PECH-Regel – erste Hilfe bei Sportverletzungen

Beim Sport treten ja immer wieder Verletzungen auf. Egal ob man sich den Knöchel verstaucht, einen Muskelkater eingefangen oder die Bänder überdehnt hat. Schutz gibt es keinen. Dafür aber eine effektive Grundregel, um Sportverletzung sofort zu behandeln, bevor man beispielsweise zum Arzt geht. Die PECH-Regel.

Dabei ist PECH nicht gleichzusetzen mit Pechvogel, sondern mit einer Sofortmaßnahme. Die Abkürzung steht für Pause, Eis, Compression und Hochlagerung.

Pause:
Nach einer Sportverletzung sollte man sofort die Bewegung einstellen und sich nicht unnötig bewegen. Dadurch können innere Blutungen oder Schwellungen begrenzt oder verhindert werden. Andernfalls würde sich die Verletzung nur verschlimmern.

Eis:
Kühlen, kühlen, kühlen lautet die Devise. Und ruhig mit allem, was gerade zur Hand ist. Angefangen vom kühlen Wasser über Eis bis hin zu Gel-Packs aus der Apotheke. Durch die Kälte ziehen sich die Gefäße zusammen und so kann das Anschwellen der betroffenen Körperstelle reduziert werden. Zudem lindert die Kälte den Schmerz.

Doch man sollte auch an die Gefahr von Erfrierungen denken. Daher Eis oder Kühlelemente nicht unbedingt auf die nackte Haut legen. Zudem ist der Einsatz von Eissprays zu überdenken.

Die verletzte Stelle sollte man durchaus lange kühlen. Abhängig von der Verletzung sind zwei bis drei Stunden nichts ungewöhnliches, wobei zwischendurch (alle 20 Minuten) auch kurz unterbrochen wird.

Compression:
Durch den Einsatz von Kompressionen wird das Gewebe zusammengedrückt und die Schwellung eingedämmt. Zudem helfen sie beim Ruhigstellen und wirken Nachblutungen und Wasseransammlungen entgegen. Hierbei können Tape-Verbände oder Bandagen zum Einsatz kommen. Die Kompression sollte im Idealfall zusammen mit der Kühlung angewandt werden.

Hochlagerung:
Die verletzte Körperstelle solltet ihr hochlegen und das am besten höher als das Herz. Dadurch wird die Blutzufuhr zur Verletzung reduziert und der Rückfluss des Blutes gefördert. Die Schwellung verringert sich durch das Hochlagern oder entwickelt sich schwächer.

Die PECH-Regel alleine reicht aber natürlich nicht aus. Insofern vorhanden, kommen Gele, Salben oder Arzneimittel zum Einsatz.

Verband aus Frischhaltefolie und elastischer Binde
Bei Verletzungen der der Kategorie Zerrungen, Verstauchungen oder Prellungen hilft auch ein Gang in die Küche. Und zwar sollte man die verletzte Stelle mit schmerzlindernder und entzündungshemmender Salbe ordentlich eincremen und dann mit einer Frischhaltefolie abdecken. Abschließend wird es mit einer elastischen Binde umwickelt.

Denn bei einem Verband in der Kombination Frischhaltefolie / elastische Binde wirken Salben besonders gut.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar