Entspannung pur durch Aqua-Yoga

In den letzten Jahren ist das Angebot von Fitnesskursen im Wasser extrem angestiegen. Doch im feuchten Nass wird nicht nur gesportelt, sondern auch relaxt. Bester Beweis: Aqua-Yoga.

Das Element Wasser erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit. Entsprechend wächst das Sportangebot a la Aqua-Fitness, Aqua-Jogging, Aqua-Boxing oder auch Aqua-Cycling wie Unkraut. Ähnlich verhält es sich mit Yoga, worauf viele Menschen aufgrund großer körperlicher und psychischer Belastungen sehr gerne zurückgreifen. Da bietet es sich doch an, beides miteinander zu verbinden. Und schwupps war Aqua-Yoga geboren. Doch wie hat man sich diese nasse Form der Entspannung vorzustellen?

Aqua-Yoga bietet viele Vorteile

Aqua-Yoga ist sehr vielfältig. Ob man sich nun in Eigenregie auf eine Reise voller Entspannung begibt oder die extra hierfür angebotenen Kurse aufsucht, bleibt jedem selbst überlassen. In erster Linie soll durch das Aqua-Yoga – wie beim normalen Yoga ja auch – ein Gleichgewicht zwischen Körper, Geist und Seele angestrebt werden. Und da eignet sich das Wasser ganz besonders gut.

Zum einen sind wir aufgrund der Eigenschaften des Wassers quasi schwerelos, wodurch der gesamte Körper entlastet wird. Zum anderen wird durch den Wasserdruck zusätzlich das Herz-Kreislauf- sowie Atemsystem gestärkt und die Muskeln durch das sich bewegende Wasser massiert. Als zusätzliche Vorteile, die Yoga an Land nicht bietet. Doch Aqua-Yoga dient nicht nur therapeutischen Zwecken, sondern ist besonders bei Schwangeren als Vorbereitung für die Geburt sehr beliebt. So stellt Aqua-Yoga vor allem für ältere Menschen einen idealen Entspannungssport dar.

Richtige Wassertemperatur für Aqua-Yoga

Wichtig beim Aqua-Yoga ist natürlich eine angenehm warme Wassertemperatur, damit sich der Teilnehmer von vornherein rundum wohl fühlt, die zwischen 28 bis 35 Grad liegt. Besonders effektiv ist das Yoga, wenn die Temperatur bei 32 bis 34 Grad liegt. Das kommt der eigenen Hauttemperatur am nächsten und lässt uns mit dem Wasser fast verschmelzen. Zum Abschalten und Kräfte tanken einfach nur herrlich. Bei kälteren Temperaturen wird das Augenmerk des Aqua-Yogas hingegen vermehrt auf dynamische Bewegungen gelegt, damit man mit der Zeit nicht anfängt zu frieren.

Poolnudel ideales Hilfsmittel und mehr

Das wichtigste Hilfsmittel beim Aqua-Yoga sind die biegbaren und sehr strapazierfähigen Poolnudeln, die aus hochwertigem Polyethylschaum bestehen und obendrein noch relativ günstig sind. Mit ihnen kann der Teilnehmer perfekt die Schwebelage erreichen und der Schwerkraft ein Schnippchen schlagen. Denn wird die Poolnudel unter dem Nacken, Rücken, Po oder Füße platziert, fühlt man sich schnell wie in Abrahams Schoß.

Und ist das Aqua-Yoga vorbei, kann man mit den Poolnudeln wunderbar das Kleinkind in sich rauslassen und mit anderen Wasserratten ein kleine Wasserschlacht starten 😉

Wem sich die Möglichkeit bietet, Aqua-Yoga auszuprobieren, sollte das unbedingt mal machen. Hierbei erfährt man wirklich die totale Entspannung.

Hier findet ihr mögliche Kursangebote und weitere Informationen zum Aqua-Yoga.


2 Responses to Entspannung pur durch Aqua-Yoga

  1. Tim 24. Februar 2010 at 23:13 #

    Würde mir auch gefallen, schön im kühlen Nass und dann noch was für seinen Körper tun 🙂
    Man merkt auch, dass immer mehr Fitnesscentren und Schwimmhallen nach und nach Aqua Yoga Kurse anbieten.

  2. Adriana Muga 20. Mai 2011 at 12:53 #

    Wieso im Schwimmbad? Am Meer!
    Kennt ihr evtl. gute Anbieter an der Costa del Sol oder direkt in Marbella?

Schreibe einen Kommentar