Geistig fit dank Sport – auch im hohen Alter

Sport hat bekanntlich viele Vorzüge: es fördert die Gesundheit, macht attraktiv und Spaß und kann helfen, neue Bekanntschaften zu schließen. Zudem hält uns sportliche Betätigung geistig fit. Und das sogar bis ins hohe Alter.

Vor allem Ausdauersportarten wie Laufen oder Biken haben auf das Gehirn zahlreiche positive Auswirkungen. Durch die Bewegung – am besten an der frischen Luft – wird die Hirndurchblutung angekurbelt, wodurch neue Gehirnzellen entstehen.

Sport ist gut fürs Gehirn

Den Beweis dafür lieferten zahlreiche Studien, wobei nicht immer nur Mäuse auf Laufräder geschickt wurden. So führten auch Untersuchungen bei jungen bis alten Menschen alle zum selben Ergebnis: Sport steigert die Intelligenz, Lernfähigkeit, Gedächtnisleistung und Kreativität.

Sport. Joggen, Radfahren. Foto: Flickr/pugetsoundphotowalks

Sport. Joggen, Radfahren. Foto: Flickr/pugetsoundphotowalks

Wer also bis ins hohe Alter als geistig fitte Oma und Opa zählen will, tut gut daran, rechtzeitig vorzubeugen und regelmäßig Ausdauersport zu machen. Und wie hinlänglich bekannt, erfreut sich auch die eigene Gesundheit über regelmäßiges Ausdauertraining. Deswegen natürlich auch als Senior auf ausreichend Bewegung achten.

Besonders Ausdauersportler profitieren

Ein sehr beeindruckendes Ergebnis lieferte eine Untersuchung der Deutschen Sporthochschule Köln (DSHS). Sportliche Senioren, die 20 Jahre lang durchschnittlich 50 Kilometer pro Woche Joggen waren, sind gemessen an ihrer Gehirnleistung näher an 30-Jährigen als an ihren Altersgenossen. Dabei sollte man sich aber nicht auf die 50 Kilometer Wochenpauschale versteifen. Diesen Trainingsumfang werden sicherlich nur wenige erbringen. Auch wenn es nur 10 bis 15 Kilometer sind – Hauptsache man bewegt sich.

Zudem verfügen sportliche Senioren über eine höhere Reaktionszeit, besseres Konzentrationsvermögen und haben ein deutlich geringeres Risiko (bis zu 40 Prozent), an Alzheimer zu erkranken. Aber auch Krafttraining hat diesbezüglich seine Vorzüge. Denn wer Muskeln aufbaut, stabilisiert die Knochen und Gelenke und ist ebenfalls im Alter noch leistungsfähiger.

Intelligenter dank Sport

Doch Sport hat natürlich auch kurzfristig gesehen positive Auswirkung auf das Gehirn. Wer beispielsweise beim Lernen sportlich trainiert, fördert die Lernerfolge und steigert die Intelligenz. Hierfür eignen sich spezielle Ergometer wie beispielsweise das Sitz-Ergometer. Auch hier haben Untersuchungen gezeigt, dass bessere Ergebnisse erzielt werden als wenn man nur stillsitzt und sich konzentriert.

Ihr seht: Mit Sport kann man wirklich viel erreichen – vor allem für das hohe Alter. Daher kann man jedem nur raten, nicht nur an die finanzielle, sondern auch geistige Altersvorsorge zu denken. Sport ist hierfür ein probates Mittel.

Dabei ist es aber wichtig, dass das Training in einem gesunden Rahmen stattfindet. Und nur weil man im Bankdrücken 150 kg drückt und jeden Tag noch am besten 10 Kilometer joggen geht, heißt es noch lange nicht, dass einem das Einser-Abi sicher ist 😉


3 Responses to Geistig fit dank Sport – auch im hohen Alter

  1. Iron Monster 30. Januar 2011 at 01:39 #

    Es hat schon Vorteile mit 70 noch seinen eigenen Bierkasten schleppen zu können 🙂

  2. Best 2. Februar 2011 at 09:45 #

    Ich bin zwar noch nicht im gehoberen Alter aber schon jetzt Spüre ich die positiven Nebeneffekte des Sports im Alltag. Ich kann zwar keine sonderlich erhöhte Lernfähigkeit feststellen, jedoch hat sich meine Disziplin drastisch verbessert.

  3. Fritz 18. März 2011 at 12:49 #

    Sport fürdert die Durchblutung des ganzen Körpers und entspannt. Wenn es draußen regnet , kann man den Sport auch zu Hause z.B. auf einem Laufband treiben.

Schreibe einen Kommentar