Outdoor Wellness: Entspannung unter freiem Himmel als neuer Trend

Es ist wichtig, dem täglichen Stress hin und wieder zu entfliehen. Wellness heißt das Zauberwort, das für Entspannung und rundum Wohlfühlen steht und mit dem man dem stressigen Alltag entfliehen kann. Doch statt immer nur im Spa, bei einer Massage oder in der Sauna zu entspannen, ist Outdoor Wellness eine ausgezeichnete Alternative, die zugleich immer beliebter wird und vor allem von immer mehr Wellness-Hotels angeboten wird. Doch was ist unter Outdoor Wellnes zu verstehen? Aktivblog stellt euch die Entspannung unter freiem Himmel vor.

Gerade im Frühling und Sommer sind Outdoor-Wellness-Angebote eine ausgezeichnete Möglichkeit, etwas mehr Ausgeglichenheit zu erlangen. Immer mehr Hotels bieten spezielles Angebote für Outdoor Wellness, bei dem Natur- und Frischluftfreunde voll auf ihre Kosten kommen.

Was zeichnet Outdoor Wellness aus?

Wie der Name schon erahnen lässt, hält man sich beim Outdoor Wellness nicht in geschlossenen Räumen mit Kunstlicht auf, sondern die Wellness Behandlungen finden inmitten von Flora und Fauna statt. Allein schon die naturnahe Umgebung mit Bäumen, Sonnenstrahlen und Vogelgezwitscher trägt zur Entspannung bei. Hierbei werden zugleich alle Sinne angesprochen, was auch ein typisches Merkmal beim Outdoor Wellness ist. Im Vergleich zu einem Indoor-Treatment wird man vielleicht nicht so komplett aus der Welt abtauchen, doch dafür wird man über alle Wahrnehmungskanäle mit den schönen Effekten der Behandlung und Natur beglückt.

Entspannung © Flickr / lululemon athletica
Entspannung © Flickr / lululemon athletica

Doch Open Wellness kann man auch wunderbar mit einem Aktivurlaub kombinieren, sodass Wanderungen, Fahrradtouren, Kanufahrten oder der Besuch eines Hochseilgartens durchaus auf dem Programm stehen – wenn man sich gerade nicht lockern und verwöhnen lässt.

Barfußparcours als besonderes Highlight beim Outdoor Wellness

Viele Hotels bieten entsprechende Angebote, bei denen neben Freizeitaktivitäten an der frischen Luft wie Wandern, Walken oder Mountainbiken im Sommer bzw. Schlittenfahrten oder Skilanglauf im Winter auch noch Kneipp-Wanderwege, Outdoor Whirlpool soder ein Bio-Schwimmteich vorhanden sind. Ein besonders beliebtes Outdoor-Wellness-Angebot sind die sogenannten Barfußparcours. Hier wird barfuß über eine speziell angelegte Strecke gelaufen, die verschiedene Untergründe bereithält und die mit den Füßen ertastet werden können. Ein tolles Tasterlebnis und zugleich Wohltat für Körper, Geist, Seele und Fuß, wenn man angefangen von Pflastersteinen über Tartan bis hin Sand oder Flaschenböden läuft. Dieses sinnige Tastspiel ist übrigens auch für Kinder sehr zu empfehlen und wird den Kleinen viel Freude bereiten.

Das richtige und beste Wellness Hotel finden

Wer regelmäßig ein paar Tage abschalten und relaxen will, sollte sich immer mal wieder einen kurzen Wellness-Urlaub übers (verlängerte) Wochenende gönnen. Doch Wellness ist nicht gleich Wellness und viele drittklassige Hotels schmücken sich mit den acht Buchstaben, da sie meinen mit einer kleinen Mini-Sauna ausreichende Rahmenbedingungen für die ideale Entspannung zu schaffen. Damit der Outdoor Wellness Urlaub auch das hält, was man sich von ihm verspricht, sollte auf jeden Fall im Vorfeld genau recherchiert werden, welche Wohlfühl-Programme das jeweilige Hotel bietet und dann nach eigenen Vorlieben entscheiden. Aber nicht vergessen: Hohe Hotelpreise bedeuten keinesfalls hohe Kompetenz und tolle Wellness!

Beruf: Fitness- und Wellnessbranche als sicherer Arbeitsplatz – Tipps

Wer einen Job oder Beruf in der Fitness- und Wellnessbranche ausüben will, darf sich auf einen krisensicheren Arbeitsplatz freuen. Die Branche boomt und so auch die Stellenangebote. Doch welche Jobs gibt es es in diesem Bereich und was ist bei der Ausbildung zu beachten?

Fitnessstudios, Praxen für Yoga, Studios für die chinesische Meditation Qigong oder chinesische Kampfkunst Tai-Chi sowie Wellnessoasen, Saunen und Massagesalons sind allesamt Teil einer wahren Boombranche. Immerhin sind mittlerweile mehr Menschen in Deutschland Mitglied eines Fitnessklubs statt bei einem Fußballverein. Der gesamte Wellnessbereich ist zu einem großen Wirtschaftszweig gewachsen und zugleich auch ein krisenfester Arbeitgeber. Schließlich wachsen die Umsätze der Branchen Gesundheit und Wellness jährlich um rund 6 Prozent. Wer sich für diesen Bereich interessiert und vom anhaltenden Boom profitieren will, sollte das bei seiner Berufswahl berücksichtigen.

Fitness und Wellness: Typische Jobs und Arbeitsplätze

Denn die Nachfrage an entsprechenden Fachkräfte ist enorm. Allen voran gibt es offene Stellen für Fitnesstrainer, Masseure aber auch Kosmetikerinnen bzw. Beautyexperten. Doch der Berufszweig „Wellness“ umfasst zahlreiche Berufe. Dazu gehören beispielsweise Fitnesstrainer, Wellnesstrainer, Gymnastiklehrer, Fitnessökonom, Ernährungsberater oder auch Yoga-Lehrer. Die große Bandbreite macht es für Einsteiger in diesem Berufszweig einfacher, den vermeintlichen Traumjob zu finden.

Massage. Wellness. Entspannung. Foto: Flickr/aqua-dome
Massage. Wellness. Entspannung. Foto: Flickr/aqua-dome

Zu den klassischen Arbeitsplätzen in der Fitness– und Wellnessbranche zählen Bäder, Gesundheitszentren, Wellnessanlage, Fitnessstudios oder Hotels. Zudem besteht eine gute Chance, sich selbstständig zu machen (bspw. als Personal Trainer). Die Chancen auf eine Festanstellung sind aber auch sehr gut, da erst eine Studie des Bundesinstituts für Berufsbildung (Bibb) von 2010 verdeutlichte, dass viele Arbeitgeber Schwierigkeiten haben, adäquates und qualifiziertes Personal zu finden.

Besonders im Trend liegt bekanntermaßen Yoga. Die ganzheitliche Philosophie ist mittlerweile voll anerkannt und wird auch von immer Ärzten empfohlen. Zudem gibt es auch die Möglichkeit als Heilpraktiker zu arbeiten.

Fitness und Wellness: Keine halben Sachen bei Ausbildung

Beruf: Fitness- und Wellnessbranche als sicherer Arbeitsplatz – Tipps weiterlesen

Selbstmassage: 7 Tipps zum Nachmachen

Jeder von uns wird gerne massiert. Man kann wunderbar entspannen, während die Muskeln durchgeknetet werden. Doch nicht immer ist ein Partner zur Hand oder gewillt einen Masseur zu spielen und professionelle Massagen können ganz schön ins Geld. Kein wirklicher Ersatz, aber immerhin eine praktische Alternative sind Selbstmassage. Vor allem wenn man angespannt und müde ist, erfrischt folgendes Programm aus Kneten, Streicheln und Klopfen ungemein.

Meistens tun wir es vollkommen unbewusst: den verspannten Nacken kneten oder die schmerzende Stirn reiben. Warum also nicht mal ganz bewusst zur Selbstmassage greifen und die entspannende und belebende Wirkung von Berührungen genießen?

So wird es gemacht: Sucht euch einen wohltemperierten Raum und massiert euch im Sitzen oder Stehen. Bei der Selbstmassage am besten lockere, bequeme Kleidung tragen oder auf nackter Haut. Mitunter kann auch ein pflegendes Hautöl, das man in jeder Apotheke bekommt, Wunder bewirken.

Nun zeigen wir euch ein paar Tipps für die Selbstmassage für diverse Körperregionen.

Selbstmassage Gesicht
Die Handflächen aneinander reiben, damit sie warm werden. Anschließend beide Hände auf die Stirn legen und in kreisenden Bewegungen sanft und mehrmals über das Gesicht steichen – von der Stirn, über Wangen zum Kinn!

Selbstmassage Schulter
Selbstmassage: 7 Tipps zum Nachmachen weiterlesen

Wie funktioniert eine Cold Stone Massage? Entspannung und Heilung

Kühlung tut nicht nur bei extremer Hitze gut. Auch bei anderen Beschwerden kann eine Kühlung wahre Wunder bewirken. Hierfür bietet sich eine Cold Stone Massage an, bei der der Körper mit kalten Steinen „behandelt“ wird. Eine Cold Stone Massage könnt ihr jederzeit zu Hause machen und so eurem Partner verwöhnen. Wie das funktioniert und was dabei zu beachten ist? Wir klären auf.

Den Partner mit einer Massage zu verwöhnen ist immer eine liebe Geste. Doch statt auf das gute alte Massage-Öl und ein festes Kneten zurückzugreifen, kann ich nur die Cold Stone Massage empfehlen.

Cold Stone Massage. Foto: daySpa by Flickr
Cold Stone Massage. Foto: daySpa by Flickr

Wogegen hilft eine Cold Stone Massage?
Die Massage mit den kalten Steinen wirkt entspannend und vitalisierend zugleich. Zudem kann sie am ganzen Körper angewandt werden. Die besondere Massageform verschafft besonders bei Rückenschmerzen, geschwollenen Beinen und Lymphstauungen Linderung. Aber auch bei Schleimbeutelentzündungen, Verspannungen, Schwellungen, Verstauchungen oder einer Entzündung der Nasennebenhöhlen kann die Kühlung sehr angenehm sein. Und selbst ein geschwollenes Auge lässt sich mit einem kalten Stein sehr gut behandeln.

Bei Hauterkrankungen, Schuppenflechten oder offenen Hautwunden ist die Cold Stone Massage nicht geeignet, da in diesem Falle Infektionsgefahr besteht. Auch Schwangere oder Menschen mit, die Kreislaufbeschwerden haben, sollten erst austesten, ob die Kältereize gut tun.

Tipp: Cold Stone Massage für zu Hause
Das Gute bei einer Cold Stone Massage: Ihr könnt sie ohne großen Aufwand in Eigenregie zu Hause anwenden, statt für eine professionelle Behandlung viel Geld zu bezahlen. Dabei kann jeder die Massage bei sich selber oder natürlich beim Partner anwenden. Spezialisten braucht es keine.

Für eine Cold Stone Massage sind Marmorsteine besonders gut geeignet, weil sie die Kälte gut speichern. Als Alternative könnt ihr aber auch auf große Kieselsteine zurückgreifen. Wichtig ist dabei, dass die ausgewählten Steine eine glatte und abgerundete Kanten und Oberfläche haben, damit keine Verletzungen entstehen. Um die Steine zu kühlen, werden sie einfach zuvor in den Kühlschrank gelegt. 30 Minute reichen schon aus. Die Minusgrade im Gefrierfach sind jedoch für die Haut zu kalt.

Cold Stone Massage: So wird’s gemacht
Vor der Cold Stone Massage sollten die zu behandelnden Körperpartien eingeölt werden. Falls ihr eine Anwendung im Rücken benötigt, einfach den Partner oder einen Freund fragen, die Steine dort zu platzieren. Die Steine bleiben dann entweder ruhig liegen oder werden sanft über den betreffenden Bereich bewegt.

Ich kann jedem die heilende und entspannende Wirkung von kalten Steinen nur empfehlen.

Die besten Massagen aus aller Welt

Bei einer Massage lässt es sich so richtig schön entspannen. Doch die Zeiten vom Muskelkneten sind längst vorbei. Das beweist der Blick in die vielfältige Welt der Massagen. Wir stellen euch raffinierte Griff- und Knettechniken aus China, Indien und Hawaii vor, mit denen ihr auch hierzulande wunderbar entspannen könnt.

Duftende Öle, warme Balsamsteine oder Kräuterstempel auf der Haut machen eine Massage zum echten Wohlfühl-Erlebnis. Mittlerweile hat das Heilwissen aus Fernost und von exotischen Inseln auch den Weg in unsere Spas gefunden. Faszinierend, auf welche Weise man sich so alles verwöhnen lassen kann.

Ayurveda – Öl und viele Hände
Die altindische Gesundheitslehre hat uns Ayurveda beschert. Hierbei setzt man auf erwärmende Kräuteröle und die heilende Kraft der Hände. Typisch für Ayurveda ist der Stirnguss, bei dem zwei Liter Öl fließen und sanft einmassiert werden. Tiefe Entspannung ist garantiert. Doch der absolute Höhepunkt ist die Synchronmassage. Vier Hände gleiten rhythmisch über den Körper, regen den Stoffwechsel an und leiten Giftstoffe aus.

La Stone Massage. Foto: daySpa by Flickr
La Stone Massage. Foto: daySpa by Flickr

La-Stone-Therapie – heiße Steine, kaltes Marmor
Reize durch Wärme und Kälte nutzt die La-Stone-Therapie mit erhitzten Basalsteinen und gekühlten Marmorkugeln. Mit ihnen wird massiert und geklopft. Durch die Vibrationen wird das vegetative Nervensystem harmonisiert.

Pantai-Luar-Massage – heiße Öl-Tropfen
Das Merkmal der südostasiatischen Pantai-Luar-Massage (Pantai Luar bedeutt „Auf zu fernen Ufern“) bilden Kräuter, die in kleine Stoffkissen verpackt sind. Die Stempel werden dabei kurz in bis zu 120 Grad heißes Öl getaucht und blitzschnell auf die Haut getupft. Die Durchblutung wird gesteigert und die Entspannung folgt sofort.

Hamam – rustikal, aber entspannend
Die Hamam-Massage aus dem Orient ist schon lange bekannt. Hierbei geht es mit Seidenhandschuhen etwas robuster zur Sache. Der Körper wird im Dampfbad gebürstet und anschließend mit Aromaölen verwöhnt. Die unterschiedlich einsetzbaren Öle wirken, je nach Aroma, auch belebend.

Lomi Lomi – Schwerstarbeit für Masseur Die besten Massagen aus aller Welt weiterlesen

Floating – der perfekte Wellness-Gutschein

Habt ihr schon mal was Floating gehört? Ich bis vor wenigen Wochen auch nicht. Hierbei handelt es sich um eine nicht wirklich neue, aber umso bessere Form der Tiefenentspannung. Ein absolutes Muss für alles Gestressten und eine hervorragende Geschenkidee für eure Liebsten.

Die wenigsten Menschen haben heutzutage Zeit, aus dem gestressten Alltag zu entfliehen. Eine Möglichkeit bietet jedoch das Floating. Hier kann man für 60 Minuten in einem tranceähnlichen Zustand alles um sich herum vergessen.

Schwerelos mit dem Wasser verschmelzen

Beim Floating legt man sich, lediglich mit einer Badehose bekleidet, in konzentriertes Salzwasser, welches sich in einen Wassertank befindet. Durch den hohen Salzgehalt wird der Effekt des Toten Meeres kopiert und wir schweben quasi. Das Wasser in den Wassertanks, so genanntes Flotarium, ist auf 34,8° Celsius erwärmt, was der Hauttemperatur entspricht. Dadurch verschwindet die Körpergrenze und man hat das Gefühl, mit dem Wasser zu verschmelzen.

Klappe zu – Musik und Licht an

Das Flotarium wird in der Regel geschlossen. Wer will kann sich den Aufenthalt mit sanfter Musik und entspannendem Licht versüßen. Dadurch wurde bei mir ein starkes Gefühl der Geborgenheit geweckt und ich fühlte mich wie ein Fötus im Mutterleib. Wer es hin und wieder mit Platzangst zu tun bekommt, kann das Schwebebecken aber natürlich geöffnet lassen. Floating – der perfekte Wellness-Gutschein weiterlesen