Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür?

Das Angebot an Sportarten ist riesig. Nur die wenigsten wagen dabei mal einen Blick über den Tellerrand und schwören ihrer Lieblingssportart ewige Treue. Das ist ja auch nicht schlecht, wobei man hin und wieder ruhig mal den Klassiker Wandern ausprobieren sollte. Vor allem wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, kommt beim Wandern voll auf seine Kosten.

Wandern ist wieder voll im Trend. Und das, nachdem es lange als etwas altbackene Bewegungsform hinter den vielen neuen Sportarten ein Schattendasein genoss. Doch Wandern ist nicht nur die natürlichste Fortbewegungsart des Menschen, sondern wird von Sportmedizinern zugleich als optimale Outdoor-Sportart bezeichnet. Getreu dem Motto: Fitness im Freien.

Warum Wandern so gesund ist

Und so kommt es, dass Wandern heute wieder als attraktive Fitness- und Ausdauersportart voll angesagt ist. Auch immer mehr jüngere Menschen entdecken die Lust daran. Und Wandern macht, auch wenn es für viele auf den ersten Blick langweilig erscheint, durchaus Spaß. Zudem stärkt die Bewegung in der freien Natur den Körper und ist dabei auch Balsam für die Seele – einfach ideal, dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld

Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld

Wie gesund Wandern ist, verdeutlicht die Tatsache, dass dadurch Knochen, Lunge, Herz, Kreislauf und Immunsystem gestärkt werden. Es senkt den Blutdruck, reguliert die Blutfettwerte, reduziert den Blutzuckerspiegel und regt den gesamten Stoffwechsel an. Damit fördert Wandern nicht nur die Fitness, sondern hilft auch beim Abnehmen. Kurzum, Wandern ist eine Sportart, die dem gesamten Organismus gut tut. Zudem stimuliert die Bewegung und das Grün der Natur die Ausschüttung von positiven Botenstoffen.

Wandern ideal auch für Ältere

Ein weiterer Vorteil des Wanderns: es gibt keine Altersgrenzen. Schließlich ist es eine schonende Bewegung, die durch den Wechsel von ebenen Strecken und leichtem Bergauf und Bergab verschiedene Schwierigkeitsgrade bietet. Die Bewegung fördert den Aufbau von Knochenmasse und kräftigt die Muskulatur. Für den Alltag hat es den Vorteil,  dass man nicht nur den Körper strafft und trittsicherer wird, sondern auch Stürze besser vermeiden kann – was in erster Linie für ältere Menschen zu beachten ist.

Regelmäßigkeit ist Trumpf – auch beim Wandern

Doch damit nicht genug. Ein zusätzlicher Effekt des Wanderns ist, dass mit dem Schweiß Schadstoffe nach außen transportiert werden und der Körper sich entgiftet. Und auch das Gehirn freut sich über diesen Sport, da der zusätzliche Sauerstoff, der beim Wandern durch das Gehirn strömt, steigert die Konzentration und Gedächtnisleistung. Um diese ganzen Vorzüge zu genießen, ist aber Regelmäßigkeit angesagt. Wenn es sich zeitlich einrichten lässt und die körperliche Fitness erlaubt, sollte man ein- bis zweimal in der Woche wandern gehen. Ist die eigene Ausdauer noch nicht so gut trainiert, stehen erstmal kurze, weniger steile Touren auf dem Programm.

Was sollte man beim Wandern alles dabei haben?

Ganz wichtig beim Wandern ist natürlich auch die richtige Sportbekleidung. Die Schuhe sollten ein ordentliches Profil aufweisen und je nach Wandertour auch über einen Knöchelschutz verfügen. Die Kleidung sollte bequem und zweckmäßig sein und auch bei gutem Wetter ist die Regenjacke immer dabei – man weiß ja nie! Weitere wichtige Utensilien sind:

  • Sonnencreme
  • Kopfbedeckung
  • Zeckenschutz
  • Ausreichend Trinken (mind. 1,5 besser 2 Liter Wasser oder Saftschorle)
  • Traubenzucker oder Studentenfutter als Snack
  • ggf. Wanderkarten, Kompass
  • Pflaster, Verbandszeug
  • Handy für den Notfall

Das Ganze kann man wunderbar in einem bequemen Wanderrucksack verstauen.


One Response to Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür?

  1. Tim 29. April 2010 at 12:21 #

    Besonders jetz wo die Sonne rauskommt macht das Wandern Spaß 🙂 Am schönsten sind meiner Meinung nach Wanderwege auf denen es etwas zu entdecken gibt oder man ein bestimmtes Ziel hat.

Schreibe einen Kommentar