Schachboxen – Herausforderung für Geist und Körper

Die seit 2003 existierende Unterhaltungssportart Schachboxen bietet eine einzigartige Gelegenheit mit dem Klischee des etwas minderbemittelten Boxers aufzuräumen. Denn hier gehen Boxen und Schach, eine nur auf dem ersten Blick abwegige Symbiose ein. Auf der einen Seite Schach, das mit gezielter Strategie und auf den Punkt forcierte Konzentration gewonnen wird und dort das physisch sehr anstrengende Boxen, bei dem auch mal gerne Blut spritzt. Aber, diese Kombination passt sehr wohl. Auch das Boxen wurde von vielen schon oft als Schach im Kopf bezeichnet.

Von dem Aktionskünstler Iepe Rubing vor fünf Jahren ins Leben gerufen, entstand die Idee zu dieser noch neuen Sportart durch den Comic „Äquatorkälte“ von Enki Bilal. In Berlin ist der Sitz des weltweit noch einzigen Schachbox-Vereins, der mittlerweile an die 50 Mitglieder zählt. Letztes Jahr fand hier auch die erste Weltmeisterschaft statt, die einen deutschen Sieger in Gestalt von Frank „Anti-Terror“ Stoldt zu verbuchen hatte. Leider konnte „Anti-Terror“ Stoldt seinen Weltmeistertitel dieses Jahr gegen den Russen Nikolaj Sazhin nicht verteidigen.

Die trotz allem noch etwas skurril anmutende Sportart hat durchaus ihre Regeln. So sieht ein Schachboxkampf elf Runden vor, die sechs 4-minütige Blitzschachpartien und fünf 3-minütige Boxrunden beinhalten. Schach und Boxen finden in regelmäßigem Wechsel statt, mit einer Pause von 60 Sekunden jeweils, um sich umziehen zu können. Beim Blitzschach kann sich jeder Spieler insgesamt 12 Minuten Zeit nehmen, um seine grauen Zellen anzustrengen, was die eigentliche Schwierigkeit sein dürfte, wenn man gerade einen deftigen Haken abbekommen hat. Der Kampf wird durch technischen K.O. oder durch ein Schachmatt entschieden. Rubing hat sich mit dem Schachboxen hochgesteckte Ziele gesetzt. In der nahen Zukunft hat er vor, dieser noch jungen Sportart internationale Anerkennung zu verschaffen, und wenn man so einem Ereignis einmal als Zuschauer beigewohnt hat, wünscht man ihm viel Erfolg dabei.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar