Sport als Heilmittel gegen Rückenschmerzen

Einer der Hauptgründe für Rückenschmerzen ist schlicht fehlende Bewegung oder einseitige Belastung. Doch wenn es im Kreuz zieht, scheuen sich viele vor sportlicher Betätigung, aus Angst den Schmerz eventuell zu fördern. Die Annahme ist jedoch falsch. Sport gehört zu effektivsten Mitteln gegen Rückenschmerzen. Aber welche Sportarten sind besonders geeignet?

Wenn man zwischen Ausdauer- und Kraftsport differenziert, verspricht vor allem das Krafttraining eine schnelle Heilung. Im Besonderen der unteren Rücken und Wirbelsäule profitieren vom Training mit den Gewichten.

Studien haben belegt, dass nach einem viermonatigen Training die Rückenschmerzen bei vielen Patienten (zwei Drittel der Probanden) stark nachgelassen haben. Eine der Hauptursachen dafür ist, dass nebenbei auch der ganze Körper trainiert wird. Zudem verbessern sich die Funktion der Wirbelsäule und allgemeine Beweglichkeit.

Auf Freihanteln verzichten
Menschen die unter Rückenschmerzen leiden, sollten bei der Auswahl der Kraftübungen auf Freihanteln verzichten, da bei ihnen der Bewegungsablauf etwas komplexer ist und sich schnell Fehler in der Körperhaltung einschleichen können. Ratsam sind dagegen Kräftigungsübungen an Maschinen oder mit dem eigenen Körpergewicht.

Aber nicht nur Kraftsport verspricht eine Linderung von Rückenschmerzen, sondern auch jegliche Form von Ausdauertraining. Doch man sollte jetzt nicht gleich blind drauflos joggen, walken oder wandern. Denn auch hier müssen einige Aspekte berücksichtigt werden.

Untergrund und Streckenprofil beachten
Beim Jogging oder Nordic Walking ist ein weicher Untergrund ideal. Dieser sorgt für eine geringere Druckbelastung für die Wirbelsäule. Und natürlich ist auf ein gut gefedertes Sport-Schuhwerk zu achten, genauso wie auf ein richtiges Streckenprofil. Abfallendes Terrain sollte vermieden werden, da hierbei Probleme mit der Wirbelsäule verstärkt werden können.

Alternative Ausdauersportarten sind Schwimmen oder Radfahren. Beide stärken nicht nur das Herz-Kreislauf-System und regen den Stoffwechsel an, sondern gelten auch als rückenfreundlich. Beim Schwimmen sind vor allem Rückenschwimmen und Kraulen ideal, während auf Brustschwimmen bei Rückenschmerzen verzichtet werden sollte, da es hier zu einer Überstreckung der Brust- und Halswirbelsäule kommt. Beim Radfahren gilt hingegen Rennradfahren als weniger gesund, wird doch durch die gebeugte Haltung die Beckenregion und Halswirbelsäule belastet.

Tanzen und Aerobic für Frauen…
Wer mit etwas mehr Pepp den Rückenschmerz vorbeugen will, kann auch gerne einen Aerobic- oder Tanz-Kurs belegen. Beide Sportarten gelten mit Abstrichen als gutes Rückentraining. Bei der Aerobic, die die wichtigen Muskelgruppen stärkt und die Koordination schult, sollte ihr die Trainingsinhalte regelmäßig wechseln, um eine einseitige Gelenkbelastung zu vermeiden. Beim Tanzen eher auf sanfte Bewegungen vertrauen. Diese können körperliche und auch seelische Verspannungen lösen, während extreme Körperhaltungen und schnelle ruckartige Bewegungen der Halswirbelsäule und des Kopfes den Rücken nicht unbedingt schonen.

…Fußball für Männer
Während Tanzen und Aerobic wohl eher die Frauen ansprechen, können die Herren der Schöpfung gerne Fußball spielen gehen. Fußball fordert den ganzen Körper und trainiert somit auch den Rücken. Es ist aber in jedem Fall sinnvoll, einen Ausgleichsport zu betreiben, um die Stabilität in der Beckenregion zu verbessern.


3 Responses to Sport als Heilmittel gegen Rückenschmerzen

  1. Sven 13. November 2009 at 15:38 #

    „Menschen die unter Rückenschmerzen leiden, sollten bei der Auswahl der Kraftübungen auf Freihanteln verzichten, da bei ihnen der Bewegungsablauf etwas komplexer ist und sich schnell Fehler in der Körperhaltung einschleichen können.“

    Das ist bei Übungen an Geräten oder mit dem eigenen Körpergewicht nicht anders. Wichtig ist die richtige Ausführung, die zu Anfang von einem kompetenten Trainer oder Trainingspartner kontrolliert werden muss.

  2. robson 16. November 2009 at 02:14 #

    Im Prinzip hast du natürlich recht. Doch die Gefahr von Fehlhaltungen bei Freihantelübungen ist vor allem bei Anfängern um ein wesentliches größer, als bei Maschinen, wo der Bewegungsablauf geführt wird.

    Aber wie du sagtest, sollte in jedem Fall vorher entsprechend ausgebildet Trainerpersonal kontaktiert werden.

  3. Peter-Jochen Krügel 29. November 2009 at 17:19 #

    Als jemand vom Fach und Internetneuling freue ich mich zu sehen wie der Bereich Rückenschule im Internet reflektiert wird.

Schreibe einen Kommentar