BumBall: Neuer Funsport im American Football-Stil

BummBumm Becker ist uns allen ein Begriff! BumBall hingegen nur den wenigsten. Kein Wunder, handelt es sich hierbei doch um einen noch relativ jungen Funsport aus Dänemark. Bei diesem ungewöhnlichen Ballsport, der in seinen Grundzügen an American Football erinnert, muss der Ball mit der Brust dem Po gefangen werden. Wie das funktionieren soll und welche Anforderungen BumBall an die Spieler stellt, wollen wir im Folgenden verraten.

BumBall klingt nicht nur witzig, sondern garantiert auch noch einen hohen Spaßfaktor. Das ist der etwas merkwürdigen Spielweise geschuldet, darf der Ball doch nur mit der Brust oder dem Gesäß gefangen werden. Punkte gibt es, wenn der Ball in vorher klar definierten Bereichen gefangen wird. Von den Spielern verlangt der Funsport daher komplett neue Bewegungsmuster, wird doch bei anderen Ballsportarten der Ball mit Händen oder Füßen gefangen bzw. weitergeleitet.

BumBall: Spezielle Ausrüstung, lockere Rahmenbedingungen

Damit man BumBall überhaupt spielen kann, müssen die Spieler eine spezielle Ausrüstung tragen. Der sog. BumBall-Anzug wird um die Brust und den Po gebunden und ist mit Klettband versehen. Damit der Ball an diesen Stellen hängen bleibt, ist auch dieser mit Klettband behaftet.

Ansonsten sind die Regeln für die Rahmenbedingungen relativ frei wählbar. Das betrifft sowohl die Anzahl der Mitspieler als auch die Spielfeldgröße. Doch umso mehr Spieler dabei sind, desto größer ist der Spaßfaktor beim BumBall. Dabei kann der Funsport sowohl in der Sporthalle als auch auf einer Wiese gespielt werden. Auf dem Spielfeld werden nach Belieben entsprechende Felder markiert (Kreise, Quadrate usw.), die als Tore fungieren. Fängt ein Spieler den Ball in diesem Bereich, gibt es Punkte.

BumBall: einfache Spielregeln BumBall: Neuer Funsport im American Football-Stil weiterlesen