Natural Running Laufschuhe: Gesünder Joggen mit unten ohne

Auf dem Laufschuhmarkt herrscht große Umbruchstimmung: Natural-Running-Modelle sind in Deutschland groß im Kommen. Trotzdem sind viele Hobbyläufer noch unsicher und stellen sich die Frage, ‚Was bringt das Laufen unten ohne?‘ Entscheidend für gesundes Laufen ist aber nicht nur der Laufschuh, sondern auch eine richtige Lauftechnik.

In Deutschland herrscht ausgesprochene Laufeuphorie. Rund 19 Millionen Menschen drehen hierzulande regelmäßig ihre Runde und halten sich mit Joggen fit. Obwohl das Laufen unbestritten positive Effekte auf unsere Gesundheit hat, haben sich die Verletzungszahlen unter Läufern seit Ende der 70er Jahre kaum verändert. Natürlich ein schlechtes Zeichen, sind doch die Zahlen besorgniserregend: Laut einer aktuellen Studie plagen sich rund 80 Prozent der Langstreckenläufer mit Verletzungen und Beschwerden beim Laufen. Die Lösung dieses Problem könnten nun die Natural-Running-Schuhe liefern.

Natural-Running-Schuhe: Was zeichnet die angesagten Laufschuhe aus?

Laufschuh Nike Free © Flickr/ColdSleeper

Laufschuh Nike Free © Flickr/ColdSleeper

Die sogenannten Minimalschuhe sollen den „natürlichen Laufstil“ wieder zum Vorschein bringen. Doch was zeichnet diese Modelle aus? Im Gegensatz u den seit Beginn des Jogging-Booms bekannten, fersengedämpften und gestützten Laufschuhen, zwingen die Minimalschuhe den Fuß nicht in ein vom Schuh vorgegebenes Bewegungsmuster. Entsprechend wird man beim Anblick der Natural-Running-Schuhe keinen Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß (sog. Sprengung) sowie Fersendämpfung finden. Stützen sind ebenfalls nicht verbaut und zudem ist die Sohle der Laufschuhe sehr dünn und flexibel.

Natural Running: Viele Infos fürs Gehirn


Wer mit Natural-Running-Schuhen läuft, versorgt sein Zentralnervensystem dank der dünn besohlten Schuhe über die Sinneszellen der Fußsohle kontinuierlich mit Informationen über den Untergrund, auf dem wir laufen. Somit können effektive Haltungs- und Bewegungsmuster erstellt werden. Gedämpfte Laufschuhe mit einer dicken Sohle schränken diesen essenziellen Mechanismus enorm ein. Zudem verfälscht der hohe Fersenaufbau im klassischen Laufschuh unsere gesamte Körperstatik, während die Pronationsstützen die Aufgaben der Fußbmuskulatur übernehmen und diese verkümmern lassen.

Doch trotz all des Hypes bergen die leichten, dünnen Laufschuhe auch Risiken! Viele dieser Schuhe sind primär als Trainingsgeräte zu sehen, wobei ein langsames Gewöhnen für Einsteiger das Wichtigste ist.

Auf die richtige Lauftechnik kommt es an

Wer jetzt aber denkt, dass allein schon das Tragen der Minimalschuhe das Allheilmittel für gesundes Joggen mit einem „natürlichen Laufstil“ ist, der irrt leider. Nicht weniger wichtig ist die Lauftechnik , die häufig jahrzehntelang durch ungeeignetes Schuhwerk und falsche Trainingstipps geprägt wurde. Kleine Fehler in der Lauftechnik verstärken sich, führen zu Schmerzen und letztendlich zu technikbedingten Verletzungen.

Laufstil: Was ist die Pose-Technik?

Daher wäre eine Art Rehabilitationsprogramm für die Lauftechnik sehr hilfreich. Einen praxistauglichen Lösungsweg verspricht die sogenannte Pose-Technik. Selbst Erwachsene können diese neuen Laufstil lernen, der nicht nur ein gesünderes, sondern auch energiesparenderes und schnelleres Laufen verspricht. Die Pose-Technik („Pose“ stammt vom Englischen running-pose = Laufhaltung) zeichnet sich durch ein zentrales Element aus: Beim Laufen fallen wir kontrolliert nach vorne und der Fuß muss auf schnellstem Weg direkt unter die Hüfte gezogen werden. So sieht die Laufbewegung nach der Pose-Methode aus.

Genau wie beim Seilspringen kommt der Fuß auch beim Laufen mit der Pose-Methode (hier gibt es weitere Informationen) direkt unter dem Körperschwerpunkt auf dem Fußballen auf. Die flache Ferse verhindert dabei Überbelastungen von Wade und Achillessehne. Es scheint, als ob wir mit dem ganzen Fuß auf dem Boden aufkommen.

Pose-Läufer mit besserer Energienutzung

Pose-Läufer reduzieren die Belastung ihrer Kniegelenke um bis zu 50 Prozent. Auch die Effizienz unseres Laufstils wird gesteigert und die Laufökonomie verbessert. Ungenutzte Energie steht nun für eine längere Laufstrecke oder ein höheres Lauftempo zur Verfügung. Die richtige Technik ist der Schlüssel zu erfolgreichen Laufen.

Natural-Running-Schuhe bzw. Minimalschuhe sollten dann jedoch nicht nur ein Trend, sondern auf lange Sicht der alltägliche Standard sein.


One Response to Natural Running Laufschuhe: Gesünder Joggen mit unten ohne

  1. Valentin 15. August 2012 at 18:34 #

    Bei den olympischen Spielen ist mir zum ersten mal aufgefallen, dass sich das Laufverhalten tatsächlich maßgeblich unterscheidet vom durchschnittlichen Läufer und nicht bloß das Tempo höher ist. Werde ich mal ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar