Laufen im Dunkeln: Was beachten? Tipps zur Ausrüstung

Wer im Dunkeln laufen geht, sollte auf eine entsprechende Laufausrüstung achten. Welche Gadgets es gibt und welche für das Lauftraining bei Dunkelheit unerlässlich sind, erfahrt ihr im Folgenden.

Im Herbst und Winter wird es früh dunkel und viele Läufer müssen notgedrungener Maßen das Lauftraining im Dunkeln absolvieren. Die Dunkelheit ist für Jogger nicht ganz ungefährlich, lauern doch überall Stolperfallen. Auch Auto- und Radfahrer können zur Gefahr werden, wenn diese einen zu spät sehen. Der eigenen Sicherheit zur Liebe kann hier nur an die Vernunft der Läufer appelliert werden, sich mit nützlichen Accessoires für das Joggen im Dunkeln auszustatten.

Joggen im Dunkeln: Reflektoren für Läufer erhöhen Sichtbarkeit

Laufen Dunkelheit. Foto: calmenda/Flickr

Laufen Dunkelheit. Foto: calmenda/Flickr

Ein wichtiger Bestandteil der Grundausstattung für das Laufen in der Dunkelheit sind Reflektoren. Diese gibt es beispielsweise als einzelne Reflektoren-Bänder, die man über Arme oder Beine ziehen kann. Wer auf Nummer sicher gehen will, schafft sich eine Laufweste an. Dank der Licht-Reflektion werden Läufer im Dunkeln besonders von Autofahrern sowie Radfahrern wesentlich besser gesehen. Reflektoren sind im Fachhandel erhältlich und nicht teuer.

Ein weiterer Tipp betrifft die Farbe der Laufkleidung. Wenn es möglich ist, sollte man auf dunkle Kleidung verzichten. Insbesondere wer in der Nähe einer befahrenen Straße läuft, sollte das berücksichtigen, da so ein plötzliches „abtauchen in der Dunkelheit“ vermieden wird, was für andere Verkehrsteilnehmer oftmals zu Irritationen führen kann. Klassische Laufstreifen an den Laufschuhen sorgen zusätzlich für mehr Sichtbarkeit du erhöhen ebenfalls die Sicherheit.

Stirnlampe für Läufer: Licht ins Dunkle bringen


Wer im Herbst und Winter besonders viel in (wenig) beleuchteten Terrain, wie beispielsweise auf Feldwegen oder im Wald, unterwegs ist, sollte sich eine Stirnlampe zulegen. In der Regel handelt es sich hierbei um LED-Lampen, die wie an Stirnband auf dem Kopf getragen werden. Trotz ihrer geringen Größe sind sie sehr leistungsstark und können mit ihrem Lichtkegel den Weg ca. 5 Meter ausleuchten. So lassen sich mögliche Hindernisse (Baumstamm, Wurzeln, Löcher usw.) frühzeitig erkennen, was das Verletzungsrisiko stark mindert. Zudem garantiert das starke Licht der Stirnlampen eine bessere Erkennbarkeit durch andere Verkehrsteilnehmer, die einen schon aus größerer Entfernung erkennen. Wahlweise gibt es Modelle, die am Hinterkopf ein rotes Blinklicht für nachfolgende Verkehrsteilnehmer aufweisen. Bei Amazon findet ihr eine ordentliche Auswahl zu fairen Preisen: zwischen 5 bis 50 Euro ist alles zu haben.

Mütze vermindert Blenden

Ein weiterer guter Tipp für das Laufen in der Dunkelheit, an den die meisten nicht denken, ist das Tragen einer klassischen Mütze (Schirmmütze). Warum? Mit ihr kann man sich sehr gut vor wechselnden Lichtverhältnissen schützen, die beispielsweise auftreten, wenn man von einer schwächer beleuchteten Umgebung in eine stark beleuchtete Straße einbiegt oder wenn man vom Licht entgegenkommender Autos geblendet wird. Das Sichtfeld des Läufers wird dadurch verbessert.

Fazit: Laufausrüstung für Dunkelheit in der Übersicht

  • Reflektoren und /oder Leuchtwesten gehören zur Grundausstattung
  • Möglichst keine dunkle Kleidung tragen
  • Stirnlampe bzw. LED-Lampe für mehr Licht und bessere Sichtbarkeit
  • Schirmmütze verbessert Sichtfeld: schützt bei Blendung und wechselnden Lichtverhältnissen

Auch wenn viele Läufer glauben, ohne diese spezielle Laufausrüstung beim Lauftraining gut geschützt zu sein und Aufmerksamkeit geloben, sollte man der eigenen Sicherheit zu Liebe und aus Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer an die Gefahren beim Laufen im Dunkeln denken.

Ansonsten findet ihr hier noch weitere Tipps, was man beim Laufen in der Dunkelheit beachten sollte.

Eure Meinung: Habt ihr noch Tipps, wie man sich beim Laufen im Dunkeln besser schützen kann?


2 Responses to Laufen im Dunkeln: Was beachten? Tipps zur Ausrüstung

  1. Martin 14. Dezember 2011 at 11:38 #

    Okay, ich muß zugeben kein großartiger Jogger zu sein, aber Laufen im Dunkeln finde ich nun doch irgendwie etwas befremdlich. Obwohl mich die tolle Stirnlampe schon fast auf den Geschmack gebracht hätte 😉 Andererseits erinnern mich leuchtwesten unangenehm an mein Grundschulzeit ;( Naja, ansonsten möchte ich noch eine Menge Lob für deinen tollen Blog loswerden, weiter so

  2. Jan 27. März 2012 at 11:04 #

    Sehr gute Idee. Die Dunkelheit hält mich tatsächlich davon ab, nach der Arbeit nochmal Joggen zu gehen. Ich denk mal, am Anfang kommt man sich noch ein bischen komisch bei der Sache vor. Aber mit der Zeit sollte man sich dran gewöhnen.

Schreibe einen Kommentar