Training mit dem Laufband: 5 beliebte Fehler die man vermeiden sollte

Es gibt sicher spannendere Trainingsgeräte als das Laufband. Doch gerade im Winter, wenn es draußen kalt, dunkel und gefährlich ist, erfreut sich das Training mit dem Laufband einer großen Beliebtheit. Aber Vorsicht, auch am „einfachen Laufband“ kann man beim Training einiges falsch machen. Wer also im Winter aufs Laufband umsteigt, um sich fitzuhalten, sollte die folgenden Fehler vermeiden:

1. Immer das gleiche Programm wählen
Wer Tag für Tag mit dem gleichen Programm trainiert (z.B. lange Trainingseinheiten mit moderater Intensität), wird im Laufe der Zeit immer weniger Kalorien verbrennen. Der Körper passt sich an, wird effizienter und verbraucht weniger Kraft und Sauerstoff. Wer bessere Ergebnisse erzielen möchte, muss das Programm regelmäßig variieren. Moderne Trainingsgeräte erlauben es Intensität, Geschwindigkeit oder Steigung flexibel einzustellen. Auch ein Intervalltraining mit kurzen und hochintensiven Übungsperioden lässt sich realisieren. Eine solche Trainingseinheit verbrennt wesentlich mehr Kalorien und spart gleichzeitig viel Zeit.

2. Warm-Up ausfallen lassen
Auf das Warm-Up sollte man auch beim Laufbandtraining nicht verzichten! Es empfiehlt sich zu Beginn erst mal ein gemächliches „Walking-Tempo“ zu wählen (5-10 Minuten) und erst im Anschluss mit dem Trainingsprogramm zu beginnen. Laufbänder beanspruchen sehr stark die Waden und Achillessehne, daher ist das vorherige aufzuwärmen so wichtig. Auch die Abkühlungsphase (Cool Down) nach der Trainingseinheit sollte man nicht überspringen.

3. Festhalten an den Armgriffen
a. Das Festhalten verleiht Stabilität und gibt Laufband-Anfängern ein Gefühl von Sicherheit, doch dadurch wird das Workout negativ beeinträchtigt. Wer sich festhält bzw. aufstützt, gibt entsprechend auch einen Teil des Körpergewichts ab und wird beim Laufen weniger Kalorien verbrauchen. Wer sich festhalten muss, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit eine zu hohe Geschwindigkeit gewählt, also runter vom Gas! Gleiches gilt übrigens auch für die Steigung, wer nicht mehr mitkommt, hat das Gerät falsch eingestellt.

Training mit dem laufband cc /epcampell / Flickr
Training mit dem laufband cc /epcampell / Flickr

4. Vorsicht mit Ablenkungen
Das Training auf dem Laufband kann schnell eintönig werden. In vielen Fitnessstudios kann man währenddessen TV schauen, manche blättern sogar in Zeitschriften. Ist der Fernseher nicht frontal angebracht, verdrehen viele hierfür den Kopf. Hierbei werden Hals- und Nackenmuskeln angespannt und bei einer längeren Trainingseinheit können dadurch Verspannungen entstehen. Zudem kann man durch die Ablenkung leichter die Kontrolle verlieren und stürzen. Wer Abwechslung sucht, motivierende Musik aus dem MP3-Player kann auch ein langweiliges Workout beflügeln.

5. Bei vollem Speed abspringen

a. Bei Youtube findet man zahlreiche lustige Videos mit Laufband-Unfällen. Beliebt ist vor allem das abspringen/ aufspringen bei voller Geschwindigkeit. Solche Stunts sind allerdings nicht ungefährlich und können böse Verletzungen zur Folge haben. Wer eine Trainingspause benötigt, sollte vorher das Band anhalten!

P.s. Ich bevorzuge weiterhin das Lauftraining im Freien. Wer nicht gerne im Dunkeln läuft, kann ggf. die Trainingszeiten anpassen (zumindest an den Wochenenden). Auch mit der richtigen Laufkleidung kann man sich gut vor der Kälte im Winter schützen.

Was hältst du vom Training mit dem Laufband? Ist das Laufband eine gute Alternative im Winter?

Geschenke für Läufer: 4 Tipps für technisch Interessierte

Wer Geschenke für Läufer sucht, kann aus einer gigantischen Auswahl diverses Laufuntensilien wählen. Wir stellen euch vier Produkte vor, die durchaus als Anregung dienen können. Nicht immer günstig, aber absolut hilfreich, praktisch und Apple-kompatibel.

Technik und Sport wachsen immer mehr zusammen. Auch jeder Freizeitsportler kann sich nach Herzenslust mit technischen Lauf-Gadgets eindecken.  Sport- bzw. Pulsuhren gehören dabei schon zu den Klassikern, die aber immer gebraucht werden. Oder wie wäre es mit einem praktischen Armband für euer iPod nano? Oder einem schicken und praktischen Laufband für die Schlecht-Wetter-Saison?

Sportuhr: Nike+ – SportWatch GPS powered by TomTom

Sportuhren gibt es wie Sand am Meer, doch die Sportwatch ist eine Erwähnung wert.

Sportuhr Dank GPS zeigt die schwarze Uhr mit gelber Innerseite diverse wichtige Infos für Läufer wie gelaufene Distanz, Lauftempo oder verbrannte Kalorien. Zudem kann die Laufuhr in Kombination mit einem Polar Brustgurt auch gleichzeitig als Pulsmesser fungieren. Überzeugend ist auch die einfache Bedienung, lassen sich doch mit drei Tasten alle Funktionen steuern. Ansonsten ist die Uhr mit einem Touchdisplay ausgestattet. Ein nettes Feature: Wird eine persönliche Bestleistung aufgestellt, erhaltet ihr von der Uhr ein entsprechendes Feedback. Freunde der Interaktivität können ihre Laufleistungen auch gerne in der Nikeplus.com-Lauf-Community mit anderen teilen. Die Sportwatch gibt es bei Amazon für 199 Euro. Hier klicken für weitere Infos.

Sportuhr: Garmin GPS Forerunner 610 HR

Wenn es noch trendiger, schicker und etwas teurer sein darf, ist die multifunktionale Pulsuhr von Garmin genau das perfekte Geschenk für alle Läufer. Quasi das iPhone unter allen Sportuhren. Geschenke für Läufer: 4 Tipps für technisch Interessierte weiterlesen