Eiweiß – der ideale Schlankmacher

Schon lange hat Eiweiß den Kohlenhydraten den Ruf des Powernährstoff abgelaufen. Doch diese Proteine sind nicht nur wichtige Bausteine für den Körper, sondern zugleich auch ein idealer Fatburner und Sattmacher in einem.

Früher galten Kohlenhydrate als das Nonplusultra in Sachen Energielieferant. Das ist ja auch durchaus verständlich, liefern sie doch schnell und effektiv die Energie. Doch oft führt ein hoher Kohlenhydrat-Konsum zu einem Energieüberschuss, der in Form von Fett am Bauch gespeichert wird.

Eiweiß wichtig für den Körper

Also gilt es, die Ernährung zu überdenken und sich vermehrt auf Eiweiße zu stürzen. Proteine sind wichtig für die Vitalität, Kraft und Leistung. Zudem ist es wichtig für das Immunsystem sowie für den Aufbau von Muskeln, Haut, Haaren, Fingernägeln, Knochen Enzymen und Hormonen. Entsprechend sollte Eiweiß eine wichtige Rolle in der Ernährung spielen.

Und das, obwohl Eiweiß, im Vergleich zu den Kohlenhydraten, ein schlechter Energielieferant ist. Doch was als Nachteil ausgelegt werden kann, ist eigentlich ein Vorteil und versetzt Eiweiße in die Rolle von Fatburnern. Eiweiß – der ideale Schlankmacher weiterlesen

Tipps gegen Untergewicht

Für Untergewichtige ist es, im Gegensatz zu Übergewichtigen, oft schwer, die richtige Tipps zur Bekämpfung ihres Problems zu finden. Daher wollen wir ein paar Tipps liefern, wie Untergewichtige auf einem gesunden Weg einige Kilos gewinnen können.

Die Anregung lieferte ein User, der genau hierfür nach Ratschlägen suchte.

Zu allererst sollte über einen Arztbesuch nachgedacht werden. Denn in vielen Fällen ist eine Schilddrüsenüberfunktion für das Ausbleiben der Gewichtszunahme verantwortlich. Denn die Schilddrüse spielt hinsichtlich des Grundumsatzes eine wichtige Rolle. Bei einer Überfunktion wird der Körper zu einem höheren Kalorienverbrauch animiert.

Ansonsten gibt es eigentlich nur zwei Ratschläge, um Gewicht zuzunehmen:

1. Viel und richtig Essen
2. Hartes Muskelaufbautraining

Viel Essen heißt natürlich nicht, dass ihr euch jetzt bis zur Übelkeit den Bauch voll schlagt. Die Energiezufuhr sollte um rund 500 Kalorien pro Tag erhöht werden. Eine höhere Kalorienzufuhr erreicht man auch dadurch, wenn man vermehrt auf Lebensmittel zurückgreift, die eine hohe Energiedichte haben.

Versucht viel Eiweiß und Kohlenhydrate in den Ernährungsplan zu verankern. Vor allem hochwertige Eiweiße in Form von Eiweißdrinks können Wunder bewirken. Doch diese Drinks sollte keine Mahlzeiten ersetzen, sondern vielmehr als zusätzliche Nahrung angesehen werden. Ansonsten ruhig dreimal die Woche Nudeln essen, da diese bekanntlich ein ausgezeichneter Energiespender sind.

Aber auch Fett sollte nicht fehlen, wenn ihr Gewicht zunehmen wollt. Dadurch wird verhindert, dass der Körper nicht auf die eigenen Fettdepots zur Energiegewinnung zurückgreift.

Bei der Zubereitung der Nahrung auch immer wieder Butter, Sahne oder Creme fraiche zum Verfeinern verwenden. Bei einer Brotzeit sollten Streichfette oder Frischkäse nicht fehlen. Vergesst nicht, die Brote mit einem doppelten Belag zu versehen, zum Beispiel Käse und Schinken. Tipps gegen Untergewicht weiterlesen

Low Carb Ernährung zur Gewichtsreduzierung

Bereits vor über 30 Jahren machte die kohlenhydratreduzierte Ernähung nach dem Arzt Robert Atkins unter dem Begriff Atkins Diät von sich reden. Die Teilnehmer der Diät haben in kurzer Zeit viel Gewicht verloren und konnten gleichzeitig viel Fleisch und Fett essen. Der Nachteil waren die Heißhungerattacken auf Kohlenhydrate und anschließende schnelle Gewichtszunahmen. Viele Ernährungsexperten hielten die Diät für gesundheitsschädlich und rieten davon ab.

Die moderne Low Carb Ernährung verbindet gesunde Ernährung mit einer Reduktion der Kohlenhydrate. Viel mageres Eiweiß, hochwertige Öle in kleinen Mengen und ein hoher Anteil an Gemüse und Salat bilden die Grundlage dieser Ernährungsweise. Die Kohlenhydrate werden nicht vollständig verbannt, werden aber nur in kleinen Mengen und meist als Vollkornvariante genossen.

Wer abnehmen> möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Low Carb Diäten. Sie sind unterschiedlich in der Durchführung. In Deutschland ist die Logi Diät besonders bekannt, sie verzichtet weitgehend auf Kohlenhydrate aus Brot, Nudeln und Kartoffeln und bevorzugt Obst.

Die Low Carb Diät hat sich zur Gewichtsreduktion bewährt. Durch den hohen Anteil an Gemüse, Salat und Eiweiß hat sie einen guten Sättigungseffekt und an den Portionen kann man sich satt essen. Nach einer Umstellung von 3-7 Tagen hat man sich daran gewöhnt, auf Zucker und Weißmehlprodukte zu verzichten und weniger Kohlenhydrate zu essen.

Kritiker dieser Diätform sind der Meinung, dass eine kohlenhydratarme Ernährung bei der Gewichtsreduktion keine Vorteile gegenüber einer fett- und kalorienarmen Ernährung hat. Doch gerade im Bereich der Fitnesssportler hat sich diese Diät schon seit Jahren bewährt und auch Nichtsportler haben damit gut abgenommen. Der Vorteil liegt vor allem in der Entwöhnung der Süßigkeiten und Weißmehlprodukte.

Die richtige Sporternährung

Für jeden Sportler ist die Ernährung eine wichtige Komponente für die optimale Leistungsfähigkeit. Je nach Ziel des Trainings sollten einige grundlegende Regeln beachtet werden.

Grundsätzlich ist zwischen einer katabolen und anabolen Nahrungszufuhr zu unterscheiden. Bei einer katabolen Nahrungszufuhr verbraucht der Körper mehr Energie als ihm zugeführt wird. Dies wird auch negative Stoffwechselbilanz genannt. Bei einer anabolen Zufuhr erhält der Körper mehr Energie als er verbraucht.
Nur bei überschüssiger Zufuhr ist eine Gewichtszunahme/Muskelzuwachs möglich. Gegensätzlich gilt, dass das Gewicht bei gleichzeitigem Training nur reduziert werden kann, wenn die Bilanz negativ ist.

Ausdauersportler sollten viele Kohlenhydrate zu sich nehmen. Da Kohlenhydrate als erste Energiereserve bei körperlicher Arbeit angegriffen werden, ist für eine dauerhafte Leistung ein großer Kohlenhydratspeicher notwendig.
Bodybuilder bzw. Fitnesssportler die auf Muskelzuwachs trainieren, sollten vornehmlich viele Proteine zu sich nehmen. Proteine werden in den trainierten Muskel eingebaut und führen so zum Zuwachs.
Bei einer Diät sollte zunächst auf eine negative Nahrungsbilanz geachtet werden. Weiterhin ist während einer Diät zu empfehlen wenig Kohlenhydrate und Proteine zu sich zu nehmen. Dies bedeutet nicht dass man hungern soll. Vielmehr ist es sinnvoll mehrere Mahlzeiten in Form von Obst und Salaten zu sich zu nehmen.

Als Ergänzung zur jeweiligen Ernährung können verschiedene Produkte dienen. Für den Muskelzuwachs sind unterschiedliche Proteinshakes erhältlich. Diese haben zwischen 70-90% Proteinanteil. Unterstützend zur Diät existieren Kohlenhydratshakes die eine genaue Kalorienzahl besitzen und so als vollständige Mahlzeit angesehen werden können. Für Ausdauersportler sind spezielle Sportriegel/Drinks zu empfehlen, die mühelos beim Training mitgeführt werden und zu einem Energieschub während des Trainings verhelfen können.

Bei aller speziellen Ernährung dürfen wichtige Bestandteile wie Vitamine, Spurenelemente, Magnesium usw. nicht vergessen werden. Bei normaler Ernährung werden diese dem Körper in ausreichender Form zugeführt. Insofern sollt jeder Sportler sich nicht nur streng an dem perfekten Ernährungsprogramm orientieren.