Ergometer oder Crosstrainer?

Wer für seine Figur und Kondition etwas Sport treiben möchte, denkt wahrscheinlich irgendwann darüber nach, sich ein Gerät für den Hausgebrauch anzuschaffen. Ein vielseitiges Angebot im Bereich Hometrainer erwartet den Freizeitsportler. Welches Gerät ist die richtige Wahl?

Ein Ergometer ist ein Heimfahrrad mit dem man die Herz-Kreislauf Funktion verbessern kann. Wer gerne Fahrrad fährt, ist damit gut beraten. Wichtig ist, dass die Bewegung Spaß macht. Der Name Ergometer ist geschützt und garantiert damit, dass sich an die messtechnische Präzision gehalten wird und die eingestellte Leistung auch gehalten wird. Der Einsatz eines Ergometers ist drehzahlunabhängig und eignet sich sehr gut für den Therapiebereich. Achten Sie auf die Bewegungsfreiheit und dass der Lenker auch zum Armauflegen geeignet ist.

Ein Crosstrainer ist ein Ellipsentrainer und beansprucht alle Muskelgruppen. Ein gelenkschonendes Ausdauertraining wird hiermit möglich. Der Bewegungsablauf ist ähnlich wie beim Laufen und Walken und fördert den Fettstoffwechsel. Für Menschen die viel sitzen ist es das ideale Trainingsgerät. Damit die Bewegung gelenkschonend ist, wird von billigen Geräten abgeraten. Einen angenehmen Rundlauf erreicht man erst mit mindestens 18 Kilogramm Schwungmasse und nicht bei 6 Kg, wie bei einigen Geräten vorhanden.

Wofür Sie sich auch entscheiden, achten Sie bei beiden Geräten auf das TÜV und CE Zeichen und auf die maximale Gewichts- belastung. Keine Angst bei Gewichtszunahme, etwa 10 Prozent über der maximalen Gewichtsbelastung machen nichts aus, das Gerät fällt nicht gleich zusammen. Vernünftige Geräte, beider Arten die auch über einen Pulsmesser verfügen, werden selten unter 500 Euro angeboten. Bei den Verkaufszahlen der Hersteller hat der Crosstrainer das Ergometer klar hinter sich gelassen.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar