Jogging – Tipps für Schutz vor Zecken

Im Frühling tummeln sich zahlreicher Jogger auf den Waldpfaden um endlich wieder in freier Natur den Ausdauersport zu genießen. Doch Zecken können einem schnell den Spaß verderben. Einen 100 prozentigen Zeckenschutz gibt es nicht. Aber mit folgenden Tipps kann das Risiko eines Zeckenbisses durchaus minimiert werden.

Der sinnvollste und effektivste Schutz liegt in der richtigen Kleidung. So lange es die Temperaturen erlauben, sind lange Hosen empfehlenswert. Vor allem wenn ihr durch hohes Gras oder über schmale Pfade lauft. Zecken warten auf Grashalmen oder auf bis zu 70 cm hohen Büschen und Sträuchern auf ihre Wirte. Werden die Hosenenden jetzt noch in die Socken gequetscht, können die gefährlichen Plagegeister auch nicht von unten an das Bein gelangen. Modisch vielleicht ein Alptraum, aber der gesundheitliche Aspekt sollte wichtiger sein.

Aber auch mit der Farbe der Kleidung kann man präventiv tätig werden. Greift lieber zur hellen Laufbekleidung statt dunkler. Zecken sind bräunlich, schwarze Tiere und können auf heller Kleidung natürlich leichter und schneller entdeckt werden.

Zudem versprechen auch Insektensprays oder –öls, die vor dem Laufen auf Körper und Kleidung aufgetragen werden sollte, Hilfe. Ein gänzlicher Ersatz für lange Laufbekleidung ist das aber nicht.

Nachdem Laufen solltet ihr euch gründlich nach Zecken absuchen. Die kleinen Beißer sind ungefähr stecknadelgroß und bevorzugen beim Menschen Stellen mit weicherer Haut (Kniekehlen, Achseln). Auch wenn die Suche mitunter lästig und langwierig ist, sollte man sich die Zeit nehmen. Denn jetzt sind die Chancen am Größten, dass die Zecke noch relativ problemlos entfernt werden kann.

Solltet ihr von einer Zecke gebissen worden sein, nicht gleich in Panik ausbrechen und das Tier blind rausreißen. Im Überlebenskampf setzt das Tier noch mehr ihrer gefährlichen Erreger frei, die zu den bekannten Krankheiten FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis, kann zu Hirnhautentzündung führen) oder Borreliose führen können.

Um die Zecke richtig zu entfernen, empfiehlt es sich eine Zeckenpinzette mit sich zu tragen. Diese gibt es für 5,- bis 7,- Euro in der Apotheke und lässt sich praktisch zusammenpacken. Mit der Pinzette dann so dicht wie möglich an der Haut ansetzen und die Zecke herausziehen.

Da das Beißwerkzeug dieses Insekts keinem Gewinde gleicht, muss auch nicht gegen oder mit dem Uhrzeigersinn gedreht werden. Auch auf andere Hausmittelchen wie den Einsatz von Öl oder Kälte sollte verzichtet werden, um die Zecke nicht zur verstärkten Ausschüttung gefährlicher Erreger zu animieren.

Zecken, die FSME übertragen können, gibt es in Deutschland vorwiegend im südlichen Raum. Besonders verbreitet sind sie in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen.

Wenn ihr noch weitere Tipps und Tricks zur effektiven Zeckenbekämpfung kennt, dann teilt diese bitte mit!


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar