Tipps: Sport im Sommer – aber richtig

Egal ob Schwimmen, Jogging, eine Fahrradtour, Tennis oder Beachvolleyball, wie alles andere macht auch Sport im Sommer einfach mehr Spaß. Effektiv ist die Bewegung aber nur dann, wenn man gut vorbereitet ist. Doch worauf ist beim Sport im Sommer zu achten? Im Folgenden ein paar grundlegende Tipps zum Schutz, Zeit, Kleidung und Gesundheit.

Auch wenn der Sommer 2011 in Deutschland weiter Zickzack fährt und lange Hitzeperioden bislang ausbleiben, sollte jeder sportlich motivierte ein paar allgemeine Grundregeln für sportliche Betätigung im Sommer zur Kenntnis nehmen und im Hinterkopf haben. Wichtig ist, viel zu trinken. Und zwar nicht erst, wenn der Durst da ist,lieber regelmäßig immer wieder kleine Schlücke trinken. Auch auf ausreichend Sonnenschutz muss unbedingt geachtet werden. Besonders sonnenbrandgefährdet sind Nase, Schulter, Ohren und der Nacken. Für die Körperstellen sind Sunblocker zu empfehlen. Vor allem wer im Urlaub am Strand loslegen will.

Beachvolleyball. Foto: Flickr/enricod

Beachvolleyball. Foto: Flickr/enricod

Sport im Sommer: Bestes Tageszeit und richtige Kleidung

Wann ist die beste Tageszeit für Sport im Sommer? Natürlich lockt der Strand tagsüber zum Beachvolleyball, doch es ist besser morgens oder ab frühen Abend Sport zu treiben. Denn die Mittagshitze kann den Kreislauf stark belasten. Zudem ist das Tragen einer geeigneten Kopfbedeckung wie Mütze oder Kopftuch ein Muss. Für den Körper eignen sich ansonsten spezielle Textilien mit UV-Schutz oder Funktionskleidung. Dunkle T-Shirts oder Hosen sind nicht zu empfehlen, da diese Farben die Wärme speichern und den Körper somit zusätzlich aufheizen.

Sport im Sommer: Weniger ist mehr


Wie in vielen anderen Lebenslagen ist auch beim Sport das Maß entscheidend. Wer unregelmäßig Sport macht, gesundheitlich vorbelastet oder ein absoluter Neueinsteiger ist, sollte nicht gleich Höchstleistungen von sich erwarten. Mehr als eine Stunde Sport pro Tag ist im Sommer in diesen Fällen nicht zu empfehlen. Wer zu diesem Personenkreis gehört und den Entschluss gefasst hat, den Sommer sportlich zu gestalten – aus welchen Gründen auch immer – sollte sich vorher gründlich vom Arzt durchchecken lassen. Das betrifft primär die Altersgruppe ab Anfang Mitte Dreißig aufwärts.

Was tun bei Kreislaufbeschwerden?

Wem beim Sommersport schwindelig oder schwarz vor Augen wird oder wem die Beine zittrig werden, der muss umgehend eine Pause machen. Mit einem Kreislaufkollaps ist nicht zu spaßen. Beine hochlegen, schattiges Plätzchen, feuchte bzw. kühle Umschläge um Handgelenke, Knöchel oder in Nacken wickeln oder legen können als erste Sofortmaßnahmen helfen. Vielleicht auch ein Schluck eines zuckerhaltigen Getränkes a la Coca Cola usw. Schließlich soll Sport nicht nur Spaß machen, sondern auch die Gesundheit fördern und euch nicht buchstäblich in die Knie zwingen.

Sport bei Hitze? Hier findet ihr weitere Regeln und Tipps.


2 Responses to Tipps: Sport im Sommer – aber richtig

  1. Wellnesshotel Südtirol Schwarzenstein 11. Juni 2012 at 17:49 #

    An heißen Sommertagen sich im Schwimmbad abkühlen und ein Volleyballmatch bestreiten. Eine tolle Kombination….Der Sport ist allgemein sehr beliebt und so finden sich schnell begeisterte Mitspieler…
    Um einem Hitzeschlag auszuweichen wäre es vielleicht dennoch günstiger nicht unter brennender Sonne den Ball zu schmettern 😉

Trackbacks/Pingbacks

  1. Joggen bei Hitze - Bei hohen Temperaturen laufen - 25. Juli 2011

    […] Lintipps: Sport im Sommer […]

Schreibe einen Kommentar