Salsa Aerobic – tanzend Fett verbrennen

Das Potpore an Kurs-Angeboten, die uns beim Abnehmen helfen, ist schier endlos. Doch wer auf der Suche nach etwas Abwechslung ist, sollte mal einen Fitness-Kurs buchen, bei dem zu lateinamerikanischen Rhythmen getänzelt wird. So wie bei der Salsa Aerobic.

Lateinamerikanische Rhythmen sind voll im Trend und sehr beliebt. Da bietet es sich an, gängige Elemente aus der Aerobic mit Schrittabfolgen diverser Tanzstile wie beispielsweise Salsa, Samba, Mambo, Chacha, Merengue oder Flamenco zu kombinieren. Am Ende entsteht ein Workout, das exotisch, erotisch und temperamentvoll ist. Und aus sportlicher Sicht darf natürlich ein Aspekt nicht fehlen: Salsa Aerobic ist ein hervorragendes Ausdauertraining und hilft, den Körper mit Spaß in Form zu bringen und überschüssige Pfunde zu verlieren.

Körper bei Aerobic angespannt
Bei der klassischen Aerobic ist der Körper möglichst steif und angespannt. Charakteristisch ist dabei eine Abfolge von unterschiedlichen Bein- und Armbewegungen, die in springender oder tanzender Form durchgeführt werden. Anders die Salsa-Aerobic.

Bei der Latino-Version geht vieles vom Körperzentrum aus. Die Hüfte wird gekreist und die Arme und Beine schwingen zum Takt mit. Die Bewegungen sind einfach weicher, fließender und geschmeidiger.

Tanzerfahrungen von Vorteil
Wer mit Salsa Aerobic liebäugelt, sollte in Sachen Tanzen nicht ganz talentfrei sein und ein einigermaßen ausgeprägtes Bewegungsgefühl haben. Sind erste Aerobic-Erfahrungen vorhanden, ist man aber gut gewappnet.

Salsa Aerobic ist ideal, um seine Ausdauer und das Herz-Kreislaufsystem zu trainieren. Wer in den ersten Kurseinheiten noch konditionelle Probleme hat, darf mit schnellen Fortschritten rechnen. Zudem wird bei regelmäßigem Training die Fettverbrennung ankurbelt, wobei das Workout mit Spaßgarantie schon mindestens 30 bis 45 Minuten andauern sollte.

Also, für all diejenigen, denen der Sinn nach etwas Abwechslung im Aerobic-Bereich steht, sollte ernsthaft über eine Probestunde Salsa Aerobic nachdenken.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar