Speedball: neuer Fitness-Kurs kombiniert Medizinball, Kampfsport und Aerobic

Speedball bezeichnet einen neuen Fitnesstrend, bei dem der gute, alte Medizinball im Mittelpunkt steht. Bei dem Workout aus den USA werden klassische Elemente des Medizinballtrainings mit Übungen aus dem Kickboxen und Step-Aerobic kombiniert. Für den nötigen Pepp sorgt mitreißende Musik. Das klingt nicht nur interessant, sondern Speedball verbindet anstrengendes Cardio-Workout mit Krafttraining, wodurch der ganze Körper auf Hochtouren läuft. Wir wollen euch Speedball noch genauer vorstellen.

Medizinbälle gelten als klassisches Trainingsmittel der alten Schule. Nicht wenige von uns kennen die schweren und unhandlichen Bälle noch aus dem Schulsport. Auch der erfolgreiche Fußballtrainer Felix Magath ist ein bekannter Verfechter von Medizinbällen und quält seine Spieler besonders in der Vorbereitung mit den großen Bällen.

Speedball: kleinere Medizinbälle garantierten effektives Training

Doch die ganz großen Medizinbälle finden beim Speedball-Workout keine Berücksichtigung. Vielmehr wird mit den handlicheren trainiert, dessen Gewicht zwischen 1 bis 4 kg liegt. Dabei wird der Ball die ganze Zeit in den Händen gehalten, so dass Speedball ein ideales Training für die Arm- und Schultermuskulatur ist. Bei typischen Speedball-Übungen wie „Touchdowns“, „Slingshots“ oder „Side-Wings“ sind die Arme fast immer gestreckt, wodurch der Körper zugleich ein gutes Dehnprogramm erfährt.

Ein weiteres Charakteristikum des trendigen Workouts ist die schnelle Abfolge von bestimmten Schrittmustern, so dass man sich im Grunde genommen permanent bewegt. Entsprechend hoch ist die Intensität und die Herzfrequenz, was wiederum Kalorien schmelzen lässt und die Fettverbrennung ankurbelt. Somit ist Speedball durchaus beim Abnehmen sehr empfehlenswert.

Speedball: Voraussetzung und für wen geeignet?


Da das Training durchaus anstrengend ist, ist eine Stunde Speedball auf 30 bis 45 Minuten beschränkt. Mitmachen kann eigentlich jeder, der sich für Sport begeistert und etwas Gutes für seinen Körper und Gesundheit tun will. Es gibt nur wenige Grundschritte, die man schnell drauf hat, und die dann in unterschiedlichen Geschwindigkeiten und Abwandlungen im Speedball Training durchgeführt werden. Jeder Teilnehmer kann das Tempo sowie den Medizinball (bzw. Trainingsgewicht) selber bestimmen. So wird gewährleistet, dass Speedball eine große Bandbreite von absoluten Fitness-Junkies bis hin zu Anfängern anspricht.

Speedball: Einfluss von Kampfsport

Doch was wird eigentlich genau beim Speedball trainiert? Hierfür solltet ihr euch das Video anschauen. Es verdeutlicht, dass die Übungen im klassischen Medizinballtraining angesiedelt sind und dabei neben Bizeps, Trizeps und Schultern auch de ganzen Oberkörper trainiert wird. Allerdings spielen Elemente aus Kampfsportarten wie Kickboxen oder unterschiedlichen Material-Arts-Kampfsportarten eine wichtige Rolle. Daher werden Schläge mit dem Medizinball ausgeführt, die in asiatischen Kampfsportarten angesiedelt sind. Speedball sorgt somit für Abwechslung und einen hohen Anstrengungsfaktor.

Entwickelt wurde Speedball vom US-Amerikaner Steven Feinberg, der vor allem mit der großen Bandbreite seiner Zielgruppe des Speedballs Punkte sammelt. Mit dem Workout-Trend lassen sich viele Ziele erreichen. Man bewegt sich, unterstützt den Gewichtverlust, kann Muskeln aufbauen und die Ausdauer verbessern und ganz nebenbei wunderbar seine Aggressionen abbauen. Langsam aber sicher schwappt der Trend auch nach Europa über und in immer mehr Fitnessstudios wird Speedball angeboten.

Weitere Informationen zu Speedball findet ihr auf dieser Homepage.


One Response to Speedball: neuer Fitness-Kurs kombiniert Medizinball, Kampfsport und Aerobic

  1. Frederike Schwal 19. August 2011 at 14:42 #

    Yeah, das klingt nach einem anstrengendem workout aber auch nach mega viel Spaß! Ich finde ja Kurse wie Pilates immer etwas ineffektiv aber von Speedball bin echt begeistert. Ich werd meinem Studio gleich davon berichten, liebst Frederike Schwal

Schreibe einen Kommentar