Wie finde ich den richtigen Sport-BH – Teil 2

Den richtigen Sport-BH zu finden, ist für Frauen gar nicht so einfach. Viele unterschätzen auch hierbei die Bedeutung von richtiger Sportkleidung. Statt ein paar Euro mehr auf den Tisch zu legen, übt man sich in Geizigkeit. Keine gute Entscheidung. Doch der Preis ist noch lange keine Garantie. Was generell beim Kauf eines Sport-BHs zu beachten ist, lest ihr im folgenden Artikel.

Ob Laufschuh oder Sport-BH – die Anprobe ist das wichtigste Kriterium beim Kauf von Sportbekleidung. Das beißt sich mit dem Trend, alles nur noch im Internet zu kaufen. Wer ein Schnäppchen machen will, kann natürlich einen BH im Sportgeschäft anprobieren und dann via Internet Preisvergleiche anstreben.

Die Anprobe des Sport-BHs

Sport-BH. Foto: mikebaird by Flickr
Sport-BH. Foto: mikebaird by Flickr

Es ist nur empfehlenswert, mehrere Modelle anzuprobieren, bevor man sich für eins entscheidet. Man bzw. Frau sollte mit dem BH ein paar Schritte laufen (am besten auf einem Laufband), gehen und auch ein wenig auf und ab springen. Um den perfekten Halt ausfindig zu machen, werden die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen oder man macht ein paar Hampelmänner. Wenn  dabei das Unterbrustband nach oben verrutscht, sitzt der Sport-BH nicht perfekt. Dabei darf der Sport-BH aber keinesfalls zu fest sitzen, da er sonst die Atmung behindern kann.

Manche Frauen haben zudem Probleme mit BHs, die über Kopf angezogen werden müssen. Für andere sind sie ideal, da keine Verschlüsse stören. Für große Körbchengroße gilt zudem: Auf besonders breite Träger und Unterbrustbänder achten. Über den Rücken gekreuzte Träger können den Druck besonders gut verteilen.

Und wie schon eingangs erwähnt, hat Geiz beim Kauf von Sportbekleidung nichts verloren. So versprechen auch hochwertige Sport-BHs eine längere Lebensdauer.

Checkliste für den Kauf eines Sport-BHs

Am besten beantwortet man sich beim Kauf eines Sport-BHs folgende Frage selber. Dann ist der richtige BH nicht mehr fern: Wie finde ich den richtigen Sport-BH – Teil 2 weiterlesen

Wie finde ich den richtigen Sport-BH – Teil 1

Über 50 Prozent der deutschen Frauen tragen die falsche BH-Größe. Vor allem beim Sport kann das sehr schmerzlich werden. Damit ihr beim nächsten Kauf nicht daneben greift, folgen ein paar Tipps, wie ihr den richtigen Sport-BH findet!

Ob Jogging, Crosstrainer, Ballsport oder Hanteltraining: Die Brüste bewegen sich bei jeder Aktivität passiv mit. Und da der weibliche Busen hauptsächlich aus Drüsen- und Fettgewebe besteht, dafür so gut wie keine Muskulatur zur Verfügung hat, ist ein gut stützender BH für jede Sportlerin ungemein wichtig. Dieser fungiert als Halteapparat. Wer ohne Sport-BH trainiert, bei dem kann der hüpfende Busen Schmerzen bereiten, das Gewebe überdehnen und zudem die Bewegungsfreiheit und –ausführung behindern.

Was ein Sport-BH alles können sollte

Sport-BH. Foto: Flickr by BigGirlBlue
Sport-BH. Foto: Flickr by BigGirlBlue

Doch was muss der ideale Sport-BH alles können? Er muss eng anliegen, darf dabei aber nicht einschnüren. Am besten hat er extrabreite Träger, die nicht einschneiden und nicht verrutschen. Dadurch wird das Gewicht der Brust gleichmäßig verteilt und man schützt sich provisorisch gegen Rücken- und Nackenverspannungen. Ein breites Unterbrustband gibt der Brust die nötige Stabilität. Die Verschlüsse sind vorne angebracht oder mit Kunststoff beschichtet. Viele Modelle sind Bustiers, die vor allem bei Frauen/Mädchen mit kleinen Busen ideal sind.

Das Material eines Sport-BH’s sollte elastisch und atmungsaktiv sein. Wie bei jeder anderer Funktionswäsche auch wird so der Schweiß nach außen abtransportiert und trocknet schnell. So kühlt der Körper nicht aus und man fühlt sich länger frisch. Die Nähte sollten flach verarbeitet sein und außen liegen, wodurch es zu keiner schmerzvollen Reibung kommt. Außerdem ist darauf zu achten, dass der BH pflegeleicht ist. Ein funktionelles Design mit Klimazonen unterstützt dabei die Bewegungsabläufe.

Die richtige Passform finden Wie finde ich den richtigen Sport-BH – Teil 1 weiterlesen

Die richtigen Kopfhörer zum Laufen

Musik ist für viele Sportler beim Training unverzichtbar. Während fast alle neueren MP3-Player für Laufen super geeignet sind, kann man das von den Kopfhörern nicht unbedingt sagen. Hier gibt es doch ein paar Unterschiede. Am besten eignen sich In-Ear-Kopfhörer.

Der Vorteil von In-Ear-Kopfhörern liegt darin, dass sie verschiedene Aufsätze haben und sich so dem Ohr am besten anpassen können. Ganz im Gegenteil zu den serienmäßigen Ohrsteckern. Diese sind zwar günstiger, doch können beim Laufen schnell rausfallen. Auch hier gilt: Bitte nicht am falschen Ende sparen.

Von der Umwelt isoliert

In-Ear-Kopfhörer sind aber längst nicht für alle Läufer das Allheilmittel. Zwar liefern sie meist einen einwandfreien Sound, doch durch die gute Schallabdichtung bekommt man von der Umwelt nicht allzu viel mit. Für viele ein großer Nachteil.

Studioköpfer wie ein Schwam

Alternativ bieten sich neben den In-Ear-Kopfhörern auch halboffene Kopfhörer mit Haltebügel, der hinter dem Kopf entlangführt, an. Von Studiokopfhörern ist dagegen gänzlich abzuraten. Die so genannten Headphones werden sich durch die körperliche Anstrengung samt Schweißproduktion ziemlich schnell mit diesem voll saugen. Und mit einem schwamm auf den Ohren macht das Laufen nun wirklich keinen Spaß. Zudem sind sie aufgrund ihrer Größe und der Gefahr des Verrutschens zum Joggen ungeeignet.

Kabel können stören

Und dann gibt es da ja auch noch ein kleines Problem mit der Verbindung zwischen Kopfhörer und MP3-Player. Ich persönlich störe mich nie am Kabel, dennoch stellt es eine Gefahrenquelle dar, wenn man mit den Armen daran hängen bleibt und den Kopfhörer aus den Ohren reißt. Und jeder kann sich sicherlich gut vorstellen, dass es vom Training ablenkt, wenn man öfter darauf achtet, dass die Strippe nicht im Weg ist.

Freier Laufen mit Bluetooth

Um sich diesem Problem zu entledigen, hilft nur die Anschaffung von Bluetooth-Kopfhörern. Die Funktechnik ist mittlerweile soweit ausgereift, dass es hinsichtlich der Musik-Übertragung keine nennenswerten qualitativen Nachteile zum Kopfhörer mit Kabel gibt – abgesehen vom etwas erhöhten Preis. Doch diese Investition zahlt sich durch das beschwerdefreie Laufen schnell aus.

Auf welche Kopfhörer greift ihr beim Training zurück? Wenn ihr empfehlenswerte oder weniger empfehlenswerte Produkte kennt, dann teilt sie uns doch bitte mit!

[ASA]B003A7BBRQ[/ASA]

Laufjacken – Tipps zum Kauf und ein paar Empfehlungen

Mit der richtigen Laufjacke ist joggen auch im Winter angesichts der Kälte problemlos möglich. Doch bei der riesigen Auswahl ist es nicht leicht, die richtige Sportbekleidung zu finden. Wir wollen ein paar Kauftipps geben und Laufjacken empfehlen. Ganz billig sind die Produkte jedoch nicht.

Es gibt viele Läufer, die erst im Winter und Herbst so richtig aufblühen. Andere entpuppen sich hingegen als Wintermuffel und verlegen ihre regelmäßige Ausdauereinheit lieber auf das Laufband oder andere Cardiogeräte.

Jogging im Schnee. Foto: Flickr by Carl_C Doch im Vergleich mit dem Naturerlebnis wirkt das Indoor-Training meist öde und fad. Wer sich darin wieder erkennt, sollte die Anschaffung richtiger Laufbekleidung ernsthaft in Erwägung ziehen, auch wenn diese nicht billig ist.

Unterschiedliches Kälteempfinden

Insbesondere eine gute Laufjacke wirkt wie ein Aphrodisiakum und erleichtert so manchem Wintermuffel den Start ins Wintertraining. Die zahlreichen Sportartikelhersteller bieten hierfür die unterschiedlichsten Produkte wie Windstopper (Gore Running), Softshell (Odlo) oder Play Cool (Reebok) an, die vor Wind und Nässe schützen. Dabei ist natürlich nicht jedes Modell gleichermaßen für jeden geeignet. Das hängt meist mit dem unterschiedlichen Kälteempfinden zusammen, so dass die einen eher dünnere Jacken mit zusätzlicher Funktionswäsche kombinieren, andere wollen lieber etwas dickere Jacken, die von Hause schon eine gute Wärmeregulation leisten. Laufjacken – Tipps zum Kauf und ein paar Empfehlungen weiterlesen

Laufhose – worauf beim Kauf zu achten ist

Für viele Läufer gehört der Herbst zu der beliebtesten Jahreszeit um zu trainieren. Es gibt kaum was Schöneres, als bei etwas kühleren und feuchteren Wetterbedingungen durch den Wald zu joggen. Die richtige Laufbekleidung darf dabei natürlich nicht fehlen. Daher wollen wir euch heute mal ein paar Ratschläge für die richtige Laufhose geben.

Grundsätzlich kann man für das Lauftraining anziehen was man will. Doch wer einmal Funktionswäsche getragen hat, wird in Zukunft Trainingsklamotten aus Baumwolle für die Gammelstunden auf der Couch benutzen anstatt darin zu joggen.

Denn die Funktionskleidung ist leicht und sorgt durch ihre atmungsaktiven Stoffe dafür, dass der Schweiß nach außen abtransportiert wird und wir beim Training nicht frieren. Über diese Eigenschaft verfügen natürlich auch die Laufhosen.

Jogging © Flickr by lululemon athletica
Jogging © Flickr by lululemon athletica

Markenware statt Billigprodukte
Doch welche Laufhose ist für den Herbst empfehlenswert? Eins vorweg: Bei der Anschaffung würde ich immer zum Kauf von Qualitätsware eines Markenherstellers raten. Das betrifft nicht nur die Laufhose, sondern bezieht sich generell auf Laufbekleidung wie Laufschuhe, Jacke, Weste, Pulli und Co. Zwar sind sie im Vergleich zu Billigprodukten natürlich teurer, doch Qualität hat nun mal seinen Preis, zahlt sich aber am Ende garantiert aus.

Zur Wahl der richtigen Laufhose für den Herbst, kann man auf eine simple Faustregel zurückgreifen: Laufhose – worauf beim Kauf zu achten ist weiterlesen

Die richtige Laufkleidung

Die richtige Laufbekleidung fürs Jogging umfasst nicht nur die Laufschuhe. Denn neben den Schrittmachern sollte man sich auch ein paar Gedanken über die restliche Bekleidung machen. Es lohnt sich.

Früher griff man meist zum klassischen Baumwoll-T-Shirt, wenn man sich sportlich betätigen wollte. Doch diese haben vor allem bei intensiver körperlicher Belastung nichts verloren. Der Stoff saugt den Schweiß auf, transportiert ihn aber nicht nach außen. Die Folge ist, dass wir ständig ein Gefühl von Nässe und Kälte auf der Haut verspüren. Neben der Gefahr einer Erkältung, wird der Körper zum unnötigen Energieverbrauch animiert. Und sehr komfortabel fühlt sich das Ganze auch nicht an. Daher sind Baumwoll-Shirts fürs Laufen nicht geeignet.

Merkmale von Laufkleidung

Die richtige Laufkleidung zeichnet sich durch folgende charakteristische Merkmale aus: leicht, sitzt gut, atmungsaktiv.

Laufshirts werden aus Kunstfasern wie Polyester und Polypropylen hergestellt. Diese Fasern nehmen keine Flüssigkeit auf, sondern transportieren sie nach außen und der Schweiß verdunstet. Dadurch durchnässt man nicht so schnell und die Hautoberfläche bleibt trocken.

Beim Kauf von Laufkleidung ist darauf zu achten, dass sie angenehm und bequem sitzt. Auch die Atmungsaktivität von so genannter Funktionskleidung ist wichtig, da die Haut sonst wie im Falle von Baumwoll-Shirts keine Luft bekommt.

Großes Angebot

Doch die Angebotspalette für Laufbekleidung hört natürlich noch lange nicht bei T-Shirts auf. Ob Unterhosen, Mützen oder spezielle Jacken. Es gibt nichts, was es nicht gibt – und das ist auch gut so. Die richtige Laufkleidung weiterlesen

Den richtigen Laufschuh finden

Der richtige Laufschuh beim Jogging ist Gold wert. Geizhälse sollten demnach bei der Anschaffung neuer Schrittmacher über ihren Schatten springen und ihre „Geiz-ist-geil“-Mentalität ausblenden. Der Körper wird es danken.

Falsche Laufschuhe tragen oft Schuld daran, dass es während des Joggings einfach nicht rund laufen will. Schmerzen in den Gelenken, ein Ziehen an der Achillessehne oder im Rücken können als Folgeerscheinungen auftreten.

Riesiges Angebot

Doch den richtigen Laufschuh zu finden ist allerdings eine Wissenschaft für sich. Das Angebot ist riesig. So müssen wir uns aus einer Angebotsvielfalt von weit über 100 Modellen für den richtigen entscheiden.

Laufschuhe cc marrngtn (Manuel) / Flickr
Laufschuhe cc marrngtn (Manuel) / Flickr

Lasst euch beraten

Daher ist es ratsam, unbedingt den Fachverkäufer zu fragen und ihn zudem über seine eigenen Trainingsgewohnheiten (auf welchem Untergrund wird gelaufen), den Fuß (ob Senk-, Platt, oder Spreizfuß), das Körpergewicht und den Laufstil zu informieren. All das sind wichtige Information für den Verkäufer, der somit helfen kann, den richtigen Schuh zu finden. Den richtigen Laufschuh finden weiterlesen

Laufen mit Kompressionssocken

Zugegeben, aus modischer Sicht sind Kompressionssocken nicht wirklich überzeugend. Dennoch machen die kniehohen Strümpfe, die in der Medizin primär für die Behandlung von Gefäßkrankheiten eingesetzt werden, durchaus Sinn.

Nicht nur Weltklasse-Langstreckenläufer wie Paula Radcliffe zwängen sich seit geraumer Zeit in die hautengen Kompressionssocken, die viele als Thrombosestrümpfe kennen. Auch zahlreiche Profis aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA tragen an Unterschenkeln und Unterarmen diese Überzieher.

Der Grund ist einleuchtend: Denn durch den permanenten leichten Druck der Kompressionssocken wird das darunter liegende Bindegewebe und die Muskulatur gestützt und zugleich entlastet. Dadurch wird der Rückstrom des Blutes aus der Körperperipherie zurück zum Herzen verbessert und das Lymphsystem angeregt. Somit werden die Arterien blutdurchlässiger und die Muskulatur mit mehr sauerstoffreicherem Blut versorgt.

Dadurch ermüdet die Muskulatur langsamer, was auf der anderen Seite eine Leistungssteigerung darstellt. Zudem wird durch den Einsatz von Kompressionsstrümpfen die Regenerationsphase verkürzt. Das lässt sich durch den gesteigerten venösen Abfluss von bestimmten Abbauprodukten wie Laktat erklären.

Doch nicht jeder wird sich mit diesen Strümpfen anfreunden können, da sie extrem eng anliegen und so bei vielen eher als unangenehm und störend wahrgenommen werden. Ein Versuch ist es aber in jedem Falle wert.

Und wer sich zum Kauf von Kompressionsstrümpfen für den Sport entschlossen hat, sollte unbedingt auf eine exakte Passform achten. Hier gilt es auch, den Wadenumfang zu berücksichtigen. Da die Strümpfe in der Regel um einiges dünner als normale Laufsocken sind, könnten eure Laufschuhe zudem etwas größer ausfallen.

Falls ihr Erfahrungen mit Kompressionssocken beim Laufen oder in anderen Sportarten gemacht habt, dann teilt diese doch bitte mit.