Jogging: Natural Running Trend – „Laufschuhe“ im Vergleich

Immer mehr Läufer setzen auf das Natural Running, womit in erster Linie die Laufschuhe gemeint sind. Wobei die Bezeichnung Laufschuh nicht ganz richtig ist, da manchmal auch nur Laufsocken zum Einsatz kommen oder gleich ganz Barfuß gelaufen wird. Es lohnt sich, die verschiedenen Trends etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und dabei den Fokus auf die Belastung für die Füße und den richtigen Laufstil zu legen.

Schaut man heutzutage auf die Füße der Läufer, so ist ein unverkennbarer Trend zu erkennen. Die Laufschuhe sind schlanker, leichter und biegsamer. Manchmal sind auch nur Laufsocken zu sehen, wobei die wahren „natural runner“ am liebsten gleich barfuß laufen. Doch woher kommt der sich immer stärker durchsetzende Wandel?

Jogging. Joggen. Laufen. Foto: Flickr/naama

Jogging. Joggen. Laufen. Foto: Flickr/naama

Laufschuhe: Weniger Dämpfung ist angesagt

In den letzten Jahrzehnten lautete die Maxime der Schuhindustrie, den Fuß zu stützen, führen und wirkende Kräfte abzudämpfen. Doch die Verletzungshäufigkeit hat sich kaum verringert. Im Gegenteil. Denn durch die „alten“ Laufschuhe mit ihrer starken Dämpfung bildete sich die Fußmuskulatur zurück. Dem soll durch den Lauftrend „Natural Running“ entgegengewirkt werden und die Fußmuskulatur soll ihre natürliche Funktion wiedererlangen.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf das Laufen mit dem Free Running Schuh, Barfuß oder mit Laufsocken.

Free Running Schuh

Die in der Sohle eingebauten Kerben und die weiche Mittelsohle sorgen für eine hohe Biegsamkeit und lassen den Fuß annähernd die natürlich Bewegung durchführen. Ein gewisses Maß an Dämpfung und Stützfunktion ist dennoch vorhanden. Die Fuß- und Beinmuskulatur muss wesentlich mehr arbeiten als in einem herkömmlichen Schuh, jedoch weniger als beim Barfußlaufen.

Barfuß Laufen: Worauf ist zu achten?

Für das Barfuß Laufen braucht man natürlich erstmal den entsprechenden Untergrund, wobei Rasen oder Sand ideal sind. Die Fußknochen und die Fußmuskulatur müssen die ganze Last aufnehmen. Dies erfordert den richtigen Laufstil. Für das Barfußlaufen gilt der Mittelfußlauf als die beste Lösung. Demnach sollte der Mittelfuß als erstes aufsetzen und abfedern. Die Wadenmuskulatur erfüllt dann ihre „Federfunktion“, wird aber gleichzeitig stärker beansprucht. Wird hingegen die Last (ca. das doppelte des Körpergewichts) wie bei den meisten Läufern über die Ferse aufgefangen, so werden die Gelenke stark gestaucht. Wer also regelmäßig Barfuß joggen geht, sollte darauf achten, dass man bei seiner Lauftechnik mit dem Mittelfuß zuerst aufsetzt. Für viele anfänglich sehr ungewohnt, was aber bei regelmäßigem Training besser wird.

Jogging nur auf Laufsocken: Durchaus praktisch und empfehlenswert

Joggen nur mit Socken? Was den meisten gar nicht in den Sinn kommen würde, sollte durchaus in der Überlegung eine Rolle spielen, wenn man das Gefühl des „Natural Running“ erleben will. Denn die Sohle ist der einzige Unterschied zum Barfußlaufen. Diese ist dicker als unsere Haut und lindert das sonst schmerzliche Auftreten auf spitzen Gegenständen wie kleinen Steinen. Aber genau wie beim Barfußlaufen gilt beim Joggen mit Laufsocken: der Mittelfuß sollte zuerst aufkommen, um abzufedern.

Abschließend soll betont werden, dass die vorgestellten Alternativen als Trainingsmittel zur Kräftigung der Fußmuskulatur zu verstehen sind. Eine zu schnelle Umstellung kann oftmals zu einer Überbeanspruchung führen. Doch unterm Strich kann jedem Läufer die Methode des gefühlechten „Naturell Running“ nur ans Herz gelegt. Einen Versuch ist es definitiv wert!

Weitere Infos zum Thema Natural Running gibt es bei den Kollegen von „netzathleten.de„.


2 Responses to Jogging: Natural Running Trend – „Laufschuhe“ im Vergleich

  1. Micha 16. Mai 2012 at 14:44 #

    Ich kann das nur bestätigen – BEVOR man mit dem Lauftraining anfängt, sollte man sich die richtigen Schuhe kaufen. Vor drei Jahren habe ich nach langer Pause wieder angefangen, regelmäßig zu laufen, in meinen 10 Jahre alten Schuhen. Das ist dann auch schön in die „Hose“ gegangen. Nach drei Wochen hatte ich totale Knieprobleme, so dass ich tatsächlich pausieren musste. Mit neuen Turnschuhen ging es dann besser…

  2. Piercing-Evi 29. Oktober 2013 at 11:09 #

    Es ist wirklich interessant, ständig ändern sich die Meinungen. Mal sollte man gut gedämfte Schuhe haben, dann kommen die Barfusslaufschuhe, die aussehen wie Entenschuhe. Ich für mich liebe meine Reebok Laufschuhe. Kaufe mir immer wieder das neue Modell davon (obwohl man auch sagt man sollte die Laufschuhmarke wechseln). Hauptsache man läuft, das tut dem Körper immer gut.

Schreibe einen Kommentar