Kiten: Muskeltraining beim Drachensteigen

Kiten ist besonders im Herbst ideal. Dank des windigen, stürmischen Wetters findet der Lenkdrachen die besten Voraussetzungen für seine Flugmanöver. Doch Drachensteigen macht nicht nur Spaß. Es ist besonders vielfältig und die Muskeln lassen sich auf diese Weise auch noch trainieren.

Auch wenn die Tage im Herbst kürzer und die Temperaturen kälter werden. Es gibt immer noch viele Möglichkeiten, um sich sportlich zu betätigen. Wie wäre es denn mal wieder mit Kiten? Denn das Drachensteigen ist längst nicht nur bei Kindern absolut beliebt. Auch Erwachsene entdecken den Lenkdrachen jedes Jahr auf Neue und können dabei auch ein gutes Workout betreiben.

Kiten trainiert Arme und Schultern

Kiten ist relativ einfach. Hat man erstmal den Dreh raus, wie man den Drachen in die Luft bekommt und dort auch möglichst lange halten kann, kommt man automatisch in den Genuss eines Muskeltrainings.

Kiten. Foto: Flickr/goingslo
Kiten. Foto: Flickr/goingslo

Durch das Lenken des Drachens werden besonders die Armmuskeln trainiert. Je stärker der Wind bläst, desto höher die Belastung. Aber auch die Schultern werden ganz schön gefördert. Denn beim Kiten sind die Arme die ganze in der Luft. Nach einigen Minuten macht sich die Schultermuskulatur bemerkbar. Gerade Neueinsteiger und eher Untrainierte werden am nächsten Tag Bekanntschaft mit dem Muskelkater machen.

Drachensteigen mit Ausdauertraining kombinieren

Aber beim Drachensteigen wird längst nicht nur der Oberkörper beansprucht. Wer will kann den Freizeitsport auch als Beintraining „missbrauchen“.  Kiten: Muskeltraining beim Drachensteigen weiterlesen