Training mit dem Crosstrainer – das schonende Sportgerät!

Der Crosstrainer, auch als Ellipsentrainer bekannt, ist ein beliebtes Trainingsgerät für Freizeit- und Profisportler gleichermaßen. Mit dem Crosstrainer werden Bewegungsabläufe ähnlich dem Joggen oder Walken simuliert. Dabei werden die Bewegungen nur viel gelenkschonender als beim Laufen ausgeführt. Der Ellipsentrainer ist somit das ideale Gerät für eine schondende und effektive Fettverbrennung.Er ist relativ günstig, findet schon auf kleinstem Raum Platz und kann so gänzlich witterungsunabhängig genutzt werden, steigert nachhaltig die Ausdauer und trainiert zudem die wesentlichen Hauptmuskelgruppen.

Ebenso einfach wie letztlich genial ist die Konstruktion des Crosstrainers – ein Schwungrad, das durch waagrecht verlaufende Pendelflächen mit den Armstangen verbunden ist. Je nach Anspruch und Trainingsstand kann die Effizienz der Übungen durch den individuell einstellbaren Widerstand ebenso wie der Neigungswinkel der Rampe ganz bequem auf die speziellen Bedürfnisse des Nutzers hin reguliert werden.

Niedrige Verletzungsgefahr

Die Verletzungsgefahr, die Übungen auf diesem Trainingsgerät mit sich bringen, sind überproportional gering. Renommierte Sportexperten raten jedoch dazu, den Abstand der unteren Pendelflächen zueinander möglichst gering zu halten, um so eine unnatürliche Belastung der Hüftgelenke zu vermeiden.

Training für die wichtigsten Muskelgruppen

Ein Crosstrainer eignet sich durch seine einfache und dennoch effiziente Handhabung auch ideal für Sport-Neulinge. Neben der Ausdauer werden sowohl die Beinmuskulatur als auch die Arme und der Rücken optimal trainiert. Überdies wirkt sich das Training auf dem Crosstrainer nachhaltig positiv auf die Gesäßmuskulatur aus. Durch die besonders gelenkschonenden Bewegungsabläufe eignet sich der Crosstrainer zudem optimal zur sportlichen Betätigung bei Gewichtsreduktionen und unterstützt durch seine Wirkungsweise sowohl die Fettverbrennung wie den Muskelaufbau.

Für Menschen mit Knie- und Bandscheiben Problemen wird ein Crosstrainer empfohlen, da dieser ein gelenkschonendes Training ermöglicht. Die Belastung auf die Knie und auf die Bandscheiben wird durch die fehlende Hoch-Tief Bewegung noch weiter reduziert.

Training ganz nebenbei

Die geräuscharmen Funktionen des Crosstrainers und seine Mobilität lassen überdies auch das ausgesprochen kurzweiliges Training beim Fernsehen zu, wodurch sich sogar der oft vorhandene innere Schweinehund in Sachen Sport gerne überzeugen lässt, wodurch sich das Gerät als überaus alltagstauglich erweist.

Tipps für den Kauf

Wichtig ist bei der Auswahl des Crosstrainers ist die Angabe der Schwungmasse. Zu wenig Schwungmasse wirkt sich auf den Bewegungsablauf und auf die Gelenke negativ aus und der Ablauf erscheint unrund. Um ein angenehmes Trainingsgefühl zu haben, empfehlen sich Geräte erst ab einer Schwungmasse von 18 Kg. Bei unseriösen Angeboten wird mitunter die Schwungmasse über 18 Kg angegeben, aber der Rundlauf ist sehr schlecht. Da wird das Gewicht der Pedale und der Trittflächen miteinbezogen. Deshalb ist es wichtig, sich vor dem Kauf eines Gerätes vom TÜV- und CE Zeichen zu überzeugen. Nur so können Sie sicher sein, dass die angegebene maximale Belastung des Gerätes auch verkraftet wird und der Bewegungsablauf angenehm ist.

Fitness für die ganze Familie mit Zirkeltraining

Der Klassiker den jeder noch aus seiner Schulzeit kennt ist sicherlich Zirkeltraining. Die meisten Schüler stöhnen auf wenn sie nur daran denken, doch das effektive Zirkeltraining kann auch Spaß machen, man muss den Klassiker nur für sich neu erfinden und schon klappt es mit der Fitness um einiges besser.

Zirkeltraining ist Spaß für die ganze Familie, man muss es nur richtig anfassen und schon aktiviert Zirkeltraining die gesamte Familie zum Sport. Die Überlegung beim Zirkeltraining sollte sein so abwechslungsreiche Übungen wie Möglich zu mischen und dadurch alle Muskeln zu aktivieren und gleichzeitig die Ausdauer zu trainieren. Gerade Kindern kann man Zirkeltraining recht einfach schmackhaft machen, indem man einzelne Stationen so gestaltet, dass der Spaß im Vordergrund steht.

Während Zirkeltraining in der Schule eher verbissen durchgeführt wird und möglichst effektive Übungen aneinander gereiht werden, sollte man sein privates Zirkeltraining eher mit Spaß angehen und sich auch mal ausgefallen Übungen mit in das Training einbauen. Das praktisch ist, dass es keine extra angeschafften Trainingsgeräte benötigt um effektiv zu Trainieren, denn schließlich reicht ein Seil, eine Bank, Gummibänder, ein Baumstamm im Garten oder ein tief hängender Ast genügen schon um effektive Übungen zu kreieren.

Besonders gut ist es, wenn das Zirkeltraining ins Freie verlegt wird, da nachweislich die Bewegung um Freien effektiver auf den Körper wirkt. Bei Wind und Wetter gibt es Möglichkeiten den Garten oder einen Park oder ein Waldgebiet zu nutzen um mit der Familie Spaß zu haben und gleichzeitig den Körper zu stählen. Besonders Waldgebiete bieten viel Raum für sportlich Aktivitäten und das Training mit den naturgegebenen Fitnessübungen ist effektiv für groß und klein.

Gerade Familien tun gut daran gemeinsames Zirkeltraining regelmäßig durchzuführen, denn so können sich Kinder ihre Eltern zum Vorbild nehmen und finden schon recht früh Freude an gemeinsamer Bewegung, was heute wichtiger denn je ist, da der Alltag häufig zum größten Teil sitzend verbracht werden muss und so gezielt der Bewegungsdrang wieder neu aktiviert werden muss. Ein Zirkel der von allen Familienmitgliedern gemeinsam gestaltet wird, ist häufig effektiver als man denkt, da jeder die Übungen wählt die ihm besonders gut liegen und somit häufig die Schwächen der anderen Familienmitglieder anspricht.