Wilde Seile: schwingendes Rope Workout als innovatives Cardio-Training

Wilde Seile ist der Name eines neuen Workouts, bei dem ein langes Tau / Seil durch Armbewegungen in wellenförmigen Schwung versetzt wird. Wie der Trendsport aus den USA funktioniert, was man braucht und was es bringt, erfahrt ihr im folgenden Text.

Lust auf ein neues, effektives Ganzkörpertraining? Dann solltet ihr euch Wilde Seile bzw. Rope Workout genauer anschauen. Im Mittelpunkt des Trainings steht ein langes, dickes Seil, wie wir es noch aus der Schulzeit kennen. Doch weder hängt es an der Decke, noch muss man hoch und runter klettern oder damit Seilspringen. Bei Wilde Seile geht es darum, die beiden Seilenden in die Hände zu nehmen und das leicht gespannte Tau durch ein rhythmisches Auf und Ab der Arme zu bewegen, so das es zu Wellenbewegungen kommt. Damit das ganze auch richtig funktioniert, ist das dicke Seil in der Mitte fixiert. Hierfür kann man es um ein Geländer, eine Trainingsbank, einen Haken an der Wand oder eine am Boden liegende Kugelhantel (Kettlebell) ab 24 kg befestigen.

Wilde Seile: simpel und effektiv
Die Idee ist simpel und das Training sehr effektiv. Denn das Rope Workout erlaubt nicht nur verschiedene Variationen, sondern trainiert den Körper in vielerlei Hinsicht.

 

Jeder kann sich vorstellen, wie anstrengend es mit der Zeit wird, ein dickes Seil mit einem Durchmesser von 30 bis 50 mm (je dicker, desto anstrengender) und einer Länge von 15 bis 25 Metern durch die Arme in Wellenbewegung zu versetzen. Je schneller die Arme bewegt werden, desto härter ist das Workout.

Was bringt das Workout Wilde Seile?
Wilde Seile stellt ein intensives Training für Herz, Kreislauf und Stoffwechsel dar und ist dank der schwingenden Bewegungen auch noch sehr gelenkschonend. Beim Rope Workout wird der Oberkörper, vornehmlich Arme, Schultern und Rumpf, trainiert und gekräftigt. Zudem verraten die Wellenbewegungen des Seils, ob die Bewegungen korrekt ausgeführt werden. Es verlangt schon einer enormen Körperspannung, damit das Tau auch richtig Wellen schlagen kann.

Viele Variationen beim Rope Workout
Das Cardio-Training ist sehr abwechslungsreich, da das Seil auf unterschiedlichste Weise in Schwingungen gebracht werden kann. Ob im Stehen, Sitzen, Liegen, mit gekreuzten Armen oder kreiselnde Bewegungen nach innen oder außen. Die Arme können parallel oder abwechselnd schwingen sowie am Körper liegen oder abgespreizt sein. Während man die rhythmischen Armbewegungen macht, kann auch vorwärts, rückwärts oder seitlich laufen, Ausfallschritte oder Kniebeugen machen usw. Die Variationen wie man bei Wilde Seile trainieren kann, sind riesengroß, wie auch folgendes Video zeigt.

Wer glaubt, dass es sich bei diesem Seil Workout um ein Individualtraining handelt, der irrt, Denn es gibt spezielle Plattformen, an denen mehrere Seile befestigt werden können. Ideal, um ein Gruppentraining durchzuführen. Das schult obendrein die Koordination und Rhythmus sowie tieferliegende Muskeln.

Equipment: Was braucht man für Wilde Seile?
Für das Training braucht man ein Tau, welches in verschiedenen Längen und aus verschiedenen Materialien angeboten wird. Zur Auswahl stehen Seile aus Polyester, Kunst- und Naturhanf, die man ab 80 Euro im Handel oder Internet bestellen kann. Wer in der Halle oder generell Indoor trainieren will, sollte sich ein Polyester Seil zulegen, da es leiser ist und zudem nicht fusselt.

Neben dem Seil braucht ihr noch irgendeinen passenden Gegenstand, damit das Seil mittig festgemacht werden kann. Auch hier werden im Handel spezielle Systeme wie Wandanker oder auch Kettlebells (Kugelhanteln) angeboten.

Fazit: Wilde Seile top
Wilde Seile bzw. Rope Workout ist ein simples, aber sehr effektives Cardio-Training was zugleich den ganzen Oberkörper trainiert und strafft. Das Training bietet zahlreiche Variationen und auch die Möglichkeit zum Gruppentraining, so dass für Abwechslung beim Training gesorgt. Two thumbs up!!!

Auf der Homepage findet ihr weitere Informationen zu Wilde Seile.

Eure Meinung: Was haltet ihr vom schwingenden Workout Wilde Seile?


No comments yet.

Schreibe einen Kommentar