Tipps zum Einlaufen von neuen Laufschuhen

Ein neuer Laufschuh ist was Schönes und muss hin und wieder sein. Als normaler Freizeitläufer ist ein gesondertes Einlaufen kein Muss. Doch gleich mit seinem neuen Schuhwerk an einem Wettkampf an den Start zu gehen, ist nicht empfehlenswert. Da macht das Einlaufen schon sinn. Doch was ist dabei zu beachten?

Wer bei einem Marathon, Halb-Marathon oder sonstigem Laufevent kein unnötiges Risiko in Form von Blasen und Co. eingehen und auf unliebsame Überraschungen (Schnürung, Probleme beim Halt des Fußes usw.) verzichten will, sollte seine neuen Laufschuhe vorher einlaufen. Auch dann, wenn es sich um die gleiche Marke und Modell handelt.

Neuer Laufschuh. Foto: Flickr by oliver_jakobsmeyer

Neuer Laufschuh. Foto: Flickr by oliver_jakobsmeyer

Laufschuh wird beim Einlaufen gedehnt

Das wichtigste beim Einlaufen ist, dass sich das ganze Material des Schuhs, besonders das Obermaterial, erstmal etwas dehnen wird. Jeder kennt das „Phänomen“, wenn der Laufschuh nach den ersten Jogging-Runden immer wieder enger für den optimalen Halt und Stabilität geschnürt werden muss. Doch wie sollte man beim Einlaufen vorgehen?

Wie den Laufschuh am besten Einlaufen?

Prädestiniert ist ein kurzes Lauftraining oder ein längerer gemütlicher Lauf, bei dem problemlos der Sitz des Laufschuhs überprüft und notfalls korrigiert werden kann. Alternativ bietet sich natürlich auch an, den Schuh einfach ein paar Mal beim Spaziergehen oder Gassi gehen zu tragen. Ein Intervalltraining mit Tempowechsel oder längere, anstrengende Trainingseinheiten sind hingen beim erstmaligen Tragen neuer Laufschuhe nicht empfehlenswert.

Problemen mit dem neuen Laufschuh

Nicht gerade selten kann es passieren, dass Probleme mit dem neuen Laufschuh auftreten und man einfach nicht mit ihnen „grün“ wird. Doch was tun? Wurden die Schuhe in einem speziellen Fachgeschäft gekauft, kann man ihn nach ein bis zwei Trainingseinheiten durchaus wieder zurückgeben.

Unterschiedliche Schnürungen ausprobieren


Andernfalls bieten sich das Experimentieren mit verschieden Schnürtechniken an. Bei zuviel Platz im Fersenbereicht könnte die Marathonschnürung Abhilfe leisten. Wenn die Schürsenkel zu sehr auf den Fußrücken drücken, können elastische Gummi-Schnürsenkel, die den Druck gleichmäßig verteilen, die Lösung sein.

Manchmal kann aber auch das Auswechseln der Fußbetteinlage einen Erfolg für angenehmeres und bequemeres Laufen sein. Doch hier sollte man vorsichtig sein. Denn bei vielen Laufschuhen wurde das Fußbett speziell auf den Schuh abgestimmt und übernimmt bestimmte Funktionen. Das ist ein Austausch der Einlage nicht einfach so möglich.

Wenn ihr noch gute Tipps und Ratschläge kennt, was man beim Einlaufen von neuen Laufschuhen beachten sollte, dann bitte kommentieren. Oder haltet ihr generell nichts vom Einlaufen?


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar