Treadwall: Kletterwand als Laufband für heimischen Kletter-Spaß

Klettern und Free-Climbing begeistern immer mehr Menschen. Doch wer keine Lust hat, zum Kraxeln immer ins Gebirge oder nächste Kletterhalle zu fahren, der kann sein Hobby auch alternativ zu Hause ausüben. Die Treadwall macht’s möglich! Hierbei handelt es sich um ein senkrechtes Laufband, an dem man endlos lange klettern kann, ohne irgendwann an die Decke zu stoßen!

Wäre es nicht cool, jederzeit zu Hause eine Runde klettern zu können? Eine Alternative zur Hausfassade oder den Bäumen im Garten stellt das Kletter-Trainngsgerät Treadwall dar. Bei diesem Tool handelt es sich um eine Art Laufband, welches aber vertikal statt horizontal verläuft. Genau wie beim Laufband bewegt man sich aber immer auf der Stelle, da sich die Kletterwand bewegt. An der Treadwall sind diverse Klettergriffe angebracht, die je nach Farbe einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad bieten.

Klettertraining wie am Hamsterrad

Um die Kletterwand Treadwall in Bewegung zu versetzen, kommt ein kleiner Motor zum Einsatz. Das Tempo in dem geklettert wird, kann in verschiedenen Geschwindigkeiten gewählt werden, so dass vom Anfänger bis Profi für jeden das richtige Training möglich ist. Dabei kann das Klettertraining speziell auf Cardio- oder Krafttraining ausgelegt werden, wie folgendes Video zeigt.

Die Treadwall ist für alle Hobbykletterer und Bergsteiger ein ideales Trainingsgerät, um jederzeit und nahezu überall zu klettern. Wer Indoor klettern will, braucht aber einen Raum mit einer Deckenhöhe von mindestens vier Metern – schließlich ist auch die Kletterwand rund vier Meter hoch. Große Sicherheitsausrüstung oder Seile sind für das Klettern an der Treadwall keine Voraussetzung, da man sich nur knapp über dem Boden bewegt. Wer aber dennoch auf Nummer sicher gehen will, kann natürlich Helm und Co. tragen. Sinnvoll wäre zudem noch eine Matte, damit man im Falle eines „Sturzes“ auch möglichst weich fällt.

Treadwall Kore: Kletterwand mit verschiedenen Winkeln

Wem das ständig vertikale Klettern mit der Zeit zu eintönig wird und wer beim Home-Klettern neue Herausforderungen sucht, der findet mit der Treadwall Kore eine gelungene Weiterentwicklung. Denn diese Kletterwand lässt sich in verschiedene Winkel kippen, so dass man den Schwierigkeitsgrad erhöhen kann. So, als ob man einen Überhang mit 35 Prozent bewältigen will. Zudem bietet die Treadwall Kore die Möglichkeit, bis zu 280 verschiedene Griffpositionen festzulegen. So gibt es immer wieder neue Kletterrouten und Abwechslung beim Training ist garantiert.

Ideal für Kraftausdauer und Muskeltraining

Die Treadwall ist aber nicht nur für begeisterte Profi- und Hobby-Kletterer ein praktisches Gerät. Auch wer etwas für seine Kraftausdauer sowie alle Muskeln des Oberkörpers trainieren will und dabei auf der Suche nach einer Alternative zum klassischen Kraft- und Hanteltraining im Fitnessstudio ist, kommt bei der Kletterwand garantiert auf seine Kosten. Apropos Kosten: Diese haben es jedoch in sich. So kostet die Treadwall – je nach Modell – ab 5.000 Euro aufwärts!


2 Responses to Treadwall: Kletterwand als Laufband für heimischen Kletter-Spaß

  1. Jürgen Braun 18. Januar 2013 at 17:23 #

    Das ist ja mal eine coole Idee! Neben meinem Hobby als Sportflieger, gehe ich in meiner Freizeit gerne zum Klettern. Für zu Hause ist diese „rollende Kletterwand“ eine wirklich gute Idee! Super!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Rückblick FIBO 2014 mit Outdoor Gym | Blog Outdoor Gym - 11. April 2014

    […] natürlichen Begebenheiten fehlen, wie zum Beispiel ein Fels zum Klettern. Dann nimmt man halt ein Kletter-Laufband, wie die hier zu sehende Climbstation (die auch ein hervorragendes Blog mit Trainingstips für […]

Schreibe einen Kommentar