Nordic Cross Skating: gesundes, effektives Training auf Rollen

Nordic Cross Skating ist eine sehr gesundes, effektives Ausdauertraining, das viele Vorteile verspricht. Zudem ist der an Ski-Langlauf erinnernde Sport für Anfänger sehr gut geeignet, da man sich auf speziellen Inline-Skates bewegt, die über Bremsen verfügen und gut haftende Luftreifen besitzen, wodurch das Erlernen der Technik im Vergleich zum Inline-Skaten wesentlich einfacher ist. Egal ob zum Abnehmen, Konditionsaufbau, für die eigene Gesundheit oder einfach nur um seinen Bewegungsdrang auszuleben: Nordic Cross Skating ist die perfekte Wahl.

Nordic Cross Skating stammt wie Nordic Walking aus Finnland und ist auch unter der Bezeichnung Nordic Blading oder Nordic Inlineskating bekannt. Der Ausdauersport schont aufgrund der sanften, gleichmäßigen Rollbewegung die Gelenke und ist daher für all diejenigen eine gute Alternative, die aufgrund von Gelenkproblemen aufs Joggen verzichten müssen. Nordic Cross Skating ist ein idealer Gesundheitssport für Jung und Alt, der sowohl die Fettverbrennung ankurbelt und dadurch das Abnehmen unterstützt. Dank des Stockeinsatzes wird neben den Bein- und Pomuskeln auch der gesamte Oberkörper mittrainiert.

 

Kalorienverbrauch beim Nordic Cross Skating

Besonders zum Abnehmen ist dieser Ausdauersport prädestiniert, da der Energieverbrauch ähnlich hoch wie beim klassischen Skilanglauf ist. Allein schon durch die hohe Muskelbeanspruchung des Ober- und Unterkörpers lassen sich im Vergleich zum Inline-Skating bis zu 40 Prozent mehr Kalorien verbrauchen. Ein 70 kg schwere Person verbrennt in 15 Minuten Nordic Cross Skating über 150 Kalorien. Beim Inline-Skating liegt der Wert bei 110 Kalorien. Zudem ist der Sport – wie jedes Ausdauertraining – die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauf-, Gefäß- und Stoffwechselkrankheiten.

Die gut haftenden Luftreifen an den Skates sorgen für einen geringen Rollwiderstand, sodass ohne großen Kraftaufwand hohe Laufgeschwindigkeiten erreicht werden. Bei Bedarf lässt sich der Rollwiderstand der Räder erhöhen. Das Tempo kann natürlich jeder nach eigenen Vorlieben wählen, wobei das normale Trainingstempo meist zwischen 10 bis 15 km/h liegt. Nordic Cross Skating ist in erster Linie für flaches Terrain geeignet, kann aber auch problemlos auf Naturböden im Wald oder im bergigen Gelände betrieben werden.

Ausrüstung und Kosten für Nordic Cross Skating

Auch wenn das Trainingstempo nicht sonderlich schnell ist, sollte man beim Training Schutzkleidung wie Helm und Protektoren tragen. Handschuhe garantieren darüber hinaus einen besseren, rutschsicheren Griff an den Stöcken. Im Folgenden eine Übersicht über die benötigte bzw. empfohlene Ausrüstung (mit ungefähren Preisangaben) für das Nordic Cross Skating:

  • Nordic Cross Skates (Preis: 230 bis 320 Euro)
  • Nordic Skating Stöcke (Preis: 50 bis 120 Euro)
  • Handschuhe (Preis: 15 bis 30 Euro)
  • Helm (Preis ca. 50 Euro)
  • Protektoren (Preis ca. 25 Euro)
  • vllt. noch spezielle Funktionskleidung (Hose, Shirt, Jacke)

Bei den Nordic Cross Skates gibt es spezielle Modelle, die mit den eigenen Schuhen getragen werden können. Man schnallt die Skates quasi nur an und los geht’s. Diese Konzept hat sich im Vergleich zu den fest montierten Skates immer mehr durchgesetzt und bietet den Vorteil, dass man notfalls auch zu Fuß weiter wandern kann, wenn der Untergrund zum Fahren ungeeignet ist.

Kostengünstiger Unterhalt

Zwar muss man im Fall einer komplette Erstanschaffung zum Nordic Cross Skating mit mindestens 300 Euro rechnen, dafür sind aber die laufenden Kosten sehr gering. Und im Vergleich zum klassischen Skilanglauf, den man nur im Winter betreiben kann, entstehen keine Dauerkosten wie das Wachsen der Skier. Hin und wieder müssen bei den Skates die Kugellager und Bremsbeläge gewechselt werden, die aber recht lange halten, doch ansonsten ist das gesamte Material sehr langlebig ist.

Kurse für Anfänger empfehlenswert

Auch wenn der Einstieg und das Erlernen der Technik beim Nordic Cross Skating nicht allzu schwer und mit Skilanglauf vergleichbar ist, kann es nie schaden, zu Beginn an einem Nordic Cross Skating Kurs teilzunehmen. Hier bekommt man die korrekten Bewegungsabläufe sowie Falltechniken am besten erklärt. Wer sich alles selber beibringt, läuft natürlich Gefahr, sich eine falsche Technik und Körperhaltung anzueignen, die über kurz oder lang zu Rückenschmerzen oder anderen Beschwerden führen kann und den Spaß am Nordic Cross Skating schnell verfliegen lässt.

Nordic Cross Skating verspricht viel Abwechslung

Auch wer auf der Suche nach Abwechslung ist, findet beim Nordic Cross Skating verschiedene Varianten, in denen man sich ausprobieren kann. Neben Gruppenfahren oder Training-Treffs gibt es diverse Straßen-Wettkämpfe (bspw. Marathon) oder Cross-Wettkämpfe im leichten Gelände. Selbst Biathlon mit Leichtgewehren ist möglich und wer will, kann eine Nordic Cross Skating-Tour über mehrere Stunden oder Tage planen.

Auf diesem Portal findet ihr viele tolle Tipps und Infos zum Nordic Cross Skating.

Cardiotraining auch für Bodybuilder wichtig: Worauf zu achten ist

Bei den meisten Kraftsportlern hält sich die Liebe zum Ausdauer- bzw. Cardioraining in Grenzen. Doch für jeden Bodybuilder ist die regelmäßige Ausdauereinheit unabdingbar, trägt es doch zur Reduzierung des Körperfettaneils bei und sorgt somit für eine bessere Definition. Damit selbst ambitionierte Kraftsportler mehr Freude für das Ausdauertraining gewinnen, haben wir im Folgenden ein paar Tipps und Anregungen zusammengetragen.

Keine Frage: Bodybuilder wollen sich lieber stundenlang Gewichte stemmen und am Eisen verausgaben, um noch mehr Muskeln aufzubauen. Das Ausdauertraining kommt da oftmals zu kurz, wobei es genau wie eine angepasste und fettarme Ernährung von sehr wichtiger Bedeutung ist, um den Körper noch besser zu definieren und so die Muskeln besser zu betonen. Hier ist meist ein Fettanteil von 12 Prozent oder weniger vonnöten. Und ohne die Einheiten auf Cardiogeräte oder anderen Ausdauersportarten, wird man schnell an Grenzen stoßen.

Welches Cardiotraining für Bodybuilder?

Daher sind Bodybuilder gut beraten, in ihrer Trainingsplanung auch ausreichend Platz und Zeit für das Cardiotraining zu berücksichtigen. Der oftmals verspürten Langweile lässt sich dabei ganz einfach vorbeugen. Denn statt immer nur im Fitnessstudio eine Ausdauereinheit auf dem Crosstrainer, Fahrradergometer oder Laufband hinzulegen, kann man sich anderer effektiver Ausdauerübungen bedienen. Neben Joggen an der frischen Luft sind auch Radfahren, Schwimmen, Rudern oder Seilspringen sehr gute Möglichkeiten, um die Fettverbrennung anzukurbeln.

Bodybuilding, Muskeln © Flickr / Steve Tolcher
Bodybuilding, Muskeln © Flickr / Steve Tolcher

Die perfekte Sportart bzw. Fitnessgereät für das Ausdauertraining von Bodybuildern gibt es nicht. Hier muss jeder für sich entscheiden, was einem Spaß macht. Doch wenn regelmäßig zwischen den Gerätschaften und Sportarten gewechselt wird, bleibt die Motivation erhalten.

Worauf Kraftsportler beim Ausdauertraining achten sollten

Kraftsportler sollte beim Ausdauertraining darauf achten, dass das Training nicht zu intensiv gestaltet wird. Denn neben der Fettverbrennung hat die Ausdauereinheit immer auch einen regenerativen Aspekt, welcher bei sehr anstrengendem Ausdauertraining auf der Strecke bleibt. Und da sich nahezu mit jeder der genannten Sportarten und Fitnessgeräte Ziele wie Kalorienverbrauch und Stoffwechselverbesserung erreichen lassen, haben ambitionierte Kraftsportler die freie Wahl. Selbst Aerobic- oder Tanze-Kurse wie Zumba – wobei es mit Zumba in the Circuit eine spezielle Kombination des Tanz-Workouts mit Krafttraining gibt – sind zu empfehlen, auch wenn sich der eine oder andere muskelbepackte Boybuilder bei tänzerischen Choreographien sicher komisch vorkommen wird, ist es allemal einen Versuch wert.

Das Zwischenfazit ist jedoch: Um die Muskeldefinition weiter zu verbessern, eignet sich jede der genannten Cardio-Varianten.

Wie viel Ausdauertraining für Bodybuilder?

Ambitionierte Kraftsportler sollten natürlich nicht täglich stundenlang Kilometer fressen. Denn wird zu oft und zu lang Ausdauertraining absolviert, besteht die Gefahr, dass der Körper die hart erarbeitete und antrainierte Muskelmasse angreift und abbaut. Für jeden Bodybuilder absolut kontraproduktiv. In der Summe sollten 90 Minuten Ausdauertraining pro Tag nicht überschritten werden, wobei hier auch das Aufwärmen und Cool-Down vor dem Krafttraining hinzugezählt wird.

Motivation zum Cardiotraining

Wenn die Motivation mal wieder etwas schleppend ist, sollte man sich die vielen Vorzüge vor Augen führen, die regelmäßiges Ausdauertraining für Bodybuilder bietet und die über eine bessere Muskeldefintion hinausgehen. In erster Linie tut die Bewegung der Gesundheit gut und man verbessert nicht nur seine Ausdauer, sondern auch das Herz-Kreislauf-System profitiert davon. Zudem kann die Durchblutung der Muskulatur mit Ausdauertraining gefördert, sodass diese besser und stärker mit Nährstoffen versorgt werden. Das hat letztendlich auch positive Auswirkungen auf das Krafttraining und den Muskelaufbau.

Es ist wichtig, dass man dem Cardiotraining stets mit Freude entgegenblickt, auch wenn das vielen – nicht nur Bodybuildern – schwer fällt. Für zusätzliche Motivation kann pushende Musik sorgen oder man geht mit seinem Hund oder alternativ Trainingspartner aus dem Studio laufen, schwimmen, radfahren und Co.

Mehr Trinken beim Ausdauertraining im Indoor-Bereich

Cardio-Training im Indoor-Bereich ist für viele Sportler eine beliebte Alternative für das Ausdauertraining an der frischen Luft. Über die Beweggründe lässt sich streiten, aber nicht darüber, dass der Körper dabei mehr Flüssigkeit benötigt.

Das Angebot ist vielfältig – es gibt Crosstrainer, Laufbänder, Stepper, Ergometer, Rudermaschinen oder Fahrradergometer. Der größte Vorteil dieser Cardio-Trainingsgeräte für den Indoor-Bereich ist die Wetterunabhängigkeit. Und da auch alle Fitnessstudios über ein reichliches Angebot verfügen, werden sie gerne von den sportlich Aktiven wahrgenommen. Doch dabei schleicht sich bei vielen ein Fehler ein, der die Flüssigkeitsversorgung des Körpers betrifft.

Das Getränk nicht nur als Zierde

Aus eigener Erfahrung weiß ich zu berichten, dass die Sportler an ihrem Cardio-Gerät zwar meist ein Getränk platziert haben, sich aber nur äußerst selten einen Schluck gönnen. Bei einem kurzen Aufwärmprogramm mag das auch nicht unbedingt notwendig sein, doch wer 45 Minuten oder länger strampelt oder steppt, sollte unbedingt ausreichend trinken. Dabei sogar mehr als beim Outdoor-Training.

Fehlender Fahrtwind + stickigere Luft = erhöhter Wasserbedarf Mehr Trinken beim Ausdauertraining im Indoor-Bereich weiterlesen

Cardio-Triathlon: Ausdauergeräte auch während einer Einheit tauschen

Die Kombination von mehreren Cardiogeräten während eines Ausdauertrainings hält nicht nur die Laune hoch und sorgt für Abwechslung, sondern bietet für das Training einige Vorteile. Darf ich vorstellen: der Cardio-Triathlon.

Jeder der schon einmal ein Fitnessstudio von innen gesehen hat, hat auch den großen Cardiobereich gesehen. Hier reihen sich zahlreiche Trainingsgeräte wie Fahrradergometer, Liegerad, Ruderergometer, Stepper oder Laufband aneinander. Und natürlich hat jeder seine persönlichen Vorlieben, so wie jedes Gerät seine persönlichen Eigenheiten besitzt. Entsprechend sind die positiven Auswirkungen des Ausdauertrainings für die sportlichen Ziele vielfältig.

Cardiogeräten regelmäßig tauschen

Daher die Frage: Warum immer nur auf einem Cardiogerät trainieren? Es ist nur empfehlenswert, wenn ihr die Cardiogeräte regelmäßig tauscht. Ob das nun im täglichen oder wöchentlichen Rhythmus geschieht, ist jedem selbst überlassen. Aber ihr solltet den Geräte-Switch auch unbedingt mal während einer Trainingseinheit ausprobieren. Das stärkt die Motivation, die Trainingseinheiten kommen einem viel kürzer vor und außerdem werden unterschiedliche Muskeln angesprochen, womit man länger trainieren kann.

3 Geräte pro Einheit auswählen

Spinning. Foto: Flickr by buildscharacter
Spinning. Foto: Flickr by buildscharacter

Als Grundregel sollten beim Cardio-Triathlon 3 Geräte für das Ausdauertraining kombiniert werden. In welcher Reihenfolge das geschieht ist völlig egal und jedem selbst überlassen. Hier kann man ganz nach seinen eigenen Vorlieben trainieren. Cardio-Triathlon: Ausdauergeräte auch während einer Einheit tauschen weiterlesen