Muskelschmerzen: Was hilft am besten? Tipps und Anregungen

Muskelschmerzen treten bei Sportlern immer wieder auf. Aber auch sportlich inaktive Menschen haben es immer mal wieder mit verspannten oder schmerzenden Muskeln zu tun. Doch was kann man dagegen tun? Das beste und effizientes Mittel gegen Muskelschmerzen ist Wärme. Möglichkeiten zur Wärmebehandlung gibt es viele. Im Folgenden findet ihr ein paar „heiße“ Tipps.

Ob Schmerzen oder Verspannungen – viele Menschen klagen über Muskelschmerzen. Um die Schmerzen besser in den Griff zu bekommen, eignet sich Wärme. Dadurch werden die Muskeln entspannt, die Beweglichkeit verbessert und der Schmerz lässt nach. Der Grund hierfür ist, dass durch die Wärme die Durchblutung gefördert wird, wodurch es zu einer besseren Versorgung wichtiger Nährstoffe innerhalb des Muskelgewebes kommt.

Muskelschmerzen: Viele Variante der Wärmebehandlung

Falls ihr also mal wieder von einem fiesen Muskelkater oder anderen Formen von Muskelschmerzen geplagt werdet, sollte man der Wärmetherapie vertrauen. Möglichkeiten gibt es viele, wie beispielsweise durch Rotlicht (Infrarotlampen), Wärmesalben, Wärmepflaster oder Fangopackungen.

Rücken, Massage, Behandlung. Foto: Jagdschloessl/Flickr

Rücken, Massage, Behandlung. Foto: Jagdschloessl/Flickr

Die Wärmebehandlung kann ruhig über einen längeren Zeitraum erfolgen, da so bessere Ergebnisse erzielt werden. Mit Wärmepflastern ist das kein Problem, da man diese bequem direkt auf die betroffene Stelle auftragen und die Kleidung normal tragen kann. Sie stören in keinster Weise und schränken nicht ein. Bei Rotlicht hingegen wird immer eine Stromquelle benötigt.

Fangopackungen gegen Muskelschmerzen selber machen


Die ebenfalls sehr wirksamen Fangopackungen sind ebenfalls sehr effektiv und gehören in der Rehabilitation und Prävention zu den gängigsten Mitteln um Muskelschmerzen und -verletzungen zu behandeln. Hierbei handelt es sich um eine Art Mineralschlamm aus Vulkangestein. Für die heimische Anwendungen wird der Brei aus Wasser und Gesteinspulver auf rund 45 bis 50 Grad erhitzt und dann auf die Haut aufgetragen. Um die Wärme optimal zu speichern und damit sie tiefer ins Muskelgewebe einziehen kann, wird die Körperstelle mit Folien und / oder Decken umwickelt.

Heißes Bad und Sauna als Klassiker gegen Muskelschmerzen

All diese Maßnahmen tragen im hohen Maße zur Entspannung der Muskulatur sowie einer Linderung der Muskelschmerzen bei. Dabei spielt es keine Rolle, welchen Ursprung die Schmerzen haben. Denn schließlich kann ein intensives Krafttraining genauso zu Muskelschmerzen führen, wie zu langes, falsches Sitzen, was zu Verspannungen im Rücken- und Nackenbereich führt.

Ein beliebter Klassiker ist natürlich auch ein heißes Bad mit ätherischen Ölen (bspw. mit Rosmarin oder Fichtennadeln) sowie der Gang in die Sauna, wodurch man zugleich das körperliche Wohlbefinden steigert.

Kennt ihr noch gute Mittel gegen Muskelschmerzen (egal welcher Natur sie sind)?


5 Responses to Muskelschmerzen: Was hilft am besten? Tipps und Anregungen

  1. Rolf 30. November 2011 at 15:56 #

    Hallo,

    der Artikel kommt wie gerufen 😉
    Mich plagt heute ein tierischer Muskelkater am Rücken. Gestern hab ich Wärmepflaster getestet, aber außer dass sie sehr teuer sind, haben sie jetzt nicht wirklich viel gebracht… Sie leigen nicht so richtig an an ungeeigneten Stellen wie am Schulterblatt…
    Ich schwöre ja eigentlich auf die gute alte Finalgon-Salbe! Vor allem beim Sport… Aber das Duschen hinterher kann schon zum Höllentrip werden 😉

    Viele Grüße
    Rolf

  2. Gerhard 1. Dezember 2011 at 13:23 #

    Gegen verspannte Muskulatur hilft z. B. auch Foam-Rolling – die Kaltschaumrolle (wird auch oft im Pilates verwendet). Mir hilft manchmal auch ein Tennisball zwischen Rücken und Wand eingeklemmt und dann langsam hin und her bewegen um die Verspannung zu lösen…

  3. M. 1. Dezember 2011 at 15:16 #

    Wirklich ein wunderbarer Blog!

    Wärmetherapien sind sehr hilfreich! Mir helfen auch Massagen mit durchblutungsfördernden Massageölen gegen Muskelschmerzen!

    Bei Muskelkater sollter man allerdings einfach nur ruhen und auf keinen Fall massieren, da die strapazierten Muskeln sonst nur noch mehr geschädigt werden!

  4. Paul R 7. Dezember 2011 at 12:55 #

    wärmetherapien kann ich aus erfahrung ebenfalls empfehlen und haben mich schon durch die eine oder andere trainingsbedingte verletzung geführt (mache viel kampfsport und laufe regelmäßig)

    muskelkater kann man doch einfach auch weg trainieren oder? 😉

  5. Nathalie 21. Dezember 2011 at 17:51 #

    Wärme ist wirklich ein wahres Wundermittel! Egal ob warme Bäder oder Saunagänge! Auch Wärmflaschen helfen einfach super, um Verspannungen zu lösen. Hat mir bisher meist schneller geholfen als irgendwelche Salben.

Schreibe einen Kommentar