Fasten für erfolgreiches Abnehmen? Vorsicht!

Fasten liegt im Trend: In der Naturheilkunde gilt es als effektive Methode, um den Körper sowohl von Ballast und Giftstoffen zu reinigen und zugleich zu neuer Fitness zu gelangen. Als schöner Nebeneffekt purzeln die Pfunde. Doch Vorsicht, um dauerhaft Gewicht zu verlieren, sind reine Fastenkuren nicht zu empfehlen.

Eine der beliebtesten und wohl auch bekanntesten Verfahren ist das Saftfasten nach Buchinger. Nach ein paar Entlastungstagen mit leichter Kost wird unter Beimischung von Glaubersalz eine Darmeinigung durchgeführt. Anschließend setzt sich die Ernährung ausschließlich aus Obst sowie Wasser und Gemüsesäfte zusammen. Klingt auf den ersten Blick nicht ungesund, da der Körper somit ausreichend mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen versorgt wird. Doch davon sollte man sich nicht blenden lassen. Denn auch so kann es aufgrund des fehlenden Eiweißes, das für den Muskelaufbau< enorm wichtig ist, zu einem Nährstoffmangel kommen.

Saft. Foto: Flickr/Max Braun
Saft. Foto: Flickr/Max Braun

Das wird beim Fasten bzw. Saftfasten von vielen gerne ausgeblendet. Schließlich verliert man ziemlich schnell Gewicht. Doch wer nachhaltig Kilos verlieren will, sollte sich nach anderen Methoden statt reinen Fastenkuren umschauen.

Die beste Alternative um endlich erfolgreich abnehmen zu können, ist eine vollwertige, fettarme und kalorienreduzierte Ernährung, die dauerhaft in den Alltag integriert werden sollte bzw. muss. Eine weitaus effektivere sowie gesündere Methode um Gewicht zu verlieren.

Vitaldiät als Alternative zum Fasten

Zudem unterstreichen ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse, dass insbesondere eine erhöhte Eiweißzufuhr zur Gewichtsreduzierung beiträgt. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Vitaldiät Cefamager aus der Apotheke.  Fasten für erfolgreiches Abnehmen? Vorsicht! weiterlesen

Testosteron für Muskelaufbau: 5 Tipps zum natürlichen Steigern des Hormons

Testosteron – lautet das Zauberwort für effektiven Muskelaufbau. Das männliche Sexualhormon ist bekanntlich der Schlüssel, um mehr Muskeln und Kraft zu erlangen, aber auch die Aggressivität beim Sport wird durch das Testosteron gesteigert. Doch wie kann man auf natürliche Weise den Testosteronspiegel steigern? Wir zeigen euch fünf Tipps und Tricks – garantiert gesund und frei von Steroiden.

Viele Kraftsportler greifen gerne auf anabole Steroide zurück, um den Testosteronspiegel zu erhöhen. Schließlich ist ein erhöhter Testosteronwert wichtig und entscheidend, um schnell und effektiv Muskeln aufzubauen und lästiges Körperfett zu reduzieren. Doch vom küsntlichen Testosteron kann man nur eindringlich abraten, da diese mitunter sehr schlimme Nebenwirkungen und Risiken (u.a. Langzeitschäden der Leber) mit sich bringen.

Bizeps. Hantel. Krafttraining. Foto: Flickr/Spirit-Fire
Bizeps. Hantel. Krafttraining. Foto: Flickr/Spirit-Fire

Schlaf, Training und Co.: Wie man Testosteron-Produktion beeinflussen kann

Doch warum die eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, wenn man auch auf ganz natürlichem Wege seinen Testosteronspiegel erhöhen kann? Denn auch so kann man seinen Traumkörper erreichen und einen gesunden Muskelaufbau erzielen. Krafttraining und ein moderates Ausdauertraining haben beispielsweise einen positiven Einfluss und fördern die Testosteronproduktion im Körper, während sich viel Stress, Übertraining oder zu wenig Schlaf negativ auf den Hormonspiegel auswirken. Mit dem entsprechenden Verhalten lassen sich enorme Schwankungen bezüglich des Testosteronspiegels erzielen, die bis zu 25 Prozent betragen.

Falls ihr gesund und effektiv Muskelaufbau betreiben und sportlich leistungsfähiger sein wollt, gibt es fünf Tipps, mit denen man den Testosteronspiegel problemlos erhöhen kann.

Top 5 Tipps für mehr Testosteron

1.) Regelmäßiges Krafttraining Testosteron für Muskelaufbau: 5 Tipps zum natürlichen Steigern des Hormons weiterlesen

Tipps gegen Cellulite: Was hilft wirklich gegen Orangenhaut und Dellen?

Cellulite bzw. Orangenhaut einfach wegcremen? Von diesem Wunsch träumen viele Frauen. Doch ganz so leicht ist es im Kampf gegen die unschönen Dellen an den Beinen und Po dann leider doch nicht. Spätestens im nächsten Sommer oder Strandurlaub wird Cellulite wieder ein heißes Thema. Wer sich das ersparen will, findet im Folgenden ein paar wichtige Tipps gegen die hartnäckigen Dellen.

Die Werbung ist für ihre vollmundigen und leider oftmals falschen Versprechen bekannt. Das trifft auch auf die zahlreichen Beautyprodukte und Cremes zu, mit denen man einfach die Cellulite wegcremen kann. Zwar können diese Produkte einen wertvollen Beitrag leisten, doch wer sehenswerte Erfolge feiern will, muss auf eine Kombination bestehend aus der richtigen Ernährung, viel Bewegung und kosmetischer Behandlung setzen. Ein starkes Trio damit vor allem Frauen das Problem der Orangenhaut angehen können.

Cellulite: Tipps zur Ernährung

Cellulite, Orangen. Foto: Flickr/diongillard
Cellulite, Orangen. Foto: Flickr/diongillard

Die richtige Ernährung ist ein guter Anfang, um sich der Dellen an den Beinen zu entledigen. Doch was sollte man am besten essen? Der Bundesverband für Sportlernahrung und Nahrungsergänzungsmittel empfiehlt zu einer Kost, die aus

  • magerem Rindfleisch
  • magerem Fisch
  • frischem Obst und Gemüse
  • Mineralwasser ohne Kohlensäure
  • und Buttermilch besteht.

Tipps gegen Cellulite: Was hilft wirklich gegen Orangenhaut und Dellen? weiterlesen

Hardgainer Ernährungsplan – Tipps für mehr Muskeln und Gewicht

Hardgainer werden von vielen beneidet. Denn sie können scheinbar essen so viel sie wollen und nehmen dabei kaum zu. Zu verdanken ist ihrem sehr hohen Stoffwechsel. Doch für Hardgainer, die sich durch einen schlanken, drahtigen Körper auszeichnen, ist dagegen umso schwerer Muskelmasse aufzubauen. Neben regelmäßigem Krafttraining lautet die Devise daher viel und das Richtige futtern. Ein Hardgainer Ernährungsplan kann helfen.

Geringer Fettanteil und wenig definierte Muskeln: So lässt sich ein Hardgainer am besten beschreiben. Diesen Personen fällt es biologisch bedingt schwer, trotz Krafttraining und kalorienreicher Ernährung Muskeln aufzubauen bzw. an Gewicht zuzulegen. Für Hardgainer ist es daher besonders wichtig, einen Ernährungsplan zu befolgen und diesen mit ein paar wertvollen Nahrungsergänzungsmitteln (Supplements) zu ergänzen.

Hardgainer Ernährungsplan: Wie oft und was Essen?

Ein typischer Hardgainer Ernährungsplan umfasst dabei sieben Mahlzeiten pro Tag, die im zwei bis drei Stunden-Takt eingenommen werden sollten. Dabei macht es aber nicht viel Sinn, sich jedes Mal mit Kohlenhydraten und Fett den Bauch voll zuschlagen, da das einfach zu ungesund ist.

Hardgainer, dünn, Muskeln. Foto: Flickr/Marcus Q
Hardgainer, dünn, Muskeln. Foto: Flickr/Marcus Q

Dennoch gehören komplexe Kohlenhydrate (bspw. Brot, Nudeln, Kartoffeln) sowie hochwertige Eiweiße (bspw. Fleisch, Fisch, Eier, Milch) zu den wichtigsten Lebensmitteln eines Hardgainer Ernährungsplans. Als hochwertige Zwischenmahlzeit sind energiehaltige Shakes ideal.

Für das Krafttraining und die Nachtruhe gilt: NIEMALS hungrig! Wer mit leeren Energietanks ins Fitnessstudio geht, wird dadurch eher den Muskelabbau als auch katabole Prozesse begünstigen. Und da im Körper bzw. Muskulatur während des Schlafens viele Aufbauprozesse stattfinden, sollte vor dem Schlafen ausreichend Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette zugeführt werden (am besten in Form eines Supplements).

Weight Gainer ideal für Hardgainer

Hardgainer Ernährungsplan – Tipps für mehr Muskeln und Gewicht weiterlesen

Top 4: Die wichtigsten Vitamine für Sportler

Wer das Beste aus seinem Training rausholen will, der sollte sich unbedingt mit seiner Ernährung auseinandersetzen. Training ist gut, in Kombination mit einer energiereichen Kost, die zudem wichtige Vitamine liefern, ist das Training umso besser und effektiver. Welche für Sportler besonders wichtig sind und in welchen Lebensmitteln sie vorkommen, verraten folgende Zeilen.

Ohne Vitamine geht gar nichts. Auch wenn schon kleinste Mengen an Vitaminen ausreichen, um unser körperliches Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit zu pushen, sollte man auf eine ausreichende Versorgung achten. Denn die meisten Vitamine können vom Organismus nicht selber hergestellt werden.

Sportler haben dabei einen erhöhten Bedarf an Vitamin B1, Vitamin B6, Vitamin C und Vitamin E. Höchste Zeit, das Quartett etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.

Obst, Vitamine. Foto: Flickr/Namics.
Obst, Vitamine. Foto: Flickr/Namics.

Vitamin B1: wichtig für Ausdauersportler

Vitamin B1, auch Thiamin genannt, ist als Enzym wichtig für den Kohlenhydratstoffwechsel. Kommt es zu einer Unterversorgung, sind wir schneller erschöpft, da in diesem Fall vom Körper mehr Laktat (Milchsäure) gebildet wird. Besonders wer Ausdauersport betreibt, sollte auf eine ausreichende Versorgung achten, da Höchstleistungen bei einem Mangel nicht möglich sind. Einfache Regel: Wer viel Ausdauertraining betreibt, muss viel Vitamin B1 zu sich nehmen. Da kann es schon mehr sein, als die empfohlene Tagesdosierung von 1,4 bis 1,6 mg pro Tag. Empfehlenswerte Lieferanten für Vitamin B1 sind Fleisch, Wurst, Fisch, Nüsse, Sonnenblumenkerne, Haferflocken oder Kartoffeln.

Vitamin B6: wichtig für Kraftsportler

Top 4: Die wichtigsten Vitamine für Sportler weiterlesen

Die 10 besten Lebensmittel für mehr Muskeln

Muskeln haben nicht immer nur was mit intensivem Training zu tun. Denn wer das Beste aus seinem Training rausholen will, muss zudem auf ausreichend Regeneration sowie eine eiweißreiche Ernährung setzen. Der Supermarkt bietet viele Lebensmittel, die helfen können, die Muskeln noch besser aufzubauen. Wir zeigen euch 10 Lebensmittel, die hierfür besonders empfehlenswert sind.

Wer viel und hart trainiert um Muskeln aufzubauen, muss seinen Körper natürlich auch mit ausreichend Energie versorgen. Hierfür darf die tägliche Kalorienzufuhr durchaus etwas höher sein als sonst üblich. Die Faustregel besagt: +300 Kalorien als der tägliche Kalorienbedarf. Um den täglichen Kalorienbedarf auszurechnen, eignet sich ein Kalorienrechner am besten, den ihr beispielsweise hier findet.

Welche Nährstoffe für besseren Muskelaufbau?

Neben Eiweiß, das der Körper zum Muskelaufbau benötigt, sollten auch hochwertige Fette, die einen hohen Anteil an essentiellen (lebensnotwendigen) Fettsäuren liefern, auf dem Speiseplan stehen. Diese Fette benötigt der Körper für einen reibungslosen Stoffwechsel. Zudem gilt es den Körper nach dem Training mit Kohlenhydraten zu versorgen.

Steak und Eier. Foto: Flickr/avlxyz
Steak und Eier. Foto: Flickr/avlxyz

Nun wollen wir aber das Kind beim Namen nennen und euch ein 10 Lebensmittel vorstellen, die für den Muskelaufbau hilfreich sind – garantiert dopingfrei!!! Ein wichtiger Faktor dabei ist die biologische Wertigkeit (siehe unten) der Lebensmittel.

Top 10: Lebensmittel für mehr Muskeln

1. Eier haben eine biologische Wertigkeit von 100 Prozent

2. Ingwer ist das beste Mittel um die Durchblutung zu verbessern

3. interessant ist das rohes Rindfleisch eine biologische Wertigkeit von 92 Prozent hat Die 10 besten Lebensmittel für mehr Muskeln weiterlesen

Schüssler Salze zum Abnehmen: Welche und wie viel?

Schüssler Salze stehen im Ruf, beim Abnehmen zu helfen und tun zugleich dem Körper etwas Gutes. Doch aus einem Dutzend verschiedener Salze gilt es die richtigen zu wählen. Welche Schüssler Salze am besten zum Abnehmen geeignet sind, wie hoch die Dosierung ausfallen sollte, wo man sie bekommt usw. verrät folgender Artikel.

Das Besondere der Schüssler Salze ist, dass sie dem Körper ohne jegliche Belastungen oder Nebenwirkungen beim Abnehmen helfen können, da sie auf den grundlegenden Mineralstoffen unseres Körpers basieren.

Top 5: Welche Schüssler Salze zum Abnehmen?

Insgesamt kann zwischen zwölf verschiedenen Schüssler Salzen differenziert werden, wobei jedem eine spezielle Wirkung zugesagt wird. Fünf davon sind hilfreich, wenn man ein paar Kilos verlieren will. Dazu gehören:

Schüssler Salze, Pillen. Foto: Flickr/weisserstier
Schüssler Salze, Pillen. Foto: Flickr/weisserstier

Schüssler Salz Nr. 4: Kalium chloratum – regt Stoffwechsel an und stärkt zugleich die Schleimhäute und schützt vor Infektionen

Schüssler Salz Nr. 6: Kalium sulfuricum – entgiftet und reinigt den Körper, regt Leberfunktion an Schüssler Salze zum Abnehmen: Welche und wie viel? weiterlesen

Die größten Fehler beim Krafttraining: Ernährung

Im zweiten Teil der größten Fehler beim Krafttraining werfen wir erstmal einen Blick auf die Ernährung. Denn auch die spielt für das Erreichen von optimalen Erfolgen, sprich mehr Muskeln oder weniger Gewicht, eine ganz wichtige Rolle. Die Grundregeln sind einfach, nur mit der Einhaltung selbiger tun sich vor allem die Hobby-Kraftathleten schwer.

  • Typische Fehler beim Krafttraining: hungrig trainieren

Wenn man nicht gerade spontan ins Fitnessstudio geht, gibt es eigentlich keine Entschuldigung, warum man mit leerem Magen vor den Hanteln steht. Hungrig trainieren sollte unbedingt vermieden werden. Um der muskulären Belastung beim Hantelstemmen standzuhalten, braucht der Körper unbedingt volle Energiespeicher. Sind die schon vor dem Training fast ausgeschöpft, leidet die Effizienz und nicht wenigen wird beim Training übel oder schwindelig. Kohlenhydrate vor dem Krafttraining sind sehr zu empfehlen. Besonders Haferflocken, da diese nicht schwer im Magen liegen und zugleich viele Kohlenhydrate und viel Kraft liefern. Aber auch Eiweiße vor dem Kraftsport sind ein wahres Wundermittel (s. nächster Punkt). Was die Zeitspanne anbelangt, sollte man idealerweise 1,5 bis 2 Stunden vor dem Training zum letzten Mal etwas gegessen haben.

Proteine und Eiweiß. Foto: Flickr/Kurt Thomas Hunt
Proteine und Eiweiß. Foto: Flickr/Kurt Thomas Hunt
  • Typische Fehler beim Krafttraining: zu wenig Eiweiß

Wer Muskelaufbau betreiben will, muss nicht nur auf regelmäßiges Training und ausreichend Regeneration achten, sondern dem Körper auch mit dem richtigen „Futter“ versorgen. Besonders wichtig hierfür ist Eiweiß (Protein). Schließlich sind Proteine ein ganz wichtiger Baustein, damit der Körper überhaupt mit Muskeln aufbauen kann. Die größten Fehler beim Krafttraining: Ernährung weiterlesen

Diätplan kostenlos? Tipps für die richtige Diät und zum Abnehmen

Diätplan kostenlos? Diese findet man im Internet mit etwas Recherche in Hülle und Fülle. Doch leider haben auch Gratisangebote ihre Haken. Davon bleiben einige kostenlose Diätpläne leider nicht verschont.

Ob in diversen Frauenzeitschriften und deren Online-Auftritte oder spezielle Internetseite, die sich rund mit dem Thema Abnehmen beschäftigen. Wer will, findet im Handumdrehen einen kostenlosen Diätplan. Doch statt sich im guten Glauben auf die nächste Diät zu stürzen, in der Hoffnung, dass dieses Mal endlich der JoJo-Effekt ausbleibt, sollte man immer an die Grundregeln effektiven und erfolgreichen Abnehmens denken. Und die Regel ist denkbar einfach: Mehr Kalorien verbrauchen, als man täglich zu sich nimmt. Nur so wird ein Kaloriendefizit erreicht und der Abnehmprozess eingeleitet.

Abnehmen: JoJo-Effekt umgehen

Zudem sollte man sich bei den (kostenlosen) Diätplänen auch nicht von wundersamen Ergebnissen blenden lassen, die da immer wieder „14 kg abnehmen in 4 Wochen“ anpreisen. Natürlich ist das mittels einer ungesunden Crash-Diät oder irgendwelchen Diätpillen wie Appetitzügler oder Schlankmacher durchaus möglich. Davon aber bitte die Finger lassen.

Gesund essen statt hungern Foto: Flickr/Julija Felajn
Gesund essen statt hungern Foto: Flickr/Julija Felajn

Denn wer gesund und langfristig schlank sein will, sollte pro Woche maximal 1 kg abnehmen und auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung setzen und sich natürlich ausreichend sportlich (Kombination aus Ausdauersport und Krafttraining) betätigen.

So macht abnehmen nicht nur mehr Spaß, sondern es ist zugleich wesentlich gesünder und das Durchhalten fällt leichter als wenn man hungert. Und wer radikal abnimmt, darf sich früher oder später auf den JoJo-Effekt „freuen“. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und statt überschüssige Fettreserven hat der Körper bei den Crash- oder Schnell-Diäten lediglich Wasser und Muskelmasse verloren. Das muss sich jeder verinnerlichen und man kann gar nicht oft genug daran erinnern. Doch wie finde ich die richtige Diät oder den passenden kostenlosen Diätplan im Diätendschungel?

Tipp: So finde ich die richtige Diät

Diätplan kostenlos? Tipps für die richtige Diät und zum Abnehmen weiterlesen

Abnehmcoach im Internet: Die besten Angebote!

Im Internet gibt es zahlreiche Programme und Angebote, die euch beim Abnehmen unterstützen. Das Team von „Stiftung Warentest“ hat sich die Mühe gemacht und einige Online Abnehmcoach-Angebote getestet. Was dabei rumkam und welche drei Programme am besten abgeschnitten haben, könnt ihr im Folgenden lesen.

Gerade nach dem Festschmaus zu Weihnachten und Neujahr haben viele Menschen wieder ein paar Kilos zugenommen. Wer nicht richtig weiß, was bei der Ernährung zu beachten ist oder welche sportliche Bewegung ratsam ist, um erfolgreich abnehmen zu können, findet im Internet Hilfe.

Welche Kriterien ein Abnehmcoach im Internet erfüllen muss

Doch natürlich fällt es schwer, den passenden Abnehmcoach im Internet aufgrund der Fülle an Angeboten zu finden.

Gut, dass es hierfür die „Stiftung Warentest“ gibt, die im Auftrag der Gesundheit unterwegs war und zehn Portale getestet hat. Dabei haben die Tester vorweg einen allgemeinen Tipp für alle Interessierten parat: unbedingt beachten, ob der Abnehmcoach alle Kriterien einer guten Diät mit sich bringt.

Dazu gehören Ernährung, Bewegung bzw. Sport und der Lebensstil. Keine wirklich bahnbrechenden Erkenntnisse, aber für Menschen, die sich mit der Thematik Abnehmen bislang weniger auseinandergesetzt haben, sicherlich hilfreich.

Top 3 der besten Abnehmcoachs im Internet

Der Test der Abnehmcoachs im Internet offenbarte, dass sich irgendwie alle Programme in gewisser Form eignen, es aber dennoch deutliche Unterschiede gibt. Schließlich haben einige Portale nur die Note „ausreichend“ bekommen. Laut „Stiftung Warentest“ handelt es sich bei den Testsiegern  um: Abnehmcoach im Internet: Die besten Angebote! weiterlesen