Schneeschuhgehen: Neuer Trendsport im Winter erobert Deutschland

Wandern im Schnee ist auf gutem Wege, sich als neuer Wintersport zu etablieren. Das sog. Schneeschuhgehen stellt ein ideales Ausdauertraining dar und lässt sich als eine Mischung aus Alpinski und Skilanglauf beschreiben. Worauf es beim Schneeschuhgehen ankommt, was es bringt und wo man in Deutschland die besten Regionen für den Wanderspaß im Schnee findet, erklärt folgender Artikel.

Wer im Winter auf das Wandern nicht verzichten will, findet im Schneeschuhgehen eine neue Wintertrendsportart. Das Erlernen der Technik ist relativ einfach und an die des Nordic Walking angelehnt. Bereits im letzten Jahr war das Schneeschuhgehen auf der Messe „Ispo“ ein Schwerpunkt, der nun auch immer mehr deutsche Wintersportgebiete erobert.

Was zeichnet Schneeschuhgehen aus? Ausrüstung und Technik

Wandern im Schnee. Foto: Flickr/alh1

Wandern im Schnee. Foto: Flickr/alh1

Kurz gesagt: Schneeschuhgehen ist Wandern im Schnee auf speziellen Schuhen und wird auch als Nordic Snowshoe Walking oder Nordic Snowshoeing bezeichnet. Um beim Wandern nicht im Schnee zu versinken und das Vorwärtskommen zu erleichtern, schlüpft man mit seinen Schuhen (am besten stabile, wasserdichte Wanderschuhe) in besondere Schneeschuhe, die einen breiten Rahmen und Zacken besitzen. Zudem gehört zur Ausrüstung für das Schneeschuhgehen noch klassische Nordic-Walking-Stöcke. Die geben dem Oberkörper nicht nur Halt, sondern trainieren diesen gleichzeitig.

Die Lauftechnik erinnert an die des Nordic Walking. Demnach bewegen sich Arme und Beine immer diagonal zueinander: setzt der rechte Fuß auf, wird der linke Arm nach vorne geschwungen und der Trekkingstock setzt im Schnee auf. Zudem ist darauf zu achten, dass man nicht nur mit den Seitenkanten des Schneeschuhs aufsetzt, da man so schnell das Gleichgewicht verlieren kann. Es sollte immer der komplette Fuß den Boden berühren.

Der neue Trend für den Wintersport kann von jedem absolviert werden, egal welchen Alters. Auch wenn man das Tempo und die Strecke an die persönliche Leistung anpassen kann, sollte man eine über gewisse Grundfitness und Ausdauer verfügen.

Was bringt Schneeschuhgehen?

Die Sportart stellt ein ideales Ausdauertraining dar, beim dem rund 90 Prozent aller Muskeln auf lange Zeit aktiv sind. Entsprechend wird die Fettverbrennung angekurbelt. Zudem macht das Wandern im Schnee viel Spaß und man fühlt sich einfach gut. Ein weiterer Vorzug ist, dass die Waden sehr gut durchblutet und somit der Blutrückfluss Richtung Herz gefördert wird. Daher ist Schneeschuhgehen für Personen mit Venenproblemen zu empfehlen.

Tipps: Strecken zum Winterwandern finden – Worauf achten?

Schneeschuhwandern kann man eigentlich überall dort machen, wo Schnee liegt. Besonders schöne und für Anfänger sehr empfehlenswerte Strecken und Gebiete findet man im Schwarzwald, Mittelgebirge und den Voralpen. Wer richtig fit oder schon zu den erfahrenen Schneewanderern gehört, wird in höheren Alpenlagen auf seine Kosten kommen. Doch aufgrund der Lawinengefahr wird empfohlen, dass man sich einer geführten Tour anschließt. Ansonsten lohnt ein Blick auf folgende Seiten, wo ihr jede Menge Informationen für Strecken und Routen zum Schneewandern bekommt:

Snowshoeing: Tipps für Anfänger

Wer zum ersten Mal Schneeschuhgehen betreibt, läuft unbewusst Gefahr, sich eine zu lange Strecke zuzutrauen. Doch da das Wandern im Schnee anstrengender als klassisches Wandern oder Nordic Walking ist, schafft man pro Stunde auch nur rund ein Drittel der normalen Distanz. Wer also normalerweise sechs Kilometer pro Stunde schafft, wird beim Schneeschuhgehen in gleicher etwa zwei Kilometer schaffen.


2 Responses to Schneeschuhgehen: Neuer Trendsport im Winter erobert Deutschland

  1. David 10. Januar 2012 at 15:45 #

    Ich finde vor allem auch die Luft in den Bergen toll. Da macht das Schneeschuhwandern viel Spaß.

  2. Rieke 23. Januar 2012 at 14:43 #

    Eine super Idee!
    Ende Januar geht es endlich in den Ski-Urlaub, hoffentlich kann man sich da auch die Schneeschue leihen 🙂

Schreibe einen Kommentar