Vorsicht Problemzonen!

Spätestens in der Badesaison kommen alle Ernährungssünden der vergangenen Monate bzw. Jahre wieder zum Vorschein. In Form von Fettpolstern an den so genannten „Problemzonen“ des Körpers, die man im Winter noch geschickt durch lange und weite Kleidungsstücke verbergen konnte, verderben sie einem nun schnell die Lust auf das Tragen von Bikini, Badehose oder Minirock.

Als Problemzonen gelten die Bereiche des menschlichen Körpers, an denen man besonders leicht zunimmt. Diese gibt es natürlich bei beiden Geschlechtern. Der einzige Unterschied dabei ist, dass jeweils andere Körperregionen betroffen sind: Bei Frauen bildet sich die „Reiterhose“. Dazu gehören Fett- ablagerungen an Oberschenkeln, Hüfte und Po. Männer dagegen erhalten meist Zuwachs im Bauchbereich, der als „Bierbauch“ bezeichnet wird.

Ein Sexy Bauch ist das Ziel:

Sexy Bauch, Sixpack. Foto: Flickr/ruxor

Sexy Bauch, Sixpack. Foto: Flickr/ruxor

Im Gegensatz zu negativen Äußerungen über die Fettspeicherung, hat dieser automatische Vorgang einen durchaus sinnvollen Hintergrund: Der Körper legt an den oben genannten Stellen Reserven ab, die während Hungerperioden als Überlebenssicherung dienen sollen. In längst verstrichenen Zeiten war dies enorm wichtig, um den Winter zu überstehen. Steht dem Organismus irgendwann wieder mehr Nahrung zur Verfügung, so häuft er erneut Vorräte an, um für die nächste Nahrungsflaute gewappnet zu sein.

In den heutigen Wohlstandsländern existieren solche Abschnitte des Hungerns aber nicht mehr. Vielmehr herrscht ein ständiger Ernährungsüberschuss, der mit Bewegungsmangel einhergeht. So werden die Fettdepots nicht aufgebraucht und wachsen stetig weiter.

Dazu kommt noch, dass bereits entstandene Fettpolster schwer entfernbar sind. Bauchübungen bewirken beispielsweise keine direkte Verminderung des Bauchumfangs, sondern steigern lediglich die Muskelmasse. Trotzdem vermögen eine fettarme, ausgewogene Ernährung mit ausreichend Sport den Körper neu zu formen und letztendlich auch Fettablagerungen abzubauen.


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar