Footvolley: Sandiger Trendsport mit rebellischen Wurzeln

Nach dem Anpfiff gilt für die Footvolley-Spieler „Das Runde muss übers Netz“. Denn bei dieser Trendsportart aus Brasilien verbinden sich Fußball und Beachvolleyball auf ganz neue Weise. Das Ergebnis ist eine unterhaltsame Sandsportart mit exotischem Flair, der zudem fit hält.

Footvolley: Ein Sport nicht nur für Männer/©flickr/asaf-keisar
Footvolley: Ein Sport nicht nur für Männer/©flickr/asaf-keisar

Sun and Fun versprechen die ersten warmen Sonnenstrahlen nicht nur in der Freizeit. Denn aus Brasilien ist eine neue Trendsportart auf dem Vormarsch. „Futevolei“ – das ist Fußball übers Netz und Volleyball ohne Handspiel. Klingt verrückt, ist es auch.

Aus Protest zum Footvolley

Kein Fußball mehr an Rios Stränden, so hieß die polizeiliche Anweisung in den 60er Jahren. Und so belegten die Sportler die Beachvolleyballfelder mit Beschlag und begannen aus Protest, Footvolley zu spielen. In einem Match Zwei gegen Zwei wird der Ball auf einem normalen Volleyballfeld über ein 2,20m hohes Netz gespielt. Handspiel ist dabei völlig tabu – schließlich hat Footvolley seinen Ursprung im Fußball! Der Ball darf ausschließlich mit Fuß, Oberschenkel, Brust, Schulter und Kopf gespielt werden. Nach maximal drei Kontakten sind die Gegner am Zug, dabei darf ein Spieler nicht zweimal direkt hintereinander den Ball spielen. Also genau wie beim Volleyball.

Trendsportart mit hohem Trainingseffekt

Natürlich interessiert auch, welchen Trainingseffekt Footvolley hat. Eins vorweg: Der beliebten Trendsport macht nicht nur Spaß, sondern ist auch sehr effektiv. Jeder, der schon einmal versucht hat, im Sand zu sprinten, weiß, wie schwer das ist. Doch beim Footvolley könnt ihr nicht nur eure Stabilität, Koordination und Kondition verbessern, sondern obendrein bekommt man auch ein besseres Ballgefühl. Ein gewisses Faible für das Runde sollten Einsteiger darum mitbringen und ein bisschen Talent und Können im Umgang mit einem Ball sollte auch vorhanden sein. Denn damit überhaupt Ballwechsel zustande kommen sind Technik und Körperbeherrschung im Sand gefragt, wobei echte Könner auch Fallrück- oder Seitfallzieher drauf haben. Wer mit dem Ball dagegen nicht viel anfangen kann und ohnenin mit Fußball nicht viel am Hut hat, wird nicht sonderlich viel Freude und Spaß beim Footvolley erfahren. Das muss fairerhalber auch erwähnt werden. Aber: Im Gegensatz zum klassischen Fußball ist die Verletzungsgefahr deutlich geringer, denn Zweikämpfe zwischen den Spielern entfallen völlig.

Wettkämpfe und Ansprechpartner in Deutschland

Seit 2003 ist auch Deutschland mit einem Team im internationalen Footvolley aktiv. Krefeld, Köln und Düsseldorf waren in den letzten Jahren bereits Schauplätze von Wettkämpfen des Deutschen Footvolleyverbandes. Sein Ziel ist es, den spaßbereitenenden Ausdauersport in Deutschland noch bekannter zu machen. In Berlin, Leipzig, Düsseldorf und Frankfurt finden Interessierte Ansprechpartner und mehr Informationen zu der sandigen Sportart. Es bleibt abzuwarten, ob sich der Trend durchsetzt, wobei in Brasilien aufgrund der klimatischen Bedingungen deutlich bessere Voraussetzungen herrschen als hierzulande. Aber da sich auch Beachvolleyball in Deutschland trotz langer, kalter Winter schon längst etabliert hat – schließlich ist Indoor-Beachvolleyball eine sehr beliebte Alternative – könnten auch in künftig mehr und mehr deutsche Fußballcracks ihr technischen Finessen und Raffinessen unter Beweis stellen. Egal ob in der Halle oder am Strand. Zu wünschen wäre es der exotischen Sportart, die so geschickt eine männerdominierte Sportart mit dem bei Frauen beliebten Beachvolleyball kreuzt.

Nordic Cross Skating: gesundes, effektives Training auf Rollen

Nordic Cross Skating ist eine sehr gesundes, effektives Ausdauertraining, das viele Vorteile verspricht. Zudem ist der an Ski-Langlauf erinnernde Sport für Anfänger sehr gut geeignet, da man sich auf speziellen Inline-Skates bewegt, die über Bremsen verfügen und gut haftende Luftreifen besitzen, wodurch das Erlernen der Technik im Vergleich zum Inline-Skaten wesentlich einfacher ist. Egal ob zum Abnehmen, Konditionsaufbau, für die eigene Gesundheit oder einfach nur um seinen Bewegungsdrang auszuleben: Nordic Cross Skating ist die perfekte Wahl.

Nordic Cross Skating stammt wie Nordic Walking aus Finnland und ist auch unter der Bezeichnung Nordic Blading oder Nordic Inlineskating bekannt. Der Ausdauersport schont aufgrund der sanften, gleichmäßigen Rollbewegung die Gelenke und ist daher für all diejenigen eine gute Alternative, die aufgrund von Gelenkproblemen aufs Joggen verzichten müssen. Nordic Cross Skating ist ein idealer Gesundheitssport für Jung und Alt, der sowohl die Fettverbrennung ankurbelt und dadurch das Abnehmen unterstützt. Dank des Stockeinsatzes wird neben den Bein- und Pomuskeln auch der gesamte Oberkörper mittrainiert.

 

Kalorienverbrauch beim Nordic Cross Skating

Besonders zum Abnehmen ist dieser Ausdauersport prädestiniert, da der Energieverbrauch ähnlich hoch wie beim klassischen Skilanglauf ist. Allein schon durch die hohe Muskelbeanspruchung des Ober- und Unterkörpers lassen sich im Vergleich zum Inline-Skating bis zu 40 Prozent mehr Kalorien verbrauchen. Ein 70 kg schwere Person verbrennt in 15 Minuten Nordic Cross Skating über 150 Kalorien. Beim Inline-Skating liegt der Wert bei 110 Kalorien. Zudem ist der Sport – wie jedes Ausdauertraining – die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-, Gefäß- und Stoffwechselkrankheiten.

Die gut haftenden Luftreifen an den Skates sorgen für einen geringen Rollwiderstand, sodass ohne großen Kraftaufwand hohe Laufgeschwindigkeiten erreicht werden. Bei Bedarf lässt sich der Rollwiderstand der Räder erhöhen. Das Tempo kann natürlich jeder nach eigenen Vorlieben wählen, wobei das normale Trainingstempo meist zwischen 10 bis 15 km/h liegt. Nordic Cross Skating ist in erster Linie für flaches Terrain geeignet, kann aber auch problemlos auf Naturböden im Wald oder im bergigen Gelände betrieben werden.

Ausrüstung und Kosten für Nordic Cross Skating

Auch wenn das Trainingstempo nicht sonderlich schnell ist, sollte man beim Training Schutzkleidung wie Helm und Protektoren tragen. Handschuhe garantieren darüber hinaus einen besseren, rutschsicheren Griff an den Stöcken. Im Folgenden eine Übersicht über die benötigte bzw. empfohlene Ausrüstung (mit ungefähren Preisangaben) für das Nordic Cross Skating:

  • Nordic Cross Skates (Preis: 230 bis 320 Euro)
  • Nordic Skating Stöcke (Preis: 50 bis 120 Euro)
  • Handschuhe (Preis: 15 bis 30 Euro)
  • Helm (Preis ca. 50 Euro)
  • Protektoren (Preis ca. 25 Euro)
  • vllt. noch spezielle Funktionskleidung (Hose, Shirt, Jacke)

Bei den Nordic Cross Skates gibt es spezielle Modelle, die mit den eigenen Schuhen getragen werden können. Man schnallt die Skates quasi nur an und los geht’s. Diese Konzept hat sich im Vergleich zu den fest montierten Skates immer mehr durchgesetzt und bietet den Vorteil, dass man notfalls auch zu Fuß weiter wandern kann, wenn der Untergrund zum Fahren ungeeignet ist.

Kostengünstiger Unterhalt

Zwar muss man im Fall einer komplette Erstanschaffung zum Nordic Cross Skating mit mindestens 300 Euro rechnen, dafür sind aber die laufenden Kosten sehr gering. Und im Vergleich zum klassischen Skilanglauf, den man nur im Winter betreiben kann, entstehen keine Dauerkosten wie das Wachsen der Skier. Hin und wieder müssen bei den Skates die Kugellager und Bremsbeläge gewechselt werden, die aber recht lange halten, doch ansonsten ist das gesamte Material sehr langlebig ist.

Kurse für Anfänger empfehlenswert

Auch wenn der Einstieg und das Erlernen der Technik beim Nordic Cross Skating nicht allzu schwer und mit Skilanglauf vergleichbar ist, kann es nie schaden, zu Beginn an einem Nordic Cross Skating Kurs teilzunehmen. Hier bekommt man die korrekten Bewegungsabläufe sowie Falltechniken am besten erklärt. Wer sich alles selber beibringt, läuft natürlich Gefahr, sich eine falsche Technik und Körperhaltung anzueignen, die über kurz oder lang zu Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden führen kann und den Spaß am Nordic Cross Skating schnell verfliegen lässt.

Nordic Cross Skating verspricht viel Abwechslung

Auch wer auf der Suche nach Abwechslung ist, findet beim Nordic Cross Skating verschiedene Varianten, in denen man sich ausprobieren kann. Neben Gruppenfahren oder Training-Treffs gibt es diverse Straßen-Wettkämpfe (bspw. Marathon) oder Cross-Wettkämpfe im leichten Gelände. Selbst Biathlon mit Leichtgewehren ist möglich und wer will, kann eine Nordic Cross Skating-Tour über mehrere Stunden oder Tage planen.

Auf diesem Portal findet ihr viele tolle Tipps und Infos zum Nordic Cross Skating.

Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür?

Das Angebot an Sportarten ist riesig. Nur die wenigsten wagen dabei mal einen Blick über den Tellerrand und schwören ihrer Lieblingssportart ewige Treue. Das ist ja auch nicht schlecht, wobei man hin und wieder ruhig mal den Klassiker Wandern ausprobieren sollte. Vor allem wer seiner Gesundheit etwas Gutes tun will, kommt beim Wandern voll auf seine Kosten.

Wandern ist wieder voll im Trend. Und das, nachdem es lange als etwas altbackene Bewegungsform hinter den vielen neuen Sportarten ein Schattendasein genoss. Doch Wandern ist nicht nur die natürlichste Fortbewegungsart des Menschen, sondern wird von Sportmedizinern zugleich als optimale Outdoor-Sportart bezeichnet. Getreu dem Motto: Fitness im Freien.

Warum Wandern so gesund ist

Und so kommt es, dass Wandern heute wieder als attraktive Fitness- und Ausdauersportart voll angesagt ist. Auch immer mehr jüngere Menschen entdecken die Lust daran. Und Wandern macht, auch wenn es für viele auf den ersten Blick langweilig erscheint, durchaus Spaß. Zudem stärkt die Bewegung in der freien Natur den Körper und ist dabei auch Balsam für die Seele – einfach ideal, dem stressigen Alltag zu entfliehen.

Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld
Wandern am Nassfeld. Foto: Flickr by Nassfeld

Wie gesund Wandern ist, verdeutlicht die Tatsache, dass dadurch Knochen, Lunge, Herz, Kreislauf und Immunsystem gestärkt werden. Es senkt den Blutdruck, reguliert die Blutfettwerte, reduziert den Blutzuckerspiegel und regt den gesamten Stoffwechsel an. Damit fördert Wandern nicht nur die Fitness, sondern hilft auch beim Abnehmen. Kurzum, Wandern ist eine Sportart, die dem gesamten Organismus gut tut. Zudem stimuliert die Bewegung und das Grün der Natur die Ausschüttung von positiven Botenstoffen.

Wandern ideal auch für Ältere

Ein weiterer Vorteil des Wanderns: es gibt keine Altersgrenzen. Schließlich ist es eine schonende Bewegung, die durch den Wechsel von ebenen Strecken und leichtem Bergauf und Bergab verschiedene Schwierigkeitsgrade bietet. Die Bewegung fördert den Aufbau von Knochenmasse und kräftigt die Muskulatur. Für den Alltag hat es den Vorteil,  Wandern: Balsam für Körper und Geist! Was brauche ich dafür? weiterlesen

Abnehmen: Die 7 besten Fatburner-Sportarten

Wer noch bis zum Sommer abnehmen will, sollte keine Zeit verlieren. Damit der Einstieg in den ewigen Kampf gegen lästige Pfunde leichter gelingt, stellen wir euch die 7 besten Fatburner-Sportarten vor. Vielleicht lässt sich ja der ein oder anderer durch die nackten Zahlen des Kalorienverbrauchs ermutigen.

Abnehmen ohne Sport ist zwar durch eine Ernährungsumstellung möglich, aber zum einen kann man den Prozess durch Bewegung erhöhen und zum anderen macht Sport einfach Spaß und tut der Gesundheit gut. Doch welche sind den die 7 besten Sportarten zum Abnehmen bzw. zur Fettverbrennung? Unser Augenmerk ist dabei auf Ausdauersportarten gerichtet.

  • Platz 1: Jogging

Kein Wunder, dass Jogging zu den beliebtesten Sportarten gehört. Denn in Sachen Fettverbrennung gibt es nichts Effektiveres als Laufen. Bei 70 Kilo Körpergewicht und mittlerem Lauftempo sind nach 30 Minuten bereits 350 Kalorien verbrannt.

Jogging © Flickr by lululemon athletica
Jogging © Flickr by lululemon athletica

Zudem braucht man – abgesehen von der richtigen Laufausrüstung (Schuhe, Kleidung) – nicht wirklich viel, um loszulegen. Daher gehört der Fatburner-König ins sportliche Pflichtprogramm, wenn man abnehmen möchte. Das Pendant für die Wintersaison ist Skilanglauf.

  • Platz 2: Nordic Walking

Nordic Walking hat sich ebenfalls als Fatburner erwiesen. Beim strammen Marschieren mit den Stöcken werden durchschnittlich 340 Kalorien verbrannt. Zudem ist dieser Ausdauersport prädestiniert für Übergewichtige, Abnehmen: Die 7 besten Fatburner-Sportarten weiterlesen