URBAN RUN – schicke Laufkleidung für Großstadtläufer

URBAN RUN LaufkleidungURBAN RUN ist eine neue Bekleidungslinie speziell für Großstadtläufer. Gleich auf den ersten Blick fällt auf, dass diese auch optisch einiges hermacht. Man(n) kann sie nicht nur bei der Laufrunde im Stadtpark tragen, sondern durchaus auch im Alltag oder beim Chill-out im Straßencafe. Doch bei guter Laufkleidung muss mehr als nur das Aussehen stimmen. Ob bei URBAN RUN auch die funktionellen Eigenschaften überzeugen können, habe ich mir im Folgenden einmal näher angeschaut. URBAN RUN – schicke Laufkleidung für Großstadtläufer weiterlesen

Mehr Bewegung im Alltag mit der Schritt App von Hansaplast

hansaplastBewegung im Alltag ist wichtig. 10.000 Schritte sollten es pro Tag sein, dann sinkt laut Experten das Risiko an Bluthochdruck oder Diabetes zu erkranken deutlich. Nach einem stressigen Arbeitstag bleibt allerdings nicht immer Zeit für ein intensives Workout im Fitnessstudio. Daher sollte man versuchen, möglichst viel Bewegung in den Alltag zu integrieren: Ein langer Spaziergang in der Mittagspause, Treppensteigen statt Aufzugfahren, im Büro öfter mal aufstehen und Kaffee/ Tee holen oder auch eine ausgedehnte Shoppingtour auf der heimischen Einkaufsmeile sind nur einige der vielen Optionen. Jeder Schritt zählt! Die eigene Laufleistung stets im Blick hat man dabei mit einem Schrittzähler. Ein solches Tool ist beispielsweise die neue Schritt App von Hansaplast foot expert. Diese möchte ich euch im Folgenden einmal genauer vorstellen: Mehr Bewegung im Alltag mit der Schritt App von Hansaplast weiterlesen

Jogging: Natural Running Trend – „Laufschuhe“ im Vergleich

Immer mehr Läufer setzen auf das Natural Running, womit in erster Linie die Laufschuhe gemeint sind. Wobei die Bezeichnung Laufschuh nicht ganz richtig ist, da manchmal auch nur Laufsocken zum Einsatz kommen oder gleich ganz Barfuß gelaufen wird. Es lohnt sich, die verschiedenen Trends etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und dabei den Fokus auf die Belastung für die Füße und den richtigen Laufstil zu legen.

Schaut man heutzutage auf die Füße der Läufer, so ist ein unverkennbarer Trend zu erkennen. Die Laufschuhe sind schlanker, leichter und biegsamer. Manchmal sind auch nur Laufsocken zu sehen, wobei die wahren „natural runner“ am liebsten gleich barfuß laufen. Doch woher kommt der sich immer stärker durchsetzende Wandel?

Jogging. Joggen. Laufen. Foto: Flickr/naama
Jogging. Joggen. Laufen. Foto: Flickr/naama

Laufschuhe: Weniger Dämpfung ist angesagt

In den letzten Jahrzehnten lautete die Maxime der Schuhindustrie, den Fuß zu stützen, führen und wirkende Kräfte abzudämpfen. Doch die Verletzungshäufigkeit hat sich kaum verringert. Im Gegenteil. Denn durch die „alten“ Laufschuhe mit ihrer starken Dämpfung bildete sich die Fußmuskulatur zurück. Dem soll durch den Lauftrend „Natural Running“ entgegengewirkt werden und die Fußmuskulatur soll ihre natürliche Funktion wiedererlangen.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf das Laufen mit dem Free Running Schuh, Barfuß oder mit Laufsocken. Jogging: Natural Running Trend – „Laufschuhe“ im Vergleich weiterlesen

Sportbekleidung: die Laufweste – sinnvoll oder nicht?

Der Frühling naht und die Vorfreude auf die neue Jogging-Saison wächst. In Sachen Laufbekleidung können Aktive auf einem großen Sortiment verschiedenster Produkte wählen. Dazu gehört auch die Laufweste, die trotz vieler Vorteile immer noch ein Schattendasein fristet.

Die meisten Läufer haben Laufjacken, Laufshirts oder spezielle Laufpullis in ihrem Kleiderschrank zu hängen. Laufwesten findet man dagegen relativ selten. Doch dabei macht die Anschaffung dieses Kleidungsstücks fürs Laufen richtig Sinn. Sie halten den Rumpf schön warm, was gerade zu Beginn des Lauftrainings oder während einer kleinen Laufpause von Vorteil ist und zudem bieten sie eine Verdunstung über Arme und Hände sowie einer idealen und zugleich maximalen Atmungsaktivität.

Vorteile von Laufwesten

Joggen, Laufen, Radfahren, Jogging. Foto: Flickr/donjd2

Viele Laufwesten sind mit der Funktion von klassischer Funktionskleidung ausgestattet, so dass ein schneller Abtransport der Feuchtigkeit gewährleistet wird, während der Körper angenehm warm und trocken bleibt und sich die Laufweste so nicht mit Schweiß vollsaugt. Doch Westen zeichnet noch ein weiterer großer Vorteil aus. Sie sind ungemein leicht und beanspruchen wenig Platz. Demnach ein hervorragendes Stück Laufkleidung für jede Jahreszeit. Besonders in der Übergangszeit, wenn es zum Laufen mit Laufshirt noch zu frisch ist oder mit Laufjacke zu warm. Sportbekleidung: die Laufweste – sinnvoll oder nicht? weiterlesen

Die richtige Laufbekleidung im Winter

Die richtige Laufbekleidung im Winter ist enorm wichtig, damit Jogger das Lauftraining bei eisiger Kälte und Schnee auch in vollen Zügen genießen können. Doch was ist bei der optimalen Laufbekleidung für den Winter zu beachten? Was sollte man beim Winter-Joggen tragen? Antworten und wichtige Tipps für die richtige Laufbekleidung im Winter gibt es im Folgenden.

Im Winter ist es gar nicht so einfach, die richtige Regulation der Körpertemperatur beim Joggen und anderen Outdoorsportarten zu erzielen. Die Schweißbildung kann schnell zur Erkältungsquelle werden, wenn man nicht richtig angezogen ist. Daher muss die Feuchtigkeit vom Körper bzw. wegtransportiert werden und die kalte Luft darf nicht durch die Laufkleidung kommen. Doch bevor man sich vollkommen luftdicht verpackt und Gefahr läuft, sich zu überhitzen, ist richtige Funktionskleidung zu empfehlen.

Laufbekleidung im Winter: Wie dick anziehen?

Es ist wichtig, dass beim Joggen im Winter ein angenehmes Klima auf der Haut erzielt wird. Doch viele Sportler ziehen sich zur kalten Jahreszeit zu dick oder zu dünn an. Das lässt sich mit einer praktischen Faustregel umgehen: Die Laufbekleidung im Winter sollte immer so gewählt werden, dass man anfangs leicht friert! Nach den ersten Minuten des Lauftrainings kommt man auf Betriebstemperatur und von anfänglichen Kälte ist nichts mehr zu spüren.

Laufen, Joggen, Winter. Foto: Flickr/AlexDixon
Laufen, Joggen, Winter. Foto: Flickr/AlexDixon

Nun werden aber die einzelnen Kleidungsstücke für das Laufen im Winter vorgestellt und erklärt, was bei Laufhose, Weste, Shirts oder Handschuhen zu beachten ist.

Richtige Laufbekleidung im Winter: Laufhose

Die Laufhose spielt beim Lauftraining im Winter eine wichtige Rolle und muss zwei wichtige Eigenschaften erfüllen: 1.) Die Laufhose muss Wärme speichern. Daher beim Kauf darauf achten, dass die Hose gefüttert und wattiert ist. 2.) Die Laufhose muss eine windabweisende Funktion bieten. Nur so ist gewährleistet, dass die Beine und Muskeln warm bleiben und kalter Wind nicht durchdringt. 3.) Die Laufhose im Winter muss atmungsaktiv sein. So kann die durch Schweiß entstehende Feuchtigkeit nach außen geleitet werden, wodurch der Körper trocken bleibt, nicht auskühlt und der Erkältungsgefahr entgegengewirkt wird.

Im Handel werden spezielle Lauf-Tights (enganliegende Laufhosen) für jede Jahreszeit angeboten. Die Modelle für das Winterlauftraining sind gefütterte lange Hosen und ideal geeignet.

Richtige Laufbekleidung im Winter: Oberbekleidung

Der Oberkörper muss beim Laufen im Winter ebenfalls warm gehalten werden. Hierfür hat sich das Zwiebelprinzip bewährt, bei dem mehrere atmungsaktive Bekleidungsschichten wie Funktionsshirt, Laufshirts und Laufjacke kombiniert werden. Die richtige Laufbekleidung im Winter weiterlesen

Geschenke für Läufer: 6 gute Ideen für praktische Gadgets

Ihr seid noch auf der Suche nach einem passenden Geschenk. Wenn der zu Beschenkende gerne Joggen geht, haben wir ein paar tolle Empfehlungen für euch. Sehr vielseitig und gar nicht mal so teuer.

Viel Sportausrüstung braucht man zum Laufen nicht. Die richtige Laufbekleidung sowie ein paar gute Schuhe und schon kann es losgehen. Dennoch gibt es jede Menge praktischem Zubehör, die sich zudem ideal als Geschenke eignen. Wir stellen euch 6 Gadgets vor, über die sich jeder Läufer garantiert freuen wird – nicht nur zu Weihnachten.

Stuffitts: praktische Schuhtrockner

Ein tolles Gadget für alle Läufer, die nach dem Lauftraining eine besondere Schuhpflege genießen wollen. Dank des speziellen Granulats im Schuhtrockner, werden die Laufschuhe nicht nur schnell wieder trocken, sondern zudem von Bakterien und unangenehmen Gerüchen befreit. Bereits nach einer Stunde sollen die Stuffitts laut Hersteller über 60 Prozent der Feuchtigkeit entzogen haben. Die Stuffitts passen sich dank ihrer geschmeidigen Form problemlos jeden Schuh an. Auch für klassische Sneakers und Co. zu verwenden. Erhältlich in Schwarz, Blau, Hellblau, Rot, Pink. Für nur 15 Euro kann man den Schuhtrockner bestellen.

Run Handschuh von Asics. Foto: amazon

Asics Run Handschuh: gegen kalte Hände

Bei Kälte sind Laufhandschuhe nur zu empfehlen. Der Asics Run Handschuh spendet nicht nur Wärme, sondern ist noch mit ein paar netten Features ausgestattet. Je nach Temperatur können die Handschuhe als Fäustlinge oder ohne Fingerkuppen getragen werden. Zudem sind sie mit Reflektoren ausgestattet und verfügen über einen Frotte-Einsatz zum Abwischen der Nase. Erhältlich in der Farbe Schwarz. Für 24,95 Euro ist der Asics Run Handschuh bei Amazon zu haben.

Stirnlampe Petzl: Für besseren Durchblick

Wer in der dunklen Jahreszeit läuft, wird sich garantiert über eine Stirnlampe freuen. Hersteller Petzl bietet eine leichte Stirnlampe mit elastischem Band, mit der man wunder die Laufstrecke auch bei Dunkelheit oder schlechtem Umgebungslicht ausleuchten kann. Geschenke für Läufer: 6 gute Ideen für praktische Gadgets weiterlesen

Toning Schuhe: Sportschuh als Trainingsgerät – was ist dran?

Durch das Tragen von Toning Schuhe werden Beine und Po effektiv trainiert. Doch ist die Wirkung der Sneakers mit ihrer abgerundet Sohle wirklich so gut, wie uns die Hersteller glauben lassen wollen? Fakt ist, dass Toning Schuhe besonders bei Frauen hoch im Kurs stehen und diverse Schuhgeschäfte die Schuhe in ihr Sortiment nehmen. Dennoch sind Zweifel erlaubt!

Wer seine Beine und Po mit Hilfe der Toning Schuhe zusätzlich trainieren will, muss wissen, dass eine Wirkung (wenn es die überhaupt gibt) nur erzielt werden kann, wenn die Schuhe regelmäßig und über einen längeren Zeitraum getragen werden. Mal eben zum Einkaufen in die Treter geschlüpft und zeitnah auf einen knackigen Po und straffe Beine hoffen, das funktioniert nicht. Aber funktionieren die Toning Schuhe wirklich?

Wie funktionieren Toning Schuhe

Um die versprochene Wirkung des angesagten Fitnesstrends zu verstehen, soll kurz die gedachte Wirkung der angesagten Sneakers erläutert werden. Die Schuhe zeichnen sich durch eine abgerundete Sohle bzw. Balance Pads in der Sohle aus, wodurch es im Vergleich zu normalen Sportschuhen zu einem Stabilitätsdefizit und wackligen Gang kommt. Beim Laufen müssen die Muskeln – vornehmlich Beine und Po – dieses Defizit ausgleichen. Dadurch soll es zum gewünschten Trainingseffekt kommen, bei dem Bauch, Beine, Po gestrafft und die Körperhaltung verbessert wird. Das Tragen der Fitness-Schuhe soll sich anfühlen wie barfuß laufen am Strand oder das Stehen auf einem Balance Board. Obwohl die Wirkung der Toning Schuhe von einigen Physiotherapeuten bestätigt wird, gibt es zahlreiche Kritiker. Ehrlich gesagt klingt es auch einfach zu schön, um wahr zu sein.

Kritik: Toning Schuhe sind wirkungslos Toning Schuhe: Sportschuh als Trainingsgerät – was ist dran? weiterlesen

Kompressionsstrümpfe: Gut beim Joggen oder nur Mode?

Joggen mit Kompressionsstrümpfen? Bringt das wirklich was oder ist das nur eine Mode-Erscheinung? Wer hin und wieder beim Laufen oder auch beim Reisen dicke Beine oder Füße bekommt, ist mit einem Kompressionsstrumpf gut beraten. Doch können die hautengen und kniehohen Strümpfe auch die Leistung positiv beeinflussen?

Aus modischer Sicht gehören Kompressionsstrümpfe klar auf den Index. Doch da im Sport der Leistungs- und Gesundheitsgedanke an erster Stelle steht, sollte man das Tragen dieser optisch gewöhnungsbedürftigen Strümpfe nicht kategorisch ablehnen. Denn bei qualitativ guten Kompressionsstrümpfen handelt es sich um Textil-Hightech vom Feinsten.

Funktion: Wie wirken Kompressionsstrümpfe beim Laufen?

Diese Laufsocken, die sich beim Tragen wie Fußballstutzen (Fußballsocken) anfühlen, sind nicht nur sehr elastisch und atmungsaktiv, sondern stützen und entlasten zugleich die Muskulatur in den Beinen. Das Wirkungsprinzip ist dabei nicht anders als bei Thrombosestrümpfen, die in der Medizin bei Gefäßkrankheiten eingesetzt werden. Lediglich die Optik und die verwendeten Textilien sind bei den Kompressionsstrümpfen für Sport anders.

Die eng anliegenden Socken üben permanent einen leichten Druck auf die Wade aus. Dadurch werden das Bindegewebe und die Muskeln gestärkt und zugleich entlastet. Zudem wird der Rückfluss des sauerstoffarmen Bluts aus der Körperperipherie zum Herzen verbessert und auch das Lymphsystem wird angeregt. Der Umkehrschluss: Arterien werden blutdurchlässiger, wodurch die Muskulatur besser mit sauerstoffreichem Blut versorgt wird.

Vorteile von Kompressionstrümpfen beim Laufen?

Kompressionsstrümpfe: Gut beim Joggen oder nur Mode? weiterlesen

Laufschuhe: Wohin geht der Trend? Weniger Dämpfung und Co. ist besser!

Die Sportartikelhersteller stopfen einiges an Technik in Laufschuhe. Vor- und Rückfußdämpfung, Pronationsstütze usw. Doch der aktuelle Trend ist rückläufig und geht weg von der Technik. Gut so. Denn die Zukunft heißt Barfuss-Schuhe, die ein natürliches Laufgefühl vermitteln wollen. Worauf ist zu achten?

Mutter Natur hat uns eigentlich schon bestens zum Laufen ausgestattet. Denn der Fuß ist ein clever konstruiertes Meisterwerk, das bereits drei Dämpfungssysteme besitzt. Das Fußgewölbe gibt beim Auftreten nach, zudem federn Wadenmuskeln, Knie und Fußgewölbe bei jedem Schritt und dann gibt es noch einen dritten Dämpfungsmechanismus. Schließlich drehen wir beim Aufsetzen im Knöchelbereich leicht nach innen.

Kontraproduktiv: Zuviel Technik im Laufschuh schadet

Doch viele Sport- und Laufschuhe sorgen durch ihr hohes Maß an technischer Ausrüstung dafür, dass unsere Füße beim Joggen oder normalen Gehen nicht mehr so gefordert werden. Die Folge ist, dass sich die Fußmuskulatur nicht weiter entwickelt. Im Gegenteil, sie baut ab. Dieses „Phänomen“ führt zu schmerzhaften Problemen und ist schon längst ein Volksleiden.

Dicke Sohlen und Fersenerhöhung machen die Fußmuskeln und Wade fast arbeitslos. Die Füße werden in eine unnatürliche Position gezwängt, vor allem in Schuhmode der Damen, und schwächen ab. Das angeborene Dämpfungssystem ist nicht mehr in der Lage, seine Arbeit zu verrichten. Es kommt zu Überlastungen und Beschwerden in den Achillessehnen, Unterschenkeln und Knien.

Tipp: Wie finde ich den richtigen Laufschuh?

Vorerst hat die Sportindustrie in die Laufschuhe noch mehr Dämpfungssysteme und Stützen in die Laufschuhe untergebracht. Doch die Schmerzen blieben und die körpereigenen Dämpfungssysteme bildeten sich immer weiter zurück. Und wieder wurden weitere dämpfende Systeme in die Laufschuhe verarbeitet. Der Beginn eines Teufelskreises. Laufschuhe: Wohin geht der Trend? Weniger Dämpfung und Co. ist besser! weiterlesen

Gadgets zum Joggen – Teil 1: Laufbekleidung

Joggen ist unkompliziert. Denn ein Läufer braucht nicht viel Hilfsmittel. Weder Sportplätze noch Sportgeräte und auch keinen Trainingspartner. Einfach nur Lust, Zeit und ein paar ordentlich Laufschuhe. Doch natürlich bietet die Sportindustrie jede Menge cooles, nützliches oder Zubehör und Trainingshilfen.

Ein paar richtige Laufschuhe sind das A und O für jeden Läufer. Hier sollte man keine halben Sachen machen, sondern sich beim Schuhkauf ordentlich beraten lassen und ggf. auch den höheren Preis in Kauf nehmen. Neben Laufschuhen spielt aber auch die richtige Laufbekleidung eine wichtige Rolle beim Joggen.

Gute Laufbekleidung ein Muss für jeden Läufer

Egal ob Anfänger, Gelegenheitsläufer oder ambitionierter Läufer. Ohne richtige Laufbekleidung sollte man nicht joggen.

Jogging. Foto: Flickr/mikebaird
Jogging. Foto: Flickr/mikebaird

Dabei gilt: Die Laufbekleidung muss gut sitzen und soll den Feuchtigkeitshaushalt und die Temperatur optimal regeln. Das ist der große Unterschied zwischen spezieller Laufbekleidung (Shirt, Langarmshirt, Hose) und einem normalen T-Shirt. Dabei gibt es Ausrüstungen für Winter, Übergangszeit und Sommer.

Hinweis: Fast jeder Laufanfänger kleidet sich an kalten Tagen viel zu warm. Drei Schichten reichen in der Regel auch für größere Kälte. Viele Laufjacken sorgen mit Ventilationsschlitzen oder –reißverschlüssen für einen besseren Tragekomfort. Eine spezielle Membran schützt zudem vor Wind. Laufweste und Longtight erst unter 10 Grad tragen, über 10 Grad reichen ein langärmeliges Shirt und eine Dreivierteltight.

Wie wichtig sind Laufsocken und Sport-BHs?

Gadgets zum Joggen – Teil 1: Laufbekleidung weiterlesen