Power Plate: Straffer und fitter dank Schütteltraining?

Die Power Plate wird als neues Wundergerät auf dem Fitnessmarkt angepriesen. Durch das Workout auf der Rüttelplattform soll der Körper gestrafft und die Muskeln gestärkt werden. In Kombination mit regelmäßigem Ausdauertraining kann man zugleich in den Genuss einer Gewichtsreduktion kommen. So die Versprechungen. Doch sind die Lobpreisungen für die Power Plate gerechtfertigt?

Nicht nur bei vielen Promis ist das Workout auf der Power Plate zum absoluten Trendsport geworden. Pro Trainingseinheit reichen bereits 10 Minuten aus, pro Übung 30 Sekunden. Und tatsächlich, nach einiger Zeit wird der Körper tatsächlich straffer und die Muskeln gestärkt. Was ist das Erfolgsgeheimnis? Wie funktioniert die Power Plate?

Vorteile der Power Plate

Die Power Plate ist ein relativ großes High-Tech-Gerät. Im Mittelpunkt steht eine Plattform (Power Plate) die es pro Sekunde auf 25 bis 50 Schwingungen (je nach Wahl de Trainingsintensität) von einer bis zu 4 mm bringt.

Durch die Vibrationen kommt es automatisch zur Kontraktion in der Muskulatur. Und genau darin liegt das Erfolgsgeheimnis der Power Plate. Denn das kurze, effektive Zusammenziehen der Muskeln sorgt dafür, dass der Körper gestrafft, massiert und entspannt wird. Zudem werden die Balance und Beweglichkeit verbessert.

Zwar kann das Training auf der Power Plate das Abnehmen unterstützen, doch auf zusätzliches Ausdauertraining sollte nicht verzichtet werden.

Wie erfolgt das Training auf der Power Plate?

Als Anfänger werden die Übungen im Stehen (leichte Kniebeuge; Beine angespannt) absolviert. Man muss nichts weiter tun, als sich ordentlich durchschütteln zu lassen. Nach ein paar Trainingseinheiten auf der Power Plate werden bestimmte Gymnastikübungen wie beispielsweise Einbeinstand, Kniebeugen, Sit-Up- oder Liegestütz-Position. Dabei sollte man das Training aber nicht übertreiben. Pro Woche reichen zwei bis drei Durchgänge von jeweils 10 bis maximal 20 Minuten.

Auch wenn das auf dem ersten Blick nach Monotonie klingt, kann das Workout auf der Power Plate Spaß. Vor allem, wenn man sich an das wackelnde Fitnessgerät gewöhnt hat. Wichtig ist jedoch, dass man sich von einem Profi die Übungen zeigen lässt. Sonst kann es zu negativen Auswirkungen, die in den folgenden Nachteilen der Power Plate dargestellt werden.

Nachteile der Power Plate

Das größte Risiko bei der Power Plate besteht darin, dass bei falscher Anwendung Rückenprobleme auftreten können, genauso wie Gelenkschäden, Schwindelgefühl und Migräne. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Power Plate als Fitnessgerät für die Wohnung ungeeignet ist. Zum einen wegen der Größe des Fitnessgeräts, zum anderen wegen der Lautstärke, die es in Betrieb verursacht.

Wer sich aber dennoch eine Power Plate kaufen möchte muss – womit wir zu einem weiteren Nachteil kommen – mit hohen Anschaffungskosten rechnen. Das günstigste Power-Plate-Modell schlägt immerhin mit 3.000 Euro zu Buche. Alternativ kann man auf Fitnessstudios zurückgreifen, wo immer häufiger entsprechende Kurse auf der Power Plate angeboten werden. Eine Zwölferkarte für das Schütteltraining kostet ca. 139 Euro.

Fazit

Mit Superlativen geht man heutzutage sehr leichtfertig um. Doch die Power Plate ist sicherlich zu den besten und vor allem effektivsten Fitnessgeräten zu zählen. Besonders der geringe Zeitaufwand pro Workout von maximal 20 Minuten dürfte für viele aus der von Schnelllebigkeit geprägten Gesellschaft interessant sein. Leider sind die Kosten jedoch nicht ganz ohne.


GADGET:FIT Power Vibrationsplatte Vibrationsgerät
Preis:
Durchschnittliche Kundenbewertung: (0 Bewertungen)
0 Angebote ab

One Response to Power Plate: Straffer und fitter dank Schütteltraining?

  1. Blümchen 30. April 2015 at 14:47 #

    Hallo,
    zu Power Plates kann ich folgendes berichten.
    Ich habe vor fünf Jahren in einem Fitness Studio gearbeitet, in dem es mit die ersten
    Power Plates gab. Dort kam immer ein junges Mädchen, das mitsamt dem Balkon aus dem dritten Stock gestürzt war. Sie hat über ein Jahr im Krankenhaus gelegen, da sie am Anfang die Beine nicht bewegen konnte. Zuerst kam sie mit ihrem Freund und ihrer Mutter, die sie stützen mussten. Im Laufe der Zeit wurde ihre Muskulatur so stark, dass sie wieder allein laufen konnte.
    Das hat mich sehr beeindruckt.
    LG
    Blümchen

Schreibe einen Kommentar