Ultimate Sandbag für funktionelles Training: Muskeln auf Sand gebaut

Functional Fitness – oder funktionelles Fitness – liegt im Trend. Das Training ist eine sehr gute Alternative zum herkömmlichen Krafttraining mit Hanteln und Kraftmaschinen und verspricht effizientere Erfolge. Der „Ultimate Sandbag“ ist hierbei eines der vielen Trainingsgeräte, mit denen sich Functional Fitness machen lässt. Wir stellen euch die besondere Tragetasche, die selbst bei der US-Army benutzt wird, etwas genauer vor.

Der Ultimate Sandbag ist einfach ausgedrückt eine sehr robuste Tasche, die mit Sand gefüllt wird und mit der dann verschiedene Übungen durchgeführt werden. Mit dem so einfachen wie genialen System lassen sich zahlreiche Kräftigungsübungen wie bspw. seitlicher Ausfallschritt, Rotationskreuzheben oder der Power Snatch zum Trainieren und Stärken aller Muskelgruppen absolvieren. Folgendes Video zeigt die Vielseitigkeit des Sandbags.

Sandbag: dynamisch variierende Widerstandstraining liegt im Trend

Mit dem Sandbag Training ist die Fitness-Geschichte um ein neues, innovatives und besonders effektives Training reicher. In den USA erfreut sich der Ultimate Sandbag schon seit einigen Jahren einer großen Beliebtheit und wir denken, dass das Fitnessgerät auch hierzulande durchstarten sollte.

Das Workout mit der mit Sand gefüllten Tasche wird vom Erfinder Josh Henkin als dynamisch variierendes Widerstandstraining bezeichnet. Klingt kompliziert, aber wer den Sandbag einmal in den Händen gehalten und damit trainiert hat, wird schnell merken, was damit gemeint ist.

Ideales Ganzkörpertraining mit Sandbag Ultimate Sandbag für funktionelles Training: Muskeln auf Sand gebaut weiterlesen

Mini-Trampolin: effektives Fitnessgerät mit Funfaktor für Jedermann

Das Trampolin kennen die meisten noch aus Kindertagen. Doch die hüpfende Gerätschaft feiert abseits des Kinderzimmers sein Comeback – und zwar im Sportbereich. Denn das Trampolin bzw. Mini-Trampolin ist ein ideales um die Koordination und Beweglichkeit zu fördern und zugleich mit viel Spaß Gewicht abnehmen zu können. Im Folgenden stellen wir euch die Vorzüge und neuen Trends des trendigen Fitnessgerätes vor.

Kinder lieben es, auf dem Trampolin zu springen und zu wippen. Doch auch immer mehr Erwachsene entdecken die Vorzüge des Trampolinspringens, das nicht nur ein perfektes Ausdauertraining darstellt, sondern zugleich auch noch die Glückshormone aktiviert.

Mini-Trampolin: gesundes Workout zum Fett verbrennen

Mini Trampolin Foto: Flickr by Juliaa Fritzsdottir
Mini Trampolin Foto: Flickr by Juliaa Fritzsdottir

Anders als bei vielen anderen Outdoor-Sportarten wie Joggen, Radfahren oder Nordic Walking, reichen bereits 15 Minuten regelmäßiges Training pro Tag aus, um Herz und Kreislauf, Stoffwechsel, die Verdauung oder das Immun- und Lymphsystem auf Trab zu bringen. Zudem ist das Mini-Trampolin, im Sport-Neudeutsch auch „Rebounder“ genannt, schnell aufgebaut und man kann seine hüpfende Trainingseinheit bequem vor dem Fernseher absolvieren – vorausgesetzt man hat genügend Platz. Untersuchungen haben ergeben, dass der Körper bei einem 15 minütigen Workout auf dem Trampolin genauso viele Kalorien verbrennt wie bei 30 bis 40 Minuten Joggen. Klingt fast unvorstellbar.

Gelenke werden geschont

Ein weiterer Vorteil, abgesehen vom hohen Kalorienverbrauch und der damit verbundenden Zeitersparnis gegenüber anderen Sportarten, ist, dass die Gelenke beim Trampolinspringen weniger als beim Lauftraining belastet werden, da die elastische Sprungmatte das Gewicht abfedert. Auch ein Grund, warum im orthopädischen Bereich viel mit Trampolinübungen gearbeitet wird. Sie zählen schlichtweg zu den gelenkschonendsten Trainingsmethoden. Und es ist nicht übertrieben, wenn man sagt, dass ein Mini-Trampolin beinahe ein komplettes Fitnessstudio ersetzen kann, wie folgende Vorteile  des Hüpf-Trainings zeigen.

Mini-Trampolin: Vorteile vom Workout Mini-Trampolin: effektives Fitnessgerät mit Funfaktor für Jedermann weiterlesen

Die besten Fitnessgeräte für zuhause: Übersicht der besten 10 Trainingsgeräte

Wer sich das Geld für das Fitnessstudio sparen will, kann problemlos auch zuhause trainieren. Für die nötige Abwechslung kann hierfür auf ein großes Angebot entsprechender Fitnessgeräte zurückgegriffen werden. Aber welche? Aktivblog stellt euch die besten Fitnessgeräte für zuhause vor, mit denen ihr Muskeln aufbauen, die Fitness steigern und zugleich Gewicht abnehmen könnt.

Hanteln für den Muskelaufbau

Das wichtigste Fitnessgerät für das Workout in den heimischen vier Wänden sind sicherlich die Hanteln. Ob Kurz- oder Langhanteln spielt dabei eigentlich keine Rolle, wobei man sich bei den Kurzhanteln an einer größeren Auswahl an Übungen bedienen kann. Mit Hanteln lassen sich nahezu alle Muskeln trainieren, allen voran der Oberkörper: Bizeps, Trizeps, Rücken, Schulter! Zudem sind sie in der Anschaffung nicht allzu teuer. Ein absolutes Must-have für jeden, der daheim trainineren will.

 

Springseil als günstiger Fettverbrenner

Um die Ausdauer zu verbessern und zugleich die Fettverbrennung ordentlich anzukurbeln, kann man jedem nur zur Anschaffung eines Springseils raten. Im Preis-Leistungsverhältnis unschlagbar. Für 10 Euro bekommt man ein extrem effektives Fitnessgerät, das die Bein- und Bauchmuskeln trainiert und rundum fit hält. Und wer regelmäßig trainiert, kann sein Springseil Training sehr abwechslungsreich gestalten.

Klimmzugstange für starken Oberkörper

Die besten Fitnessgeräte für zuhause: Übersicht der besten 10 Trainingsgeräte weiterlesen

Funktionelles Training als Fitness Trend für 2012

Funktionelles Training wird nach Ansicht von Trainern, Fitness-Profis und Ärzten im kommenden Jahr zum absoluten Trend der Fitnessszene. Hierbei steht der ganzheitliche Ansatz im Fokus, bei dem Seile oder Kettlebells das klassische Training an den Hanteln und Maschinen peu a peu ersetzen.

Funktionelles Training liegt eigentlich jetzt schon voll im Trend. Die steigende Nachfrage an Angebote wie Cross Fit können als Beweis herangezogen werden. Doch die breite Fitness-Masse hat diese Trainingsvariante, bei der Übungen mit dem eigenen Körper oder unter Beteiligung vieler Muskelgruppen, noch nicht wirklich auf dem Schirm. Das wird sich ändern. Davon geht zumindest das US-Institut „The American College Sports Medicine“ aus, wo viele Kenner der Fitnessszene das funktionelle Training als den großen Trend für 2012 erwarten.

Studios setzen auf funktionales Fitness

Kettlebell, Fitness. Foto: Flick/Mr. Vincent Freeman
Kettlebell, Fitness. Foto: Flick/Mr. Vincent Freeman

In den USA ist funktionelle Fitness-Training schon seit einigen Jahren kontinuierlich auf dem Vormarsch und gewinnt eine immer größere Bedeutung. Wie Umfragen ergeben, schaffte es das funktionelle Fitness in diesem Jahr erstmals in die Top-10.

Dagegen wird in der Fitnessbranche mit einem Rückgang des klassischen Bodybuildingansatzes gerechnet, der sich traditionell durch sein Stations- und Hanteltraining auszeichnet und bei dem durch Satz- und Wiederholungsschemen ein starker Muskelpump bzw. -aufbau erzielt werden soll. Natürlich wird das klassische Pumpen in der Muckibude so schnell nicht von der Bildfläche verschwinden, doch die Vorzeichen sind unverkennbar und der Abschied auf Raten hat begonnen.  Funktionelles Training als Fitness Trend für 2012 weiterlesen

Fitnessraum zu Hause: Tipps zur Gestaltung und Einrichtung

Vom heimischen Fitnessraum träumen viele. Dieser lässt sich schnell erfüllen, bedarf es doch eigentlich gar nicht so viel. Welche Trainingsgerätschaften und praktischen Gadgets für den eigenen Fitnessraum empfehlenswert sind und welche Vorteile das heimische Krafttraining hat, erfahrt ihr im Folgenden.

Für den eigenen Fitnessraum oder –ecke braucht es erstmal Platz. Beliebt sind der Keller oder die Garage, aber auch eine kleine Ecke in einem großen Raum kann schon ausreichend. Hier muss man sehen was vorhanden ist, wobei ein 12 qm² großer Raum locker ausreicht.

Vorteile vom eigenen Fitnessraum

Hantel, Langhantel, Bankdrücken. Foto: Flickr/Usodesita
Hantel, Langhantel, Bankdrücken. Foto: Flickr/Usodesita

Doch warum lohnt sich ein eigenes Heimstudio? Schließlich muss für die Anschaffung von Trainingsgeräten einiges investiert werden. Diese Investition lohnt sich und wird sich zudem schnell amortisieren. Der wer sein Krafttraining zu Hause machen kann, spart die kostenpflichtige Mitgliedschaft im Fitnessstudio, lästige Fahrerei und somit auch Zeit. Zudem kann der eigene Fitnesskeller auch die anderen Familienmitglieder zum Training animieren, wodurch die Motivation gesteigert wird und man mehr Zeit mit seinen Liebsten verbringt.

Wenn möglich bietet der Fitnessraum im Haus ausreichend Platz und die Möglichkeit zum Lüften.

Welche Geräte für eigenen Fitnessraum? Fitnessraum zu Hause: Tipps zur Gestaltung und Einrichtung weiterlesen

Theraband: Vorteile und Informationen des effektiven Fitnessgerät

Das Theraband ist schon seit Jahren ein fester Bestandteil auf dem Fitnessmarkt und fast jeder hat eins zu Hause. Falls nicht, sollte man eine Anschaffung des in vielerlei Hinsicht so praktischen Fitnessgerätes in Kauf ziehen. Doch was zeichnet ein Theraband eigentlich aus?

Therabänder (auch als Gymnastikband bekannt) können mit widerstandsfähigen Gummibändern verglichen werden, mit denen man jede Muskelgruppe trainieren, das Abnehmen positiv unterstützen und allgemein die Fitness, Mobilität und Flexibilität verbessern kann. Zudem ist das Theraband auch ideal, um Schmerzen im Rücken und andere typische „Bürokrankheiten“ wirksam durch sanftes Kräftgungstraining entgegenzuwirken. Diese Trainingsbänder überzeugen zudem durch ihre hervorragende Transportfähigkeit. Ob zusammengefaltet in der Handtasche, problemlos im Koffer oder im Notfall auch in der Hosetaschen. Ein Theraband kann überall hin mitgenommen werden ohne das es beim Transport in irgendeiner Form stört.

Theraband überall einsetzbar

Zudem sind diese elastisch praktischen Fitnessgeräte recht günstig. Für ca. 10 Euro bekommt man in jedem Sportgeschäft ein Theraband, was ebenfalls für das Fitnesstool spricht. Zudem können sowohl erfahrene Fitnessjunkies sowie absolute Einsteiger schnell die Übungen lernen und Muskeln aufbauen. Mit dem Theraband kann man eigentlich an jedem Ort trainieren, was für einen hohen Komfort spricht. Im Hotelzimmer, in den heimischen vier Wänden, im Garten oder Fitnessstudio.

Kaufargument: Vielseitiges Training mit Theraband

Theraband: Vorteile und Informationen des effektiven Fitnessgerät weiterlesen

Fitness Kleingeräte: klein, praktisch und effektiv

Die Auswahl an Fitness Kleingeräten ist gigantisch. Und jeder der sportlich aktiv ist, hat im Laufe der Jahre diverse kleinere Fitnessgeräte zu Hause angesammelt. Welche Fitness Kleingeräte es so alles gibt und die zudem ein effektives Training gewährleisten, könnt ihr im Folgenden nachlesen.

Wer in seinen vier Wänden wenig Platz hat, wird diesen durch eine Hantelbank, Laufband, Ergometer, Crosstrainer und Co. nicht noch minimieren wollen. Doch die Sportindustrie bietet praktische und zugleich kleinere Alternativen, die man zudem doch gut transportieren kann.

Zwar ist die Auswahl an Fitness Kleingeräten fast unendlich groß, dennoch will ich euch Mal ein paar nützliche Fitness-Tools aufzählen, mit denen ihr zu Hause eure Muskeln stärken, Fett verbrennen oder koordinative Fähigkeiten trainieren könnt.

Seilspringen. Foto: Flickr/mikebaird
Seilspringen. Foto: Flickr/mikebaird

Gute Auswahl an Fitness Kleingeräten

  • Hanteln oder Kettlebells mit verschiedenen Gewichten
  • Springseil für Ausdauer- und Koordinationstraining
  • Mini-Trampolin zum Hüpfen, Schwingen, Walken
  • Schwingstab für die Tiefenmuskulatur
  • Expander für den Muskelaufbau

Fitness Kleingeräte: klein, praktisch und effektiv weiterlesen

Abnehmen mit Cardiotraining: Laufband, Crosstrainer und Co. – Welches Fitnessgerät ist am besten?

Cardiotraining ist ideal, um auch im Winter erfolgreich abnehmen zu können. In den Fitnessstudios warten diverse Fitnessgeräte, die euch beim Abnehmen helfen können. Doch welcher Gerätetyp ist der beste Fettkiller?

Während der Feiertage haben die meisten etwas mehr Hüftspeck angesammelt, als einem lieb ist. Da hilft nur Sport, damit die Jeans wieder passt. Cardiotraining ist hierfür genau das Richtige, zumal viele Ausdauersportarten an der frischen Luft wegen des Schnees schwer umsetzbar sind. Und mit den Fitnessgeräten im Studio oder auch zuhause lassen sich Kalorien und Fett sehr gut verbrennen. Wer effektiv abnehmen will und hierfür das beste Gerät sucht, sollte sich folgende Übersicht genau angucken. Dort findet ihr die klassischen Cardiogeräte und deren Energieverbrauch.

Cardiotraining: Übersicht des Kalorien- und Fettverbrauches einzelner Cardio-Geräte

Laufband: 810 Kalorien pro Stunde; 60 bis 63 Gramm Fettverbrauch pro Stunde

Crosstrainer: 800 Kalorien pro Stunde; 56 bis 60 Gramm Fettverbrauch pro Stunde

Laufband. Cardio. Foto: Flickr/Stuart Conner
Laufband. Cardio. Foto: Flickr/Stuart Conner

Stepper: 800 Kalorien pro Stunde; 56 bis 60 Gramm Fettverbrauch pro Stunde

Rudergerät: 800 Kalorien pro Stunde; 53 bis 56 Gramm Fettverbrauch pro Stunde

Fahrradergometer: 780 Kalorien pro Stunde; 51 bis 55 Gramm Fettverbrauch pro Stunde

Liege-Fahrradergometer: 750 Kalorien pro Stunde; 49 bis 53 Gramm Fettverbrauch pro Stunde Abnehmen mit Cardiotraining: Laufband, Crosstrainer und Co. – Welches Fitnessgerät ist am besten? weiterlesen

Power Plate: Straffer und fitter dank Schütteltraining?

Die Power Plate wird als neues Wundergerät auf dem Fitnessmarkt angepriesen. Durch das Workout auf der Rüttelplattform soll der Körper gestrafft und die Muskeln gestärkt werden. In Kombination mit regelmäßigem Ausdauertraining kann man zugleich in den Genuss einer Gewichtsreduktion kommen. So die Versprechungen. Doch sind die Lobpreisungen für die Power Plate gerechtfertigt?

Nicht nur bei vielen Promis ist das Workout auf der Power Plate zum absoluten Trendsport geworden. Pro Trainingseinheit reichen bereits 10 Minuten aus, pro Übung 30 Sekunden. Und tatsächlich, nach einiger Zeit wird der Körper tatsächlich straffer und die Muskeln gestärkt. Was ist das Erfolgsgeheimnis? Wie funktioniert die Power Plate?

Vorteile der Power Plate

Die Power Plate ist ein relativ großes High-Tech-Gerät. Im Mittelpunkt steht eine Plattform (Power Plate) die es pro Sekunde auf 25 bis 50 Schwingungen (je nach Wahl de Trainingsintensität) von einer bis zu 4 mm bringt.

Durch die Vibrationen kommt es automatisch zur Kontraktion in der Muskulatur. Und genau darin liegt das Erfolgsgeheimnis der Power Plate. Denn das kurze, effektive Zusammenziehen der Muskeln sorgt dafür, dass der Körper gestrafft, massiert und entspannt wird. Zudem werden die Balance und Beweglichkeit verbessert.

Zwar kann das Training auf der Power Plate das Abnehmen unterstützen, doch auf zusätzliches Ausdauertraining sollte nicht verzichtet werden.

Wie erfolgt das Training auf der Power Plate?

Als Anfänger werden die Übungen im Stehen (leichte Kniebeuge; Beine angespannt) absolviert. Man muss nichts weiter tun, als sich ordentlich durchschütteln zu lassen. Nach ein paar Trainingseinheiten auf der Power Plate werden bestimmte Gymnastikübungen wie beispielsweise Einbeinstand, Kniebeugen, Sit-Up- oder Liegestütz-Position. Dabei sollte man das Training aber nicht übertreiben. Pro Woche reichen zwei bis drei Durchgänge von jeweils 10 bis maximal 20 Minuten.

Auch wenn das auf dem ersten Blick nach Monotonie klingt, kann das Workout auf der Power Plate Spaß. Vor allem, wenn man sich an das wackelnde Fitnessgerät gewöhnt hat. Wichtig ist jedoch, dass man sich von einem Profi die Übungen zeigen lässt. Sonst kann es zu negativen Auswirkungen, die in den folgenden Nachteilen der Power Plate dargestellt werden. Power Plate: Straffer und fitter dank Schütteltraining? weiterlesen

Powerball: Trainingsgerät für Finger und Handgelenke

Beim Powerball handelt es sich um kleines Fitnessgerät, mit dem man, angefangen von den Fingern bis hin zum Bizeps, den ganzen Arm durch kreiselnde Bewegungen trainieren kann. Als ergänzendes Kräftigungstraining für viele Sportarten sowie als rehabilitierende Maßnahmen durchaus sinnvoll. Wie der Powerball funktioniert und was vom praktischen Fitnessgerät zu halten, könnt ihr im Folgenden nachlesen.

Es gibt viele kleine Fitness-Gadgets, mit denen man die Muskulatur, Kondition, Greifkraft usw. in den Fingern und Handgelenken trainieren kann. Ob ein Tennisball oder kleine Fingerhanteln, die nach dem Prinzip eines Schnellspanners funktionieren. Der Powerball setzt hingegen auf das Rotationsprinzip.

Wie funktioniert der Powerball?

Innerhalb des Fitnessgeräts befindet sich ein 200 g schwerer Rotor, der durch Kreisbewegungen der Hand in Bewegung versetzt wird. Je mehr Energie (höhere Rotationsgeschwindigkeit) aufgebracht wird, desto schneller dreht sich der Rotor.

Powerball Foto: Flickr/Jo Angel
Powerball Foto: Flickr/Jo Angel

Um sich das Ganze bildlich vorzustellen, kann das Prinzip des Powerballs mit einem mit Eiswürfeln gefüllten Glas verglichen werden, bei dem die Eiswürfel durch die Rotation an die Außenwand geschleudert werden.

Für wen ist der Powerball geeignet und zu empfehlen?

Doch wofür soll der Powerball gut sein? In erster Linie lassen sich durch die Übungen mit dem Powerball die Finger, Handgelenke, Unter- und Oberarme trainiert. Zudem wird laut Hersteller ein positiver Effekt auf die Kondition, Greifkraft und Koordination erzielt.

Für Sportarten wie Golf, Tennis, Handball, Basketball, Rudern, Klettern usw. ist ein zusätzliches Training der Finger und Greifkraft durchaus sinnvoll. Aber auch um einen Tennis-, Golf- oder Mausarm (bei PC-Anwendern) vorzubeugen, soll der Powerball laut Hersteller helfen.

Powerball ermöglicht abwechslungsreiches Training

Powerball: Trainingsgerät für Finger und Handgelenke weiterlesen