Weihnachtsmarkt: Das sind die Dickmacher und Kalorienbomben

Während der Adventszeit ist der ein oder andere Besuch eines Weihnachtsmarkts obligatorisch. Obligatorisch ist auch, dass man sich mit diversen Weihnachtsmarkt-Snacks wie Crepes, Bratwurst, Stollen und natürlich Glühwein oder heiße Schokolade den Wanst vollschlägt. Wer auf seine Figur achtet und nicht schon bis zum Weihnachtsfest zunehmen will, muss sich in Acht nehmen. Denn die Leckereien sind echte Dickmacher und wahre Kalorienbomben, wie unser „Best of“ zeigt.

Wer auf dem Weihnachtsmarkt nicht in die Kalorienfalle tappen will, sollte sich folgendes Ranking und den Satz „5 Minuten auf der Zunge, 5 Jahre auf der Hüfte“ in Erinnerung rufen.

Dickmacher Weihnachtsmarkt: Die größten Kalorienbomben

  • Heiße Schokolade mit Sahne: 400 Kalorien; mit einem Schuss Amaretto und Co. steigt die Kalorienzahl
  • Crepe mit Nutella: 400 Kalorien pro Stück; wer sich mit Puderzucker oder Apfelmus zufrieden gibt, spart Fett
  • Gebrannte Mandeln: 510 Kalorien pro Tüte; Mandeln sind eigentlich gesund, doch mit viel Zucker gebrannt eine echte Kalorienbombe
  • Rostbratwurst mit Brot: ca. 500 Kalorien; wenn, dann besser mit Senf als Ketchup

 

  • Glühwein (mit Schuss): 240 Kalorien pro Becher
  • Frittiertes Gebäck: mittlere Portion bis zu 800 Kalorien
  • Stollen: ca. 330 Kalorien pro Scheibe; kein Wunder dank Butter, Marzipan, Puderzucker und Rosinen
  • Pommes Frites: ca. 300 Kalorien pro Portion; mit Ketchup und Mayo steigt Kalorienzahl deutlich
  • Currywurst mit Soße und Brötchen: 680 Kalorien pro Portion

Leichte Alternative zu den fettigen Snacks

Natürlich muss man nicht komplett auf diese leckeren Weihnachtsleckereien verzichten, doch vor allem wer öfter geht, sollte hin und wieder an seine Figur denken. Außerdem findet man beim Budenzauber diverse leichtere Alternativen zu den heftigen Kalorienbomben. So stehen heißer Apfelsaft mit Zimt oder Fruchtpunsch zur Auswahl, die man sich auch noch mit etwas heißem Wasser verdünnen lassen kann. Zudem kann man – auch wenn es dann vielleicht nicht ganz so lustig wird – Glühwein ohne Schuss trinken. Für den kleinen Hunger sind Fischbrötchen (ohne panierten Fisch), Schaschlik oder Crepes mit Kompott leichter als Rostbrat- oder Currywurst, Backfisch oder Crepes mit Nutella, Sahne-Waffeln oder frittiertes Gebäck.

Wer Nüsse mag, sollte dagegen Maronen oder pur geröstete Nüsse ausprobieren, statt die gezuckerte gebrannte Variante.

Tipp: Im Vorfeld etwas Essen

Abschließend noch ein guter Tipp: Wer den zweifelsohne verführerischen und leckeren Kalorienbomben auf dem Weihnachtsmarkt entkommen will, sollte im Vorfeld einen Salat oder Gemüsesuppe zu sich nehmen.

Wer schon für die Nach-Weihnachtszeit planen will, findet hier Tipps zum Abnehmen nach den Feiertagen. Eine Übersicht aller Weihnachtsmärkte in Deutschland gibt es hier.


One Response to Weihnachtsmarkt: Das sind die Dickmacher und Kalorienbomben

  1. Paul 18. Dezember 2012 at 14:39 #

    Na dann bleibt wohl nur zum Weihnachtsmarkt und zurück zu joggen. Aber bei den Kalorien muss es wohl der Markt in der Nachbarstadt sein:-)

Schreibe einen Kommentar