Tipps: Was tun, wenn das eigene Kind keine Lust auf Bewegung hat?

Kinder und Jugendliche zum Sport zu begeistern ist nicht immer leicht. Sportarten wie Wandern, Radfahren oder Schwimmen wird oft als Langweilig empfunden. Aber es gibt Alternativen, die vielleicht auch der ganzen Familie Spaß machen.

Draußen herrscht mal wieder schönes Wetter. Ideal, um mit der Familie eine schöne Wanderung zu unternehmen. In den meisten Fällen sieht das der jüngere Teil der Familie anders. Beim Laufen geht die Lust schnell verloren und Jugendliche empfinden Wandern einfach nur als öde. Was tun?

Kinder müssen sich bewegen

Bloß nicht den Kopf in den Sand stecken und daheim bleiben statt Ausflüge zu planen. Denn Tatsache ist, dass Bewegung die Entwicklung und Gesundheit von Körper und Geist des Kindes gleichermaßen fördert. Grobmotorische Fähigkeiten wie Laufen, Springen, Klettern oder Balancieren sind wichtige Grundlagen für ein gesundes Körperempfinden aber auch für psychische Stabilität. Und über die Folgen von Bewegungsmangel sind wir uns alle im Klaren. Denn auch bei Kindern und Jugendlichen können bei Bewegungsmangel gravierende Folgen warten, wie folgende Übersicht aufzeigt.

Mögliche Folgen von Bewegungsmangel bei Kindern und Jugendlichen:

  • man neigt zum Übergewicht
  • Haltungsschäden
  • psychosoziale Störungen und Verhaltensauffälligkeiten
  • Lern- und Konzentrationsstörungen
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (langfristig gesehen)
  • Risiko zur Entwicklung von Diabetes (langfristig gesehen)

Viele Kinder weisen bereits jetzt schon diese Symptome auf. Wenig verwunderlich, wenn in der Freizeit immer mehr vor dem Computer, der Spielkonsole oder dem Fernseher verbracht wird.
h2>Mit Fantasie die Kinder zur Bewegung ermutigen

Daher sollte man unbedingt handelt, damit es erst gar nicht soweit kommt. Doch was tun, wenn mein Kind alles andere als ein Energiebündel ist und zu den klassischen Sportmuffeln zählt? Einfach die Fantasie spielen lassen!

Denn mit etwas Fantasie ist es manchmal gar nicht so schwer, die kleinsten Familienmitglieder zum Mitlaufen und Durchhalten zu motivieren. Als Eltern sollte man einfach beim Spaziergang durch den Wald die Augen offen halten und kleine Spiele spielen. Angefangen von ‚Wer findet den größten Tannenzapfen, das größte Schneckenhaus oder das bunteste Blatt? Wer kann den Ast am weitesten werfen?’ Zudem ruft der Wald förmlich nach Interaktivität. So kann ein umgefallener Baumstamm bspw. zum Balancieren genutzt werden. Anregungen findet ihr auch in Waldschulen oder Walderlebniszentren.

Funsport für die Teenager

Für die Kleinkinder mag mit solchen Wald-Spielchen eine ausreichende Motivation zum Spaziergang schaffen. Doch größere Kinder bzw. Teenager vom Fernseher oder der Konsole wegzukriegen, ist eine andere Liga. Tipps: Was tun, wenn das eigene Kind keine Lust auf Bewegung hat? weiterlesen

Fitnessstudio – Sport schon für die Kleinsten

Am 22. November.2008 wurde an Bayerns Schulen ein Gesundheitstag abgehalten. Das Ziel des Kultusministeriums war es den Schülern gesunde Ernährung und körperlicher Ertüchtigung nahe zubringen. Viele Sportstudios unterstützten die Schulen an diesem Tag. An einigen Schulen gingen sogar Fitnesstrainer aus den umliegenden Fitnessstudios direkt in die Klassen und vermittelten den Kindern einfache Übungen die sie auch zuhause nachmachen können. Einige Sportstudios nahmen diesen Tag zum Anlass sich ein neues Geschäftsfeld zu erschließen. Das Fitnessstudio für Grundschüler sollte Spaß machen und den Kindern die Möglichkeit geben von Beginn an ihre Rückenmuskulatur zu stärken und den Körper beweglich zu halten.

Spezielle Kinderkurse werden nun verstärkt angeboten. Dies ist als eine positive Entwicklung zu sehen, dass sich die meisten Fitnessstudios auf Erwachsene eingestellt haben und sehr wenig im Bereich des Kindersports getan haben. Viele Sportstudiobetreiber berichten von sehr positiven Reaktionen von Eltern und Schülern. Besonders Kurse für Kinder in der Grundschule denn innerhalb weniger Tage ausgebucht. Es sich wieder einmal gezeigt, dass passende Angebot Schüler sowie Eltern gleichermaßen überzeugen kann. So schon einige Sportstudios zusätzliche Kurse für Kinder im Grundschulalter geplant, denn nur so können sie der Nachfrage gerecht werden.

Die Kurse speziell für Schulkinder geplant sind sollen ein Ausgleich für die Schüler sein. Schon in den zweiten Klassen viele Schüler an einzelnen 6 Stunden Unterricht und müssen noch reichlich Hausaufgaben am Nachmittag bewältigen. Denn hier vorprogrammierten Bewegungsmangel versuchen nun Studios entgegenzuwirken. Schwerpunkt der Kurse liegt darin den Rücken zu stärken und so für eine bessere Haltung zu sorgen bei den Schülern. Nur durch gezieltes Training können Haltungsschäden vermieden werden. So ernst der Gedanke hinter den Kursen für Grundschulkinder ist, wirkt hier von den Trainern nicht vergessen Bewegung Spaß machen soll. Viele Kinder entdecken durch die neuen Kurse ihren Körper neu und finden wieder Spaß an regelmäßiger Bewegung. Zeit werden Kurse angeboten sie meist nur über einen bestimmten Zeitraum gehen, doch viele Sportstudiobesitzer planen ein festes Angebot für Grundschüler. Man kann nur hoffen, dass diese Kurse vermehrt von Eltern und Schülern wahrgenommen werden.