Matcha Tee – gesunder Teegenuß aus Japan

Matcha Tee gilt als der gesündeste Tee der Welt und war bis vor kurzem nur echten Teekennern ein Begriff. Mittlerweile findet der Matcha Tee aber auch hierzulande immer mehr Anhänger, ein guter Grund sich den Tee mal etwas genauer anzuschauen (und natürlich auch zu probieren):

Was genau ist Matcha Tee?

Matcha ist ein ganz besonderer Grüntee der ausschließlich in Japan angebaut wird und seit mehr als 800 Jahren ein wichtiger Bestandteil der dortigen Teekultur ist. Im Gegensatz zu anderen Teesorten besteht er nicht aus mehr oder minder zerkrümelten Blättern, die mit heißem Wasser aufgegossen und anschließend abgeschöpft werden, sondern aus einem feinen Pulver, das im Wasser verrührt wird.

Was macht Matcha so gesund?

Grüntee ist insgesamt der Gesundheit zuträglich, da er Antioxidantien enthält, leicht keimabtötend wirkt und den Kreislauf reguliert. Er enthält Catechine, Carotine und die Vitamine A, B, C und E in kleinen Mengen. Im Grüntee sind allerdings viele Inhaltsstoffe enthalten, die zum Teil nur schwer wasserlöslich sind. Das Besondere beim Matcha ist, dass das ganze Teeblatt mitgetrunken wird (in Pulverform), wodurch alle Inhaltsstoffe aufgenommen werden.

Wirkung & Geschmack

Matcha Tee enthält reichlich Koffein und wirkt dadurch anregend und belebend. Der vom Kaffee her bekannte Kick, der kurze Zeit nach dem Genuss des Getränkes wieder nachlässt, ist beim Matcha allerdings vollkommen unbekannt. Im Gegensatz zu Kaffee tritt die Wirkung später ein und hält deutlich länger an. Daher ist Matcha eine hervorragende Wahl, wenn die geistige Leistungsfähigkeit und Konzentrationsfähigkeit benötigt wird (z.B. in Prüfungssituationen).

Je nach der Zeit der Pflückung variiert der Geschmack von Matcha. Früh gepflückte Tees sind eher lieblich süß, während der Tee der späteren Pflückungen einen herben Geschmack hat.

Besondere Zubereitung

Normalerweise ist die Zubereitung von Tee – und da bildet Grüntee keine Ausnahme – eine recht einfache Sache: Teebeutel oder -blätter in die Tasse rein, Wasser zum Kochen bringen, aufgießen, fertig. Bei Grüntee machen die Hersteller immerhin darauf aufmerksam, dass die Wassertemperatur um die 80° C betragen sollte, nicht mehr. Aber dennoch: Es ist einfach. Matcha ist es nicht. Matcha wird nicht aufgegossen, sondern aufgeschäumt. Man braucht eine Teeschale, einen Chasen, also eine Art Bambusbesen, und einen Wasserkocher, der die Temperatur anzeigt. Denn Matcha wird mit 90° C heißem Wasser zubereitet. Es sollte sich um weiches Wasser handeln, so dass der Geschmack des Matcha nicht durch mineralische Bestandteile des Wassers verfälscht wird. Ein bis zwei Gramm des leuchtend grünen Pulvers werden in die Matcha-Schale gegeben, etwa 80 ml Wasser kommen dazu, und dann wird das Wasser so lange mit dem Chasen geschlagen, bis sich das Teepulver gelöst hat.

Matcha Tee gilt als der teuerste Tee Japans

Die Teeblätter werden nach der Ernte gedämpft und getrocknet. Dann mahlen Steinmühlen sie zu einem Pulver, was eine recht aufwändige und zeitintensive Sache ist. Durch die zeitaufwendige und intensive Produktion zählt der Matcha Tee daher zu den teuersten Teesorten weltweit. Im Fachhandel zahlt man für Matcha Pulver in Bio-Qualität bis zu 90 Euro für 100 Gramm. Ob einem der Matcha Tee zusagt, kann man aber auch mittels kleinerer Mengen erstmal testen. So ist eine Teeprobe inkl. dem wichtigen Bambusbesen online bereits für ca. 13 Euro erhältlich.


2 Responses to Matcha Tee – gesunder Teegenuß aus Japan

  1. Florian 4. März 2012 at 23:19 #

    Interessanter Artikel! Bin auch großer Fan dieses Tees. Alles, was man dazu wissen kann, gibt’s übrigens auf http://www.matcha.de

    Viele Grüße

  2. deradrian 10. April 2012 at 15:38 #

    Ich habe noch nie von diesem Tee gehört, bin aber sehr beeindruckt. Ich liebe Tees. der Genuss fängt schon bei dessen Zubereitung und bei dem Matchs Tee scheint das auch richtig spaß zu machen. ich bin nun gespannt, wie dieser schmeckt.
    Vielen Dank für den interessanten Beitrag.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar