Gewichthebergürtel im Krafttraining: Sind Powerlifter zu empfehlen?

Im Fitnessstudio sieht man viele Sportler, vornehmlich gut durchtrainierte, die beim Training einen Gewichthebergürtel tragen. Doch ist der Einsatz der sog. Powerlifter wirklich sinnvoll? In der Regel nicht, wobei es auch hier die Ausnahme die Regel bestätigt.

Wer beim Krafttraining einen Gewichthebergürtel (Powerlifter) trägt, wird eins schnell merken: Man kann mehr Gewicht bewältigen. Das liegt daran, dass durch den Gürtel der Bauchinnendruck erhöht wird. Die Folge: Die Wirbelsäule wird stabilisiert und die Knie entlastet. Gerade bei Übungen wie Kniebeugen oder Kreuzheben tragen viele Fitness-Sportler daher einen Gewichthebergürtel.

Gürtel-Gefahr: Bauchmuskeln werden zu sehr entlastet

Auf den ersten Blick klingt das alles ganz gut und schön. Doch der Einsatz eines Gewichthebergürtels hat auch seine negativen Seiten.

Denn durch den erhöhten Druck, der vom engen Tragen des Gürtels ausgeübt wird, sinkt gleichzeitig die Muskelaktivität im Rumpfbereich. Durch die Entlastung der Bauchmuskeln werden diese bei Kniebeugen oder Kreuzheben nicht weiter gefördert und gekräftigt, da der Trainingsreiz sehr gering ist. Und wie wichtige eine gut entwickelte Bauchmuskulatur als Stabilisator ist, weiß jeder, der regelmäßig trainiert. Zudem sind Bauchmuskeln wichtig, um Rückenverletzungen zu vermeiden.

Muskeln im unteren Rücken wenig gefordert

Natürlich mag es für viele Kraftsportler verlockend sein, dank eines Gewichthebergürtels mehr Gewicht bei der Kniebeuge oder beim Kreuzheben zu bewältigen, doch dabei läuft man Gefahr, dass sich der Rücken ungleich entwickelt. Denn während sich die oberen Rückenmuskeln weiter entwickeln und kräftiger werden, wird man in der Region des Rückenstreckers einen Stillstand oder sogar Rückschritt erzielen. Da auch hier – wie im Bauchbereich – der Gürtel zum Großteil für die Stabilisation verantwortlich ist.

Daher sollte man den Einsatz von Gewichthebergürteln bzw. Powerliftern nur ganz gezielt und selten planen. Das Augenmerk sollte dagegen auf dem Erlernen der richtigen Technik liegen. Schließlich stellt eine richtige Bewegungsausführung den besten Schutz vor Verletzungen dar und sollte Standard im Training sein. Daher immer auf einen geraden Rücken achten und lieber weniger Gewicht nehmen.

Wann ist der Einsatz von Gewichthebergürtel im Training sinnvoll?

Wer hingegen mal beim Maximalkrafttraining testen will, wie viel Gewicht man überhaupt schafft, kann hierfür gerne einen Powerlifter einsetzen. Wobei die Wiederholungszahl deutlich kleiner ist als acht.

Doch beim „normalen“ Training sollte Gewichthebergürtel eher gestrichen werden. Es sei denn, ihr habt Probleme im  Rücken. Ein Rundrücken oder Hohlkreuz sind hierfür klassische Beispiele, bei denen die Wirbelsäule um vielfaches belastet wird. Dann sollte man sicherheitshalber einen Gewichthebergürtel tragen, wobei entsprechende Personen besser in einer Rückenschule aufgehoben sind, stand an einer Langhantel mit schweren Gewichten für Kniebeuge oder Kreuzheben.

Was sagt ihr: Trainiert ihr mit Gewichthebergürtel oder lasst ihr die Finger davon?


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar