Entspannungsmethoden – Gib Stress keine Chance

Stress, Stress, Stress! Gerade in der Vorweihnachtszeit stehen viele Menschen unter Hochspannung. Aber auch der Rest des Jahres lässt bei vielen wenig Zeit zur Entspannung, die für uns aber so wichtig ist. Was kann und sollte man tun und welche Entspannungsmöglichkeiten gibt es überhaupt?

Geschenke suchen, sich durch die vollen Einkaufszentren kämpfen, von einem Familientreffen zum nächsten eilen, das Weihnachtsfest planen und dann kommen auch schon die Vorbereitungen auf Silvester. Gerade der Dezember ist ein Monat mit hohem Stresspotential. Aber bei vielen ist auch das restliche Jahr von viel Stress und Terminen geprägt. Man kommt kaum noch zum Verschnaufen, vom richtigen Abschalten ganz zu schweigen. Doch wer gesund bleiben will, muss sich zwischendurch erholen und dem Körper die wichtige Regeneration die er braucht gönnen – und zwar das ganze Jahr über.

Gefahren von Stress und Überforderung

Es ist kein Geheimnis, dass sich zahlreiche Menschen tagein tagaus einfach komplett überfordern und physischen und psychischen Raubbau am eigenen Körper betreiben. Der Stress wird immer größer und verursacht Symptome wie Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Verspannungen, Herzrasen, Erschöpfung oder Appetitlosigkeit, um nur einige zu nennen. Die stetig wachsende Patientenzahl psychisch Erkrankter (Burnout usw.) kommt nicht von ungefähr.

30 Minuten täglichen entspannen


Um dieses zu vermeiden, kann jedem nur dringlich dazu geraten werden, wenn man sich in gleicher Akribie und mit dem gleichen Pflichtbewusstsein täglich Zeit zum Entspannen nimmt. Therapeuten raten nicht umsonst, dass sich jeder von uns täglich mindestens eine halbe Stunde der Entspannung und dem schönen Nichtstun hingebt. Die Rede ist nicht vom Fernsehen oder Telefonieren. Vielmehr sind einfachere Dinge gemeint, wie Spaziergehen im Wald, verträumt aus dem Fenster zu schauen, Musik hören und parallel nichts anderes machen oder einfach nur die Zeitung oder ein gutes Buch lesen. Selbst in Ruhe den Einkaufszettel zu planen, kann entspannend wirken, genau wie ein ausgiebiges Bad oder etwas Sport zu treiben – am besten an der frischen Luft.

Tipps gegen Stress: Entspannungsmethoden können helfen – welche?

Viele behaupten, dass der Alltag dafür keine Zeit lässt. Doch es lohnt sich, diese irgendwie zu finden und die „hohe Kunst“ der Entspannung oder auch des Faulenzen wiederzuentdecken. Dabei können auch Entspannungsmethoden helfen, die vielerorts angeboten werden. Das kann im Fitnessstudio aber auch in Volkshochschulen sein, von denen fast jede Kurse ganz unterschiedlicher Art zur Entspannung anbieten.

Wer lernen will, wieder richtig zu entspannen, ist mit folgenden Entspannungsmethoden gut beraten.

Yoga: Fördert nicht nur die Beweglichkeit, sondern kann auch dazu beitragen, den Lebensstil zu verändern und ruhiger und ausgeglichener zu werden. Der Stress hat es somit wesentlich schwerer. Vorausgesetzt Yoga wird dauerhaft praktiziert.

Meditation: Nicht wenige Menschen fühlen sich allein vom Begriff Meditation „abgeschreckt“. Doch statt von vorneherein gleich eine ablehnende Haltung zu zeigen, sollte man es versuchen. Beim Meditieren lernt man, Hektik auszublenden. Beispielsweise in dem man sich nur auf das Atmen konzentriert. Die Folge ist: man fühlt sich entspannter

Autogenes Training: Hierbei erfährt Körper, Geist und Seele Entspannung durch Selbstsuggestion und Vorstellungskraft.

Progressive Muskelentspannung nach Edmund Jacobsen: Einer extremen Muskelanspannung schließt sich eine anschließende Entspannung an, so dass auch eine mentale Entspannung möglich ist.

Notbremse ziehen

Wer erste Anzeichen von Überlastung oder zu viel Stress bei sich fühlt, sollte so früh wie möglich die Notbremse ziehen. In diesem Fall ist egoistisches Handeln wichtig. Schließlich ist es das eigene Leben, der eigene Körper, die eigene Gesundheit, der man mit Entspannung einen großen Gefallen tun wird.

Wer noch ein paar Tipps gebrauchen kann, wie man nach dem Arbeitstag Stress abbauen kann, sollte sich den Ratgeber der Techniker Krankenkasse zu Gemüte führen.

Achtet ihr auf ausreichend Entspannung und wenn ja, wie sieht die aus? Oder bietet der Alltag einfach zu wenig Zeit?


One Response to Entspannungsmethoden – Gib Stress keine Chance

  1. KLaus-Uwe Hampel 25. März 2012 at 23:26 #

    Enntspannung pur und das den ganzen Tag mit der richtigen Voreinstellung.

Schreibe einen Kommentar