Radfahren: Was tun bei schmerzenden und wunden Hintern?

Um sich fit und gesund zu halten, ist Radfahren eine beliebte Sportart. Doch oftmals ist das Treten in die Pedale mit Schmerzen in den Gelenken und Muskeln verbunden – allen voran ein schmerzender, wunder Po kann einem die Radtour vermiesen. Nicht nur ambitionierte Radfahrer haben immer wieder mit schmerzendem Sitzfleisch zu kämpfen, sondern vor allem Breitensportler kennen die Probleme mit dem Gesäß. Doch es gibt ein paar Maßnahmen und Tipps, die Abhilfe versprechen.

Gerade nach der Winterpause, wenn die ersten Sonnenstrahlen im Frühling zum Radfahren einladen, haben viele Radler mit Schmerzen im Nacken und einem drückenden Po zu kämpfen. Bei so wenig Komfort kann die Lust aufs Radfahren schnell flöten gehen. Doch dabei ist es – leider – nur normal. Denn wer sich lange Zeit nicht mehr aufs Rad geschwungen hat, muss dem Körper erstmal Eingewöhnungszeit auf dem Sattel gewähren. In dieser Zeit führen vor allem Sitzbeschwerden bzw. Gesäßschmerzen die Rangliste der größte Probleme beim Radfahren an. Das reicht von leichten Rötungen über Druckschmerzen bis hin zu wunden Stellen. Vor allem mit einem wunden Po ist nicht zu spaßen, da sich Furunkel oder Abszesse bilden können. Das ist nicht nur extrem schmerzhaft, sondern wirkt sich natürlich auch negativ auf die Leistung aus. Was kann man aber gegen Po-Schmerzen und wunden Hintern beim Radfahren tun?

mallorca-rennrad cc Franklin telo / Flickr
mallorca-rennrad cc Franklin telo / Flickr

Sitzfleisch trainieren: Auch im Winter in die Pedalen treten

Einen Schutz gegen diese typischen Radfahr-Beschwerden kann man sich förmlich antrainieren. Am besten ist, wenn man schon frühzeitig im Jahr die erste Kilometer auf dem Rad absolviert. Dabei aber auf jeden Fall nur kurze Strecken wählen und nicht übertreiben. Besonders hilfreich, um Sitzbeschwerden auf dem Rad zu vermeiden, ist, wenn man über den Winter aktiv war und auf dem Sattel gesessen hat. Egal ob der klassische Fahrradergometer, ein Spinning-Kurs oder Rollentraining – es gibt verschiedene Möglichkeit, das Radfahren im Winter zu imitieren und den Po an das Sitzen im Sattel zu gewöhnen bzw. eine Entwöhnung zu vermeiden.

Hintern langsam an Sattel gewöhnen

Wer solch ein Radtraining im Winter versäumt hat, wird mit großer Sicherheit im Frühjahr Probleme bekommen. Lange Trainingseinheiten oder große Umfänge auf dem Drahtesel ohne Kilometer in den Beinen sind nicht nur kontraproduktiv, sondern werden auch dem Hintern zusetzen. Jetzt muss man sich in Geduld üben und das Gesäß peu a peu an den Sattel gewöhnen. Daher sollte man – wie bereits erwähnt – vorerst mit kürzeren Strecken Vorlieb nehmen, dafür aber häufiger fahren, statt gleich wieder lange Radtouren zu planen. So wird der Hintern am besten an das Sitzen im Sattel gewöhnt.

Tipps: Den richtigen Sattel fürs Fahrrad finden

Eine entscheidende Rolle spielt natürlich auch der Sattel. Dieser sollte nicht zu hart und nicht zu weich sein. Hier lautet die Empfehlung, verschiedene Sattelmodelle auszuprobieren, vor allem wer öfter unter Sitzproblemen und Po-Schmerzen beim Radfahren leidet. Es dauert gut 3 bis 4 Wochen, bis sich das Gesäß an den neuen Fahrradsattel gewöhnt hat.

Viele entscheiden sich dabei für einen weichen Sattel, da diese mehr Komfort versprechen. Doch der Schuss kann auch voll nach hinten losgehen. Zum einen kann das weiche Obermaterial Falten werfen, was zu Druckstellen führt, zum anderen kann es passieren, dass das Körpergewicht, das Schambein und die Sitzhöcker genau auf die harte Sitzschale drückt – dann ist aller Komfort dahin. Vor allem Männer sollten von zu weichen Satteln Abstand nehmen und sich möglichst einen Modell mit mehreren Stufen zulegen. Solche Sattel sind im vorderen Sitzbereich eher weich, wodurch der Druck auf den Schambereich gemildert wird, und nach hinten hin etwas härter.

Ein optimal passender Sattel ist beim Radfahren Gold wert, weswegen man sich bei der Auswahl Zeit nehmen und ausgiebig testen sollte. Zudem ist eine Beratung vom Profi wertvoll.

Sitzbeschwerden beim Radfahren: Radhose verspricht Abhilfe

Zudem gehört auch eine hochwertige, gepolsterte Radhose zur Standardausrüstung. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen. Eine gepolsterte Radlerhose mildert den Druck auf den Schambereich und schützt zugleich den Hintern. Damit sich im Sitzpolster der Hose keine Bakterien einnisten können, sollte die Radhose nach jeden Training oder längeren Radtour gewaschen werden. Unbedingt darauf achten, dass die Radhose gut sitzt. Andernfalls kann die Radhose Falten werfen und somit Druck und Scheuern hervorrufen. Zudem sollten die Sitzpolster möglichst wenige Nähte aufweisen, die darüber hinaus möglichst flach verarbeitet sind.

Unter der Radhose wird übrigens keine Unterwäsche getragen, da diese unnötige Falten wirft, was ebenfalls zu Druckstellen führen kann. Auch eine spezielle Sitzcreme mit kühlenden und antientzündlichen Zusätzen kann sehr hilfreich sein. Alternativ können auch Melkfett oder Vaseline verwendet werden. Die Creme kann eventuell direkt auf die Haut aufgetragen werden oder auf die Innenauflage bzw. Polster der Radhose.

Falsch Sitzposition begünstigt Schmerzen

Wenn es beim Radfahren zu Schmerzen im Hintern kommt, kann das aber oftmals auch in der falschen Sitzposition liegen. So kann es helfen, das Gewicht bewusst etwas nach vorn Richtung Lenker zu verlagern, damit der Po nicht zu stark belastet wird. Im Folgenden noch ein paar Hinweise für die richtige Sitzposition auf dem Fahrrad.

Richtig sitzen auf Fahrrad

  • Die Arme sind leicht gebeugt; bei gestreckten Armen werden Stöße in die Handgelenke und Schultern geleitet, was zu schmerzhaften Verkrampfungen führen kann.
  • Der Lenker sollte generell etwas höher als der Sattel eingestellt werden. So wird die Wirbelsäule nicht zu stark gekrümmt und man muss den Kopf nicht in den Nacken legen. Ist der Lenker zu hoch, wird jedoch die Balance des Oberkörpers gestört und ein Rundrücken ist wahrscheinlicher.
  • Der Sattel sollte sich ungefähr auf Hüfthöhe befinden, wenn man neben dem Rad steht. Sitzt man auf dem Rad und wird der Fuß auf die Pedale in der niedrigsten Position gestellt, sollte das Bein durchgedrückt sein.

Hier gibt es weitere Informationen zur körpergerechten Einstellung des Fahrrads.

Wer diese Tipps und Tricks befolgt, sollte die Sitzbeschwerden beim Radfahren in den Griff bekommen. Wenn ihr noch gute Tipps kennt, dann gleich via Kommentar mitteilen.

Krav Maga: Fit und sicher mit Selbstverteidigungsport aus Israel

Krav Maga ist ein Selbstverteidigungssport bzw. -System, das aus Israel stammt und sich bei Privatpersonen einer stetig wachsenden Beliebtheit erfreut. Kein Wunder, denn mit dieser Kampftechnik kann man sich nicht nur in brenzligen Situationen effektiv zu Wehr setzen und stärkt zugleich sein Selbstvertrauen, sondern darüber hinaus wird die Fitness gefördert und der Stress abgebaut.

Krav Maga, was so viel wie Kontaktkampf bedeutet, eignet sich durchaus auch als Fitnesssport, ist aber noch ein Geheimtipp. Doch die Anzahl der Teilnehmer in den angebotenen Krav Maga Kursen steigt ständig an und stößt dabei auf große Begeisterung. Gerade wer den ganzen Tag im Büro hockt oder wer nach einem langen harten Arbeitstag eine Möglichkeit zum Stressabbau sucht, ist bei diesem Training richtig aufgehoben. Aber natürlich auch jeder, der sich im Falle der Fälle zu verteidigen wissen will.

Krav Maga: Kampfsystem für Jedermann

Krav Maga hat einen militärischen Ursprung und wurde als Nahkampfmethode für die israelische Armee entwickelt und hat sich auch bei der Polizei bewährt.

Krav Maga © Flickr / Gov_Ba
Krav Maga © Flickr / Gov_Ba

Es beinhaltet vorwiegend verschiedene Schlag- und Tritttechniken, aber auch typische Grapplingelemete wie Hebel und Bodenkampf werden bei diesem Selbstverteidigungssystem gelernt. Auf Anhieb klingt das vielleicht etwas martialisch und durchaus kompliziert und anspruchsvoll, doch davon sollte man sich nicht abschrecken lassen. Denn Krav Maga setzt auf instinktive und einfache Bewegung, so dass wirklich jeder die Techniken schnell erlernen kann – unabhängig vom Alter, Größe, Geschlecht oder Fitnesslevel.

Geringe Anzahl an Techniken

Die Handgriffe und Tritte sind im Vergleich zu vielen anderen Kampfsportarten relativ simpel und sollen primär Angriffe mit oder ohne Waffe abwehren. Die Anzahl der Techniken (Griffe und Tritte) wird bewusst gering gehalten und basiert auf natürlichen Reflexen, sodass es nur einen überschaubaren Trainingsaufwand benötigt, um sich mit Krav Maga vertraut zu machen und die Techniken zu verinnerlichen und jederzeit abrufen zu können.

Krav Maga: Gezielte Stressdrills im Training

Die oftmals bei anderen Selbstverteidigungskurse erlernten Techniken bringen in der Realität herzlich wenig, wenn die Psyche in einer gefährlichen Situation versagt. Dem wird beim Krav Maga entgegengewirkt, da die Trainer und Instrukteure gezielt auf „Stressdrills“ setzen. So wird auf die Teilnehmer mit gezielten Übungen Druck ausgeübt, die den eigenen Puls zum Rasen und das Adrenalin zum Steigen bringen.

Diese bewusste Vorgehensweise und psychische Vorbereitung hat den Vorteil, dass auch unter Anspannung die einzelnen Abwehrmechanismen ganz automatisch ablaufen. Die Teilnehmer profitieren aber nicht nur von diesem Wissen und Können, sondern darüber hinaus auch durch die Ausstrahlung eines stärkeren Selbstvertrauens. Krav Maga Teilnehmer werden sich so abends in der U-Bahn weitaus sicherer fühlen, da sie wissen, sich im Notfall zu helfen. Man wird quasi sein eigener Bodyguard. Und wer Selbstsicherheit ausstrahlt wird nicht so schnell eine Zielscheibe von Angriffen.

Vorteile von Krav Maga in der Übersicht

  • leicht zu lernen
  • für jeden geeignet
  • auf natürlichen Reflexen basierend
  • mentales und körperliches Training
  • unter hartem Einsatz bewährt
  • umfassend in der Verteidigung
  • Stressabbau

Wer sich das israelische Kampfsportsystem Krav Maga interessiert, findet in jeder größeren Stadt diverse Angebote. Krav Maga Kurse werden dabei auch speziell für Frauen oder in Form von Wochenendseminaren bzw. Kompaktkursen angeboten.

Natural Running Laufschuhe: Gesünder Joggen mit unten ohne

Auf dem Laufschuhmarkt herrscht große Umbruchstimmung: Natural-Running-Modelle sind in Deutschland groß im Kommen. Trotzdem sind viele Hobbyläufer noch unsicher und stellen sich die Frage, ‚Was bringt das Laufen unten ohne?‘ Entscheidend für gesundes Laufen ist aber nicht nur der Laufschuh, sondern auch eine richtige Lauftechnik.

In Deutschland herrscht ausgesprochene Laufeuphorie. Rund 19 Millionen Menschen drehen hierzulande regelmäßig ihre Runde und halten sich mit Joggen fit. Obwohl das Laufen unbestritten positive Effekte auf unsere Gesundheit hat, haben sich die Verletzungszahlen unter Läufern seit Ende der 70er Jahre kaum verändert. Natürlich ein schlechtes Zeichen, sind doch die Zahlen besorgniserregend: Laut einer aktuellen Studie plagen sich rund 80 Prozent der Langstreckenläufer mit Verletzungen und Beschwerden beim Laufen. Die Lösung dieses Problem könnten nun die Natural-Running-Schuhe liefern.

Natural-Running-Schuhe: Was zeichnet die angesagten Laufschuhe aus?

Laufschuh Nike Free © Flickr/ColdSleeper
Laufschuh Nike Free © Flickr/ColdSleeper

Die sogenannten Minimalschuhe sollen den „natürlichen Laufstil“ wieder zum Vorschein bringen. Doch was zeichnet diese Modelle aus? Im Gegensatz u den seit Beginn des Jogging-Booms bekannten, fersengedämpften und gestützten Laufschuhen, zwingen die Minimalschuhe den Fuß nicht in ein vom Schuh vorgegebenes Bewegungsmuster. Entsprechend wird man beim Anblick der Natural-Running-Schuhe keinen Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorfuß (sog. Sprengung) sowie Fersendämpfung finden. Stützen sind ebenfalls nicht verbaut und zudem ist die Sohle der Laufschuhe sehr dünn und flexibel.

Natural Running: Viele Infos fürs Gehirn

Natural Running Laufschuhe: Gesünder Joggen mit unten ohne weiterlesen

Gewinnspiel: 10 mal den Adidas miCoach gewinnen

+++Das von dir aufgerufene Gewinnspiel ist leider schon abgelaufen! Folge uns am besten via Twitter, Facebook, Google+ oder Newsletter. So bist du immer sofort informiert, wenn es ein neues Gewinnspiel gibt.+++

Du möchtest an der Seite prominenter Sportstars wie Manuel Neuer, Kaka oder Andrea Petkovic trainieren und dabei richtig in Form kommen? Dann ist der Adidas miCoach genau das richtige für dich!

Der miCoach für die Playstation 3 / Xbox 360 enthält ein komplettes Trainingsprogramm mit über 400 Übungen für Kraft, Ausdauer und Kondition, sowie zahlreiche Trainingsspiele bei denen du gegen die (virtuellen) Stars antreten kannst. Die bekannten Sportstars haben zudem noch zahlreiche spezielle Trainingstipps auf Lager. Ob nun für Freiwürfe beim Basketball, Tipps zum Elfmeterschießen für den Endspurt beim Marathon.

http://www.youtube.com/watch?v=XDnLn-h7ZZk

Und das gibt’s zu gewinnen:

  • 5 mal miCoach für die Playstation 3
  • 5 mal miCoach für die Xbox 360

Was ihr dafür machen müsst?

Schreibt einfach einen Kommentar und/oder twittert über das Gewinnspiel. Da es den miCoach jeweils 5 mal für die PS3 und 5 mal für die Xbox 360 gibt, schreibt bitte bei eurem Kommentar/Tweet dazu, für welche Version Ihr euch interessiert.

z.B. Tweet Xbox:
Ich will einen Adidas miCoach für die Xbox 360 beim @aktivblog gewinnen: https://www.aktivblog.de/adidas-micoach-gewinnspiel/

z.B. Tweet PS3:
Ich will einen Adidas miCoach für die PS3 beim @aktivblog gewinnen: https://www.aktivblog.de/adidas-micoach-gewinnspiel/

Wer sowohl kommentiert als auch twittert erhält 2 Lose im Topf statt nur eins;-). Ende der Verlosung ist Sonntag, der 05. August 23:59:59 Uhr, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Tipps für den Fahrradkauf: Was beachtet werden sollte

Wer auf der Suche nach einem neuen Fahrrad ist, steht vor der Qual der Wahl. Lieber im Internet-Shop, im Baumarkt oder doch besser beim Fachhändler? Und welches Modell brauche ich überhaupt? Wichtige Fragen, die beim Fahrradkauf beachtet werden müssen.

Wer ein neues Fahrrad kaufen will, sollte sich von Markenherstellern nicht blenden lassen. Denn ein guter Name bürgt noch lange nicht für gute Qualität. Denn viele Kunden können kaum unterscheiden, ob ein neues Fahrrad mit hoch- oder minderwertigen Teilen ausgestattet ist.

Fahrrad am besten beim Fachhändler kaufen

Viele Hersteller haben Billigserien für Discounter oder Baumärkte, bei denen No-Name-Komponenten mit Markenware vermischt werden. Da kann selbst die beste Schaltung nicht mehr richtig funktionieren. Daher lautet die allgemeine Empfehlung, ein neues Fahrrad am besten beim Fachhändler zu kaufen. Denn im Vergleich zum Internet oder fachfremden Läden punkten Fachhändler mit Fachwissen. Gerade Einsteiger sollten diesen Vorteil beim Fahrradkauf nutzen.

Rennrad. Radfahren. Foto: Flickr/C_Baltrusch
Rennrad. Radfahren. Foto: Flickr/C_Baltrusch

Fahrradkauf: Professionelle Beratung und richtiges Modell

Viele wissen schließlich nicht, was sie für ein Fahrrad brauchen. Da ist eine professionelle Beratung Gold wert. Experten raten, dass Kunden beim Kauf vor allem auf die richtige Rahmenhöhe achten sollten und man sich hierbei vom Profi unterstützen lassen sollte. Andere Entscheidungen hängen eher davon ab, wo und wie das Fahrrad eingesetzt wird. Tipps für den Fahrradkauf: Was beachtet werden sollte weiterlesen

Was verrät die Sportart über den Charakter?

Die Sportart die wir betreiben, verrät auch etwas über unseres Charakter. Denn es ist kein Zufall, wie und womit wir uns fit und in Form halten. Für die Wissenschaft steht fest: Die Psyche entscheidet, ob wie Jogger, Surfer oder Boxer sind. Doch was genau zeichnet Ausdauersportler, Fitness- und Kraftsportler und Ekstase-Sportler aus?

Heute widmen wir uns einem psychologischen Sportthema. Das Motto lautet: Sage mir, welchen Sport du treibst, und ich sage dir, wer du bist!

Sportart verrät viel über Charakter

Unsere Lieblingssportart verrät sehr viel über unseren Charakter, Stärken und Schwächen oder Sehnsüchte. Egal welche Sportart wir betreiben, dahinter versteckt sich immer ein unbewusstes psychologisches Motiv, welches uns ausgerechnet zu dieser einen bestimmten Sportart bringt und antreibt. Beim Sport verwirklich wir oftmals sonst nicht ausreichend gelebte Anteile.

Surfer © Flickr/Jim Bahn
Surfer © Flickr/Jim Bahn

Demnach kann man sagen, das Sport weit mehr körperliche Fitness ist. Sport kann helfen, uns selbst zu erkennen. Dabei ist es kein Zufall, ob man joggt, ins Fitnessstudio geht, surft oder eine Mannschaftssportart ausübt. Vielmehr ist es eine Frage der Persönlichkeit. Das meist unbewusst gesteuerte Sportverhalten liefert wertvolle Informationen über unser Seelenleben. Welche Rolle nehme ich im Leben ein: Bin ich Teamplayer, Einzelkämpfer, Ausdauersportler, Arbeiter oder Asket? Ordne ich mich ein und leite ich ein Spiel?

Doch was zeichnet die verschiedenen Sportarten bzw. Sportler charakterlich aus?

Ausdauersportler: Was verrät die Sportart über den Charakter? weiterlesen

Schwimmen: Der perfekte Sport für Gesundheit, Muskeln und Schönheit

Schwimmen gehört zu den gesündesten und effektivsten Sportarten, um seinen ganzen Körper zu trainieren. Doch was zeichnet den beliebten Sport aus? Welche Vorzüge hat er und worauf sollte man beim Schwimmen achten? Aktivblog stürzt sich in die Fluten und liefert die wichtigsten und interessanten Fakten zum Schwimmen.

Das Eintauchen ins Wasser lässt sich mit dem Eintritt in eine neue Welt vergleichen. Schlagartig verlieren wir 90 Prozent unseres Gewichts und die Auftriebskraft des Wassers hebt uns hoch, lässt und wahrhaftig schweben. Doch schwimmen ist nicht nur gesund und ein ideales Training für alle Muskeln, sondern auch für Geist und Seele ist der Aufenthalt im erfrischenden Nass ein wahrer Genuss.

Schwimmen ideales Muskeltraining

Beim Schwimmen arbeitet jeder Muskel im Körper. Ob beim Kraulen, Brust- und Rückenschwimmen oder Delfin, jeder Schwimmstil fordert und fördert Muskeln im Nacken, den Armen, der Brust, an den Beinen oder den Rücken. Und das gute dabei: dank des Auftriebs werden auch noch die Gelenke geschont. Kurz gesagt, profitiert beim Schwimmen der gesamt Körper.

Schwimmen. Foto: Flickr / Jim Bahn
Schwimmen. Foto: Flickr / Jim Bahn

Zudem werden auch Schulter- und Gelenkverspannungen gelöst, was sich positiv auf Spannungskopfschmerzen auswirkt. Auch die Durchblutung wird verbessert, bis in die Bandscheiben hinein wird der Körper mit Nährstoffen versorgt und kann Abfallstoffe verstärkt abtransportieren.

Brustschwimmen: Vorsicht bei Rückenschmerzen

Doch beim Schwimmen lauert eine große Gefahr. Dies betrifft in erster Linie Menschen mit Rückenschmerzen. Denn beim Brustschwimmen sollte man darauf achten, dass der Kopf nicht zu hoch gehalten wird. Kopf, Nacken, Rücken und Beine müssen eine Linie bilden, damit es nicht zu Verspannungen kommt. Doch am besten sollte auf das Brustschwimmen bei Rückenschmerzen gänzlich verzichtet werden, da durch das entstehende Hohlkreuz und das Überstrecken die Probleme nur noch erheblich verstärkt werden können. Stattdessen sollte man sich für das Rückenschwimmen entscheiden, dass die optimale Alternative ist.

Richtige Schwimmtechnik lernen – egal in welchem Alter Schwimmen: Der perfekte Sport für Gesundheit, Muskeln und Schönheit weiterlesen

Die besten Trizeps Übungen: Mehr Muskeln für Oberarm

Ein kräftiger, muskulöser und gut definierter Oberarm. Das erklärte Ziel vieler Männer. Doch statt den Fokus auf das Bizepstraining zu legen, sollte man auch mindestens im gleichen Umfang den Trizeps trainieren. Denn ein gut entwickelter Trizeps sorgt dafür, dass der Oberarm gleich noch mächtiger aussieht, denn immerhin macht er in etwas zwei Drittel der Oberarmmuskulatur aus. Daher wäre es töricht, diese Muskelgruppe zu vernachlässigen. Im Folgenden zeigen wir euch die besten Trizeps Übungen.

Den Trizeps kann man besonders gut mit Geräten wie Langhantel, Curlstange oder am Seilzug trainieren. Aber auch Trizeps Übungen ohne Geräte, wie beispielsweise Dips oder Liegestütz, sind ideal für das Training.

Trizeps Übungen mit Geräten

  • Bankdrücken im engen Griff

Beim Bankdrücken fungiert der Trizeps als wichtiger Hilfsmuskel, um das Gewicht nach oben drücken zu können. Der Effekt wird um ein vielfaches erhöht, wenn die Hände enger an der Langhantel platziert werden. Dadurch wird der Fokus von der Brust auf den Trizeps verschoben, wobei man natürlich weitaus weniger Gewicht drücken kann, als in normaler Handhaltung.

Fitness. Krafttraining, Trizeps. Foto: Flickr/Ron Sombilon Gallery
Fitness. Krafttraining, Trizeps. Foto: Flickr/Ron Sombilon Gallery

Zur Ausführung von Bankdrücken im engen Griff legt man sich mit dem Rücken flach auf die Bank. Die Stange wird wie beim Bankdrücken im Obergriff gefasst, wobei der Abstand zwischen den Händen etwa faustgroß sein sollte. Während der Bewegungsausführung liegen, Kopf, Schulter und Rücken auf der Bank auf während der Bauch angespannt wird und die Füße flach am Boden sitzen. Das Gewicht sollte langsam und kontrolliert Richtung Brustkorb abgesenkt werden, wobei die Ellbogen eng am Körper gehalten werden, um den Trizeps richtig einzusetzen. Die Hantel wird dann wieder kraftvoll nach oben gedrückt, allerdings ohne die Ellbogen ganz durchzustrecken.

  • Trizsepsstrecken mit Curlstange

Die besten Trizeps Übungen: Mehr Muskeln für Oberarm weiterlesen

Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen: Bewegung, Sauna und Co. als effektive Therapie

Im Frühling plagen sich viele mit der Frühjahrsmüdigkeit, die sich durch klassische Symptome wie Kreislaufprobleme, Mattigkeit oder Abgeschlagenheit äußert. Nicht weiter tragisch, zumal sich der Körper nach der dunklen Jahreszeit erst wieder an die neuen äußeren Umstände mit mehr Wärme und mehr UV-Strahlen anpassen muss. Doch es gibt einige hilfreiche Tipps, wie man der Frühjahrsmüdigkeit ein Schnippchen schlagen kann und die schöne Jahreszeit besser genießen kann. Bewegung spielt dabei eine große Rolle.

Einigen Menschen macht genau wie die Herbst-Depressionen oder Herbst-Blues auch die Frühjahrsmüdigkeit zu schaffen. In erster Linie ältere und kranke Menschen sind davon betroffen, aber auch Frauen werden von den klassischen Anzeichen der Frühjahrsmüdigkeit heimgesucht. Nicht selten handelt es sich dabei nur um ein Kopfproblem.

Schlafen. Foto: Flickr/THE DYING SWANS
Schlafen. Foto: Flickr/THE DYING SWANS

Frühjahrsmüdigkeit oft nur ein Kopfproblem

Laut Psychologen fühlen sich einige Menschen dem Frühling und all seinen verschiedenen Aktivitäten noch nicht so richtig gewachsen. Man hat sich in den kalten und dunklen Wintermonaten eingerichtet, das Haus nur relativ selten verlassen und es sich bei reichhaltiger Kost auf der Couch gemütlich gemacht. Und nun ist auf einmal das Frühjahr und die Aktivitäten nehmen automatisch wieder zu. Doch statt sich zu bewegen, verlängert der ein oder andere die Winterruhe und flüchtet sich in die Frühjahrsmüdigkeit. Wer folgende Tipps beherzigt, wird damit aber wesentlich besser klarkommen.

Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit Frühjahrsmüdigkeit bekämpfen: Bewegung, Sauna und Co. als effektive Therapie weiterlesen

Hyperhidrose: Was hilft gegen das krankhafte Schwitzen – Tipps zur Behandlung

Es gibt Menschen, die schwitzen ohne ersichtlichen Grund: Weder strengen sie sich an, noch ist es sonderlich warm. In diesem Fall spricht man von Hyperhidrose! Doch welche Hilfe gibt es bei krankhaftem Schwitzen?

Wenn man sich nicht gerade sportlich bzw. körperlich betätigt oder die Sonne das Thermometer in die Höhe schießen lässt und man trotzdem schwitzt, ist es den meisten betroffenen Personen verständlicherweise sehr unangenehm. In der Medizin spricht man in so einem Fall von Hyperhidrose, einem krankhaften, viel zu starken Schwitzen. Besonders die Körperregionen Achseln, Hände, Füße und Stirn schwitzen hierbei am meisten.

Schwitzen: Körpereigene Klimaanlage

Grundsätzlich ist das Schwitzen eine normale körperliche Reaktion, das im Grunde genommen wie eine Klimaanlage funktioniert. Droht eine zu hohe oder zu niedrige Temperatur, ergreift der Körper entsprechende Gegenmaßnahmen, indem die Schweißdrüsen Wasser abgegeben, das auf der Haut verdunstet und so den Körper kühlt. Doch es gibt Menschen, bei denen dieser körpereigene Kühlmechanismus auch ohne messbare Temperaturschwankungen einsetzt.

 

Wie stark das grundlose Schwitzen jemanden im Alltag beeinträchtigt, hängt unter anderem stark vom Umfeld ab. Arbeitet man beispielsweise auf dem Bau oder befindet sich gerade in einem intensiven Cardio-Workout, ist die übermäßige Schweißproduktion in den Achseln nicht sonderlich störend bzw. unangenehm. Doch für eine Empfangsdame kann starkes Schwitzen an den Händen jedoch ziemlich problematisch sein.

Hyperhidrose: Möglichkeiten der Behandlung

Hyperhidrose: Was hilft gegen das krankhafte Schwitzen – Tipps zur Behandlung weiterlesen