Schienbeinschmerzen – Ursachen und Tipps für die klassische „Läuferkrankheit“

Schmerzen am Schienbein! Ein bekanntes Szenario in Läuferkreisen. Die schmerzende Schienbeinmuskulatur gehört mit zu den häufigsten Läuferbeschwerden. Wer eine lange Zwangspause verhindern will, sollte auf die Symptome reagieren. Mit folgenden Tipps und Tricks, könnt ihr den Schmerzen den Garaus machen.

Schmerzt das Schienbein, ist meist eine Überbelastung der Muskulatur die Ursache und es kommt zur Knochenhautentzündung. Der Schmerz entsteht dabei am Ursprung des hinteren Schienbeinmuskels, der vor allem für die Führung des Fußes eine wichtige Rolle spielt. Doch nicht nur eine zu schwach ausgebildete Muskulatur kann den Schienbeinschmerz fördern.

Genauso zählen zuviel Training auf einmal oder zu schnelles Training auf hartem Untergrund wie Asphalt zu den weiteren Ursachen. Aber auch eine falsche Schuhwahl unterstützt die Auslösung des Schienbeinschmerzes.

Trainingspause und Alternativen
Doch was tun, wenn der Schmerz auftritt? Am besten man ist, wenn man mit dem Lauftraining erstmal aussetzt. Die Schienbeinmuskulatur benötigt nur etwas Zeit, um sich an die Belastung zu gewöhnen. Auf keinen Fall mit Gewalt weitertrainieren. Statt zu Laufen könnte man jedoch Schwimmen oder Radfahren gehen, um weiter seine Ausdauer zu trainieren.

Als Akutbehandlung sollte man nach dem Training das schmerzende Schienbein kühlen. Am besten einen Eisbeutel zehn Minuten auf die Stelle legen. Auch eine lokale Massage kann hilfreich sein.

Schienbeinmuskel dehnen und aufbauen
Dehnübungen sind ebenfalls ein probates Mittel. Um die Vorderseite des Schienbeins zu dehnen, geht man am besten wie folgt vor: barfuß hinstellen, der Vorfuß und die Zehen nach hinten umbeugen und mit den Zehknöcheln gegen den Boden drücken. Diese Position 15 Sekunden halten.

Wie erwähnt, ist eine zu schwach ausgebildete Schienbeinmuskulatur eine der Ursachen für Schmerzen am Schienbein. Hier heißt es, Muskeln stärken. Doch wie trainiert man die Muskulatur des Fußhebers?

Hierfür einfach den Vorfuß unter einen Teppich schieben und diesen mit den Füßen anheben und wieder senken. Die Übung solange wiederholen, bis die Muskulatur erschöpft.

Andere Laufstile ins Training einbauen
Auch ein angepasstes Training kann bei Schienbeinschmerzen helfen. Wie erwähnt sollte das Training erstmal reduziert werden, doch auch eine Veränderung des Laufstils bewirkt Wunder. Dabei sollte man nicht einseitig auf den Vorderfuß laufen. Einfach mal in hügeligen Geländen und am Strand laufen sowie Tempowechsel einbauen, dann passiert das ganz automatisch.

Laufschuhe hinterfragen
Um die Schienbeinschmerzen besser in den Griff zu bekommen, sollte man durchaus auch seine Laufschuhe hinterfragen. Im Fachgeschäft nachfragen, ob die Schuhe beispielsweise für harten Untergrund geeignet sind. Denn das falsche Schuhwerk beim Laufen ist eine große Verletzungsquelle, die sich schnell und einfach ausgeschaltet werden kann.

Bei anhaltenden Schmerzen hilft wohl ansonsten nur der Gang zum Sportarzt oder Orthopäden. Doch mit ausreichend Schonung, entsprechenden Übungen und einem genauen Trainingsplan, kann man die Schienbeinschmerzen überwinden.

Kennt ihr noch gute Tipps und Tricks gegen Schienbeinschmerzen beim Laufen?


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar