Kompressionsstrümpfe: Gut beim Joggen oder nur Mode?

Joggen mit Kompressionsstrümpfen? Bringt das wirklich was oder ist das nur eine Mode-Erscheinung? Wer hin und wieder beim Laufen oder auch beim Reisen dicke Beine oder Füße bekommt, ist mit einem Kompressionsstrumpf gut beraten. Doch können die hautengen und kniehohen Strümpfe auch die Leistung positiv beeinflussen?

Aus modischer Sicht gehören Kompressionsstrümpfe klar auf den Index. Doch da im Sport der Leistungs- und Gesundheitsgedanke an erster Stelle steht, sollte man das Tragen dieser optisch gewöhnungsbedürftigen Strümpfe nicht kategorisch ablehnen. Denn bei qualitativ guten Kompressionsstrümpfen handelt es sich um Textil-Hightech vom Feinsten.

Funktion: Wie wirken Kompressionsstrümpfe beim Laufen?

Diese Laufsocken, die sich beim Tragen wie Fußballstutzen (Fußballsocken) anfühlen, sind nicht nur sehr elastisch und atmungsaktiv, sondern stützen und entlasten zugleich die Muskulatur in den Beinen. Das Wirkungsprinzip ist dabei nicht anders als bei Thrombosestrümpfen, die in der Medizin bei Gefäßkrankheiten eingesetzt werden. Lediglich die Optik und die verwendeten Textilien sind bei den Kompressionsstrümpfen für Sport anders.

Die eng anliegenden Socken üben permanent einen leichten Druck auf die Wade aus. Dadurch werden das Bindegewebe und die Muskeln gestärkt und zugleich entlastet. Zudem wird der Rückfluss des sauerstoffarmen Bluts aus der Körperperipherie zum Herzen verbessert und auch das Lymphsystem wird angeregt. Der Umkehrschluss: Arterien werden blutdurchlässiger, wodurch die Muskulatur besser mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird.

Vorteile von Kompressionstrümpfen beim Laufen?


Und mehr Sauerstoff in der Muskulatur bedeutet, dass diese langsamer ermüden. Das gängige Läufer-Problem von müden oder dicken Beinen oder Krämpfen kann vorgebeugt werden. Obendrein wird die Regenerationszeit verkürzt, was durch den gesteigerten venösen Abfluss bestimmter Abbauprodukten wie Laktat erklärt werden kann. Auch wer noch einen leichten Muskelkater vom letzten Training verspürt, kann auf den positiven Effekt von Laufstrümpfen setzen. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: In der kalten Jahreszeit wird es beim Laufen schnell warm um die Wade.

Zwar würde ich mich jetzt nicht soweit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass uns Kompressionsstrümpfe beim Laufen schneller machen. Dennoch wird das Laufen angenehmer (nach einer entsprechenden Gewöhnungsphase) und klassische Schmerzen und Probleme in der Muskulatur werden geringer. Somit richten sich die Socken nicht nur an Fortgeschrittene oder ambitionierte Läufer. Jeder, der immer wieder über muskuläre Beschwerden in den Beinen klagt, sollte zumindest einen Versuch mit den hautengen Kompressionsstrümpfen wagen. Dabei ist es normal, dass die speziellen, kniehohen Laufsocken anfangs noch als störend und befremdet wahrgenommen werden.

Tipps zum Kauf von Kompressionsstrümpfen

Wer mit einem Kauf von Kompressionsstrümpfen für den Sport liebäugelt, muss einiges beachten. Nur bei einer exakten Passform können sie ihre optimale Wirkung entfachen. Dafür muss unbedingt der Wadenumfang gemessen werden. Zudem vergessen viele, dass die Strümpfe aus dünneren Textilien als reguläre Laufsocken bestehen, was zur Folge haben kann, dass die Laufschuhe plötzlich zu groß sind.

Zwar habe ich bislang noch keinen Selbsttest mit Kompressionsstrümpfen beim Lauftraining absolviert, aber gänzlich ausschließen würde ich die modisch gewöhnungsbedürftigen Socken nicht.

Was haltet ihr von Kompressionsstrümpfen zum Joggen: Würdet ihr die Socken tragen? Oder ist das alles nur Geldmacherei der Sportindustrie?


2 Responses to Kompressionsstrümpfe: Gut beim Joggen oder nur Mode?

  1. Andreas 17. Februar 2011 at 10:19 #

    Im ersten Moment war ich doch etwas irritiert, als ich die Überschrift las, denn ich kenne Kompressionsstrümpfe eigentlich auch nur als Mittel der Wahl für längere Liegeaufenthalte im Bett bzw. Krankenhaus oder bei starken Beschwerden.

    Andererseits hört sich dein Beitrag sehr logisch an und ich denke, ich werde es auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich nehme an, dass man solche Strümpfe am besten im guten Sportladen kaufen kann?

  2. Mira 21. Februar 2011 at 11:33 #

    Mir ging es genauso wie Andreas. Ich dachte mir, wie kann man denn Kompressionsstrümpfe im selben Satz mit Mode nennen.
    Aber nachdem ich den Beitrag gelesen hatte wurde mir so einiges klar.
    Der Tip ist nicht schlecht, aber ob das beim laufen wirklich so viel bringt? Vielleicht ja nicht gleich sondern mehr was auf langer Sicht.

Schreibe einen Kommentar