidung für Mode- und Frisurbewusste » Land der Erfinder - Das Blogzine über Erfindungen, Ideen und Innovationen aus Österreich - 30. August 2012

    […] Sonne, Schmuddelwetter und Hitze – Outdoor-Bekleidung muss ja so einiges mitmachen und aushalten, vor allem weil momentan ja kaum einer das Wetter […]

Schreibe einen Kommentar